Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
 

Feature / Archiv | Beitrag vom 05.05.2007

Raumpatrouille

Die phantastische Geschichte des Raumschiffes Orion

Von Robert H. Bales

Sternenhimmel (AP Archiv)
Sternenhimmel (AP Archiv)

Es war eine militante Welt, die man sich Mitte der 1960er Jahre für die erste deutsche Science-Fiction-Serie ausgedacht hatte. Die Menschheit wird von Generälen regiert, Raumschiffe erobern das All - bis Außerirdische die Erde bedrohen.

Die sieben schwarz-weiß Episoden der "Raumpatrouille" um Commander Cliff Allister McLane und seine Crew gehören zu den Klassikern der deutschen TV-Geschichte. Die Produktion war abenteuerlich und, verglichen mit heutigen Serien, preiswert. Durch simple, aber wirkungsvolle Tricktechniken entstand ein Zukunftsmärchen, das seinerzeit innovativ war. Auch der Soundtrack und das Ensemble populärer Schauspieler trugen zum Fernsehmythos bei. Der Autor sprach mit allen noch lebenden Beteiligten von damals.

Regie: Alex Neumann
Sprecher: Eva Garg, Bodo Primus
Produktion: Westdeutscher Rundfunk 2006
Länge: 53'53

Robert H. Bales, geboren 1959 in Köln, Kunststudium mit Schwerpunkt Fotografie und Film, seit 1981 Hörfunk- und Fernsehautor, Filmkritiker. Heute freiberuflicher Medien- und Kulturjournalist.

Feature

Reihe: Neues aus der ProvinzZakya in Vogelsang
Zakya ist mit ihren Kindern nach Deutschland geflüchtet.  (Wibke Strack)

Auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg in Syrien ist Zakya im schleswig-holsteinischen Nest Vogelsang gelandet. Bis ihr Mann und ihr 12-jähriger Sohn folgen, muss sie mit den vier anderen Kindern alleine klar kommen. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Schriften-StellerRotoradio
Informationswand zur Radio-Revue. (Ferdinand Kriwet)

Kriwets Erstlingswerk "ROTOR" von 1961 ist die unaufhörliche Rede eines namenlosen Ichs. Der Autor hat sich an eine Auswahl und neue Zusammenfügung gewagt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur