Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.03.2011

Reformen in Syrien "unbedingt erforderlich"

Arabienforscher: Sunnitische Mehrheit wird diskriminiert

Die Reform-Ankündigungen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad stoßen bei den Demonstranten auf große Skepsis. (AP)
Die Reform-Ankündigungen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad stoßen bei den Demonstranten auf große Skepsis. (AP)

Der Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt an der Universität Mainz, Günter Meyer, hält demokratische Reformen in Syrien für "unbedingt erforderlich". Der jetzige Präsident Assad habe bei seinem Amtsantritt im Jahr 2000 bereits solche Reformen versprochen und sei ein Hoffnungsträger gewesen.

Jetzt denke Assad - im Westen ausgebildet und für das Internet aufgeschlossen - wieder über Reformen nach, wie die Zulassung von Parteien und ein Ende der Notstandsgesetze, sagte Meyer. Diese Ankündigungen erinnerten die Demonstranten an alte Versprechungen, die der Präsident nicht eingelöst habe. Daher stießen seine Worte auf große Skepsis.

In seiner Anfangsphase habe Assad zwar vorsichtige Reformen begonnen, sich aber nicht gegen die alte Garde seines Vaters durchsetzen können. "Als es dann daran ging, dass Korruptionsvorwürfe geäußert wurden gegen Angehörige des Regimes, da war eine rote Linie überschritten und plötzlich wurde wieder zurückgefahren", sagte Meyer.

Der Nahostexperte sieht daher die Proteste in Syrien nicht in erster Linie als islamisch motiviert an. Der Islam sei zwar "das einende Band" der Demonstranten, sie forderten aber viel mehr, beispielsweise das Ende der Korruption, demokratische Freiheit, und dass die Verantwortlichen für die brutale Tötung von Demonstranten zur Rechenschaft gezogen würden, sagte Meyer.

Dass die Menschen bei ihren Protesten auch Allah anriefen und die nationale Einheit beschworen, stehe "am Rande", so Meyer. Es gehe vor allem darum, dass die Mehrheit der Sunniten, die drei Viertel der Bevölkerung ausmachten, in höheren Positionen und in der Regierung völlig unterrepräsentiert sei. Dagegen hätten die Alawiten, die nur sechs Prozent der Bevölkerung stellten, die meisten Schlüsselpositionen in Regierung, Militär und Geheimdienst inne.

Das vollständige Gespräch mit Günter Meyer können Sie mindestens bis zum 26.8.2011 als MP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema:
Der arabische Aufstand - Sammelportal

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Geduld der Menschen ist zu Ende
"Heute haben wir keine Angst mehr"

Interview

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"
Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.Mehr

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"
Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.Mehr

Kinofilm "Heimatland"Düstere Parabel über die Schweiz
Der Schweizer Regisseur Michael Krummenacher. (picture alliance / dpa / KEYSTONE / Urs Flueeler)

Zehn Regisseure haben aus ihrem kritischen Blick auf die Schweiz den Film "Heimatland" gemacht. Darin werden die Schweizer zu Flüchtlingen, die auf geschlossene Grenzen stoßen. Letztere seien inzwischen Realität geworden, sagt Filmemacher Michael Krummenacher. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur