Seit 22:00 Uhr Einstand
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Einstand
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 08.11.2015

Psychische BelastungenWenn Sportler dem Druck nicht standhalten

Jens Kleinert und Rüdiger Barney im Gespräch mit Thomas Wheeler

Nur wenige Fußballer sprechen über Depressionen: Christopher Gäng ist eine Ausnahme - inzwischen spielt der Torwart in der Dritten Liga. (picture alliance / dpa / Revierfoto)
Nur wenige Fußballer sprechen über Depressionen: Christopher Gäng ist eine Ausnahme - inzwischen spielt der Torwart in der Dritten Liga. (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Welche Ursachen haben psychische Probleme im Spitzen- und Nachwuchsleistungssport? Welche Hilfsangebote gibt es? Darüber sprechen wir mit dem Sportpsychologen Jens Kleinert von der Sporthochschule Köln und Rüdiger Barney, ehemaliger Leiter einer Sport-Eliteschule.

Im Spitzen- und Nachwuchsleistungssport sind Sportler einem enormen Druck ausgesetzt. Führt das zwangsläufig zu psychischen Problemen? 

Über Erkrankungen und deren Ursachen haben wir mit dem Sportpsychologen Jens Kleinert von der Sporthochschule Köln und mit Rüdiger Barney, ehemaliger Leiter der Poelchau-Oberschule Berlin, eine von etwa 40 Eliteschulen des Sports in ganz Deutschland, gesprochen.

Mehr zum Thema

Spitzensport - Wenn die Psyche nicht mitspielt
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 08.11.2015)

Der zweite Gegner - Wenn der Kopf beim Sport im Wege steht
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 30.08.2015)

Nachspiel

Miteinander leben Der Berliner Sport und die Flüchtlinge
Flüchtlinge als künftige Sporttrainer.  (Deutschlandradio / Wolf-Sören Treusch)

In Berlin wurden 67 Sporthallen in Wohnhallen für Flüchtlinge umfunktioniert. Etliche Anlagen sind inzwischen wieder frei. Doch die Sportstätten müssen für ihre ursprüngliche Nutzung saniert werden - und das kostet. Die Trainingssituation für Vereine und Schulen ist weiterhin katastrophal.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur