Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 21.10.2015

Rechtsmediziner und Autor Michael Tsokos"Ich lerne viel über das Leben, nicht nur über den Tod"

Moderation: Jörg Magenau

Der Rechtsmediziner Michael Tsokos im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)
Der Rechtsmediziner Michael Tsokos im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Der Gerichtsmediziner Michael Tsokos ist in seinem Fachgebiet weltweit gefragt - und findet dennoch Zeit, Bücher zu schreiben. Jetzt hat der Leiter der Charité-Rechtsmedizin wieder einen Thriller vorgelegt: In "Zerschunden" beschreibt er einen wahren Fall.

Angeblich soll Michael Tsokos im Laufe seiner Karriere als  Rechtsmediziner schon 200.000 Tote gesehen haben - auf dem Obduktionstisch oder im Krematorium. Fest steht: Der Leiter des Instituts für Rechtsmedizin an der Berliner Charité ist ein Promi seiner Zunft, der weltweit für Obduktionen angefragt wird, etwa nach dem Tsunami in Thailand.

Wie geht man damit um, wenn Leichen - zum Teil auf grausame Weise getötet und zugerichtet - zum Arbeitsalltag gehören? Kann man nach Feierabend einfach einen Schalter umlegen? "Ja, ich kann das. Ich kann tatsächlich abends die Institutstür schließen und diese  ganzen Eindrücke und Geschichten, die ja wahr sind, hinter mir lassen, zu meiner Familie nach Hause gehen und Privatmensch sein." Auch habe die Arbeit sein Menschenbild nicht geändert und ihn keineswegs zum Misanthropen werden lassen.

Vielbeschäftigter Rechtsmediziner und Autor

Neben seinen vielen Ämtern und Funktionen findet der Vater von fünf Kindern auch noch Zeit, Bücher zu schreiben. Für Aufsehen sorgte das Sachbuch "Deutschland misshandelt seine Kinder", das er 2014 gemeinsam mit einer Kollegin schrieb. Jetzt hat er erneut, gemeinsam mit Co-Autor Andreas Gössling, einen sogenannten "True Crime"-Thriller geschrieben: Es ist die Geschichte eines Serienmörders, der europaweit in der Nähe von Flughäfen Frauen tötet. Diesen "Miles & More"-Mörder, der Zwischenstopps nutzte, um zu morden, hat es wirklich gegeben.

Arbeitsteilung beim Schreiben

Wie sieht die Zusammenarbeit mit Gössling aus, gibt es eine klare Rollenteilung: Der eine liefert das fachliche Wissen, der andere sein Können als Schriftsteller?

"Wir schreiben beide. Das Ganz geht hin und her, wir treffen uns natürlich auch viel und plotten. Die rechtsmedizinischen Fälle kommen alle von mir, und Andreas Gössling ist eben Profi für Spannung, für Einschübe von Kapiteln - und diese Zusammenarbeit war schon bei meinen Sachbüchern und bei einem Debattenbuch sehr erfolgreich."

Sein Arbeitsalltag fließt also zu großen Teilen in den Roman ein. Doch was ihn an seiner Arbeit reize, seien natürlich nicht nur die Möglichkeiten, sie kreativ zu verarbeiten: "Ich lerne viel über das Leben, gar nicht mal nur über den Tod".

Mehr zum Thema

Schutzbefohlen und misshandelt - Das Ausmaß der Gewalt gegen Kinder
(Deutschlandfunk, Das Wochenendjournal, 08.03.2014)

Kindesmisshandlung - "Mit dem Leid der Kinder Kasse machen"
(Deutschlandfunk, Interview, 08.02.2014)

Rechtsmedizin - Leichen pflastern seinen Weg
(DRadio Wissen, Redaktionskonferenz, 20.03.2013)

KPD-Ikone unter dem Messer
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 15.01.2010)

Tote lügen nicht
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 05.05.2009)

Meldepflicht bei Kindesmisshandlung gefordert
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 18.06.2008)

Lesart

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst
Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur