Seit 08:20 Uhr Frühkritik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:20 Uhr Frühkritik
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 21.05.2009

"Rechtsaußen ins Abseits!"

Gegen Antisemitismus und Rassismus in den Fußballstadien

Von Thorsten Poppe

Das erste Tor gegen Deutschland im Halbfinalspiel gegen Italien (AP)
Das erste Tor gegen Deutschland im Halbfinalspiel gegen Italien (AP)

Der Profifußball hat seit Anfang der 90er Jahre den Kampf gegen rassistische und rechte Tendenzen in der Fankurve aufgenommen. Nur mit erheblichem finanziellen Aufwand und durch hauptamtliche Fanbeauftragte ist es gelungen, Vorkommnisse dieser Art an den Spieltagen der oberen Ligen fast auszuschalten.

Anders ist die Situation in den Fußball-Amateurligen von der Kreisklasse bis hin zur Verbandsliga. Seit im September 2006 bei einem Auswärtsspiel Berlins einziger jüdischer Fußballverein TuS Makkabi mit antisemitischen und rechten Parolen - "Wir bauen die U-Bahn bis nach Auschwitz" - konfrontiert wurde, die auch ein Nachspiel vor Gericht hatten, kann kein Verantwortlicher im Amateurbereich diese Gefahr mehr übersehen. Seitdem sieht sich der Verein zunehmend antisemitischen Parolen und rassistisch motivierter Gewalt gegenüber.

Wo ist es einfach nur Frust, wo fängt die politisch motivierte Aktion an? Thorsten Poppe berichtet über die Hintergründe dieses Phänomens und wie die Vereine nach passenden Antworten suchen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Nachspiel

Das Vereinsheim als TreffpunktDie dritte Halbzeit
Das Vereinsheim vom SV Einigkeit in Hamburg (Imago/Wrongside Pictures)

Die Brötchen sind geschmiert, frischer Kaffee wartet in der Kanne: "Das Vereinsheim ist das Wohnzimmer der Sportbewegung", sagt Peter Hahn, Berater für Sportstätten-Infrastruktur. Dort kommt zusammen, was zusammengehören will – in der Stadt und auf dem Land.Mehr

Ernüchternde Olympia-BilanzDie Moral steht im Regen
Ein Ordner in Regenkleidung weist Besuchern den Weg. Im Hintergrund sind dunkle Wolken zu sehen. (picture alliance / dpa / EPA / Barbara Walton)

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele mahnte zu Nachhaltigkeit und Fairness. Unserem Redakteur aber fielen vor allem gedopte Sportler, umweltfeindliche Ignoranz und Sportfunktionäre auf, denen der persönliche Profit mehr bedeutet als die Moral. Eine bedrückende Bilanz.Mehr

Crossfit-TrainingSchuften gegen den Schweinehund
Der Sportwissenschaftler und Ex-Rugby-Spieler Leo Löhr beim Crossfit-Training. (Deutschlandradio/ Elmar Krämer)

Mit wenig Aufwand viel Fett verlieren? Damit kann Crossfit nicht gemeint sein. Die in den USA entwickelte Trainingsmethode ist effektiv, aber auch wahnsinnig anstrengend. Unser Reporter hat einen Tag lang in einem Schnupperkurs mitgeschuftet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur