Seit 20:03 Uhr Konzert
 
Sonntag, 29. Mai 2016MESZ21:12 Uhr

Thema / Archiv | Beitrag vom 12.01.2012

Referendum-Angebot in Syrien ist "positives Signal"

Journalist Todenhöfer hält Skepsis gegenüber Assads Reformbemühungen für "sehr unklug"

Jürgen Todenhöfer im Gespräch mit Frank Meyer

Verhandlungen seien die einzige Alternative zu einem drohenden syrischen Bürgerkrieg, sagt Todenhöfer. (picture alliance / ZB)
Verhandlungen seien die einzige Alternative zu einem drohenden syrischen Bürgerkrieg, sagt Todenhöfer. (picture alliance / ZB)

Angesichts der anhaltenden Gewalt zwischen der Regierung und Aufständischen in Syrien hat der Journalist und ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Jürgen Todenhöfer empfohlen, den Vorstoß von Präsident Bashar al-Assad für ein Referendum über eine neue Verfassung ernst zu nehmen.

Dies sei "ein ganz, ganz positives Signal" und ein Angebot, dass er "für historisch" halte, sagte Todenhöfer. Die skeptische Haltung westlicher Staaten gegenüber Assads Reformbemühungen sei dagegen "sehr unklug".

Die einzige Alternative "zu diesem möglichen Bürgerkrieg, der auf die Syrer zukommt und der auch auf uns zukommt, heißt: verhandeln, verhandeln, verhandeln". Denn "wenn Syrien brennt, brennt der ganze Nahe Osten." Sollte es in der Region zu einem militärischen Konflikt kommen, "gehen auch in Europa die Lichter aus".

Gestern hatte ein Mitglied der arabischen Beobachtermission der syrischen Staatsführung schwere Verbrechen gegen das eigene Volk vorgeworfen und seinen Rücktritt eingereicht. Der Journalist Jürgen Todenhöfer hat auf seiner letzten Reise durch das Land sowohl mit Oppositionellen als auch mit Präsident Assad Gespräche geführt.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das vollständige Gespräch mit Jürgen Todenhöfer können Sie mindestens bis zum 12.6.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Der arabische Aufstand - Sammelportal

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj