Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 02.03.2011

"Rango"

Witziger Animationsfilm zeigt ein Chamäleon im Wilden Westen

Von Jörg Taszman

Vor einigen Jahren noch als Kinderkram verschrien, haben sich Animationsfilme inzwischen zu einer festen Größe in der Filmlandschaft entwickelt. Im neuesten Streifen von Gore Verbinski geht es um ein Chamäleon im Wilden Westen. Unterhaltung für die ganze Familie.

Rango ist ein Chamäleon, das es in den Wilden Westen verschlägt. In einem Kaff wird es vom örtlichen Bürgermeister zum Sheriff befördert. Dort herrscht großer Wassermangel, und dann werden auch noch die wenigen, restlichen Wassertanks aus der Bank geklaut.

Mit frechen Anleihen bei "Chinatown" und diversen Sergio-Leone-Spaghetti-Western hat der Regisseur von "Mäusejagd", "The Mexican" und
den ersten drei "Fluch der Karibik"-Filmen, Gore Verbinski, einen hinreißend, komischen Animationswestern gedreht. Im Original wird Rango von Johnny Depp gesprochen.

Durch die besondere Technik, "Emotion Capture", drehten die amerikanischen Sprecher drei Wochen lang chronologisch vor improvisierten Sets und mussten ihre Rollen auswendig können. Das kommt der vorzüglichen Originalfassung sehr zu Gute, die im Deutschen ein wenig zu kindisch und albern synchronisiert wurde. Dabei schaffen es Rango wie auch Pixar Filme, nicht nur Kinder zu unterhalten. Ein Meisterstück. Beste Unterhaltung!

Regie: Gore Verbinski, USA 2011, Länge: 107 Minuten, ab 6 Jahre

Filmhomepage

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Von Gaunern und Piraten
"Fluch der Karibik 2" und "Hwal- Der Bogen"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur