Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 08.11.2015

Psychische BelastungenWenn Sportler dem Druck nicht standhalten

Jens Kleinert und Rüdiger Barney im Gespräch mit Thomas Wheeler

Nur wenige Fußballer sprechen über Depressionen: Christopher Gäng ist eine Ausnahme - inzwischen spielt der Torwart in der Dritten Liga. (picture alliance / dpa / Revierfoto)
Nur wenige Fußballer sprechen über Depressionen: Christopher Gäng ist eine Ausnahme - inzwischen spielt der Torwart in der Dritten Liga. (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Welche Ursachen haben psychische Probleme im Spitzen- und Nachwuchsleistungssport? Welche Hilfsangebote gibt es? Darüber sprechen wir mit dem Sportpsychologen Jens Kleinert von der Sporthochschule Köln und Rüdiger Barney, ehemaliger Leiter einer Sport-Eliteschule.

Im Spitzen- und Nachwuchsleistungssport sind Sportler einem enormen Druck ausgesetzt. Führt das zwangsläufig zu psychischen Problemen? 

Über Erkrankungen und deren Ursachen haben wir mit dem Sportpsychologen Jens Kleinert von der Sporthochschule Köln und mit Rüdiger Barney, ehemaliger Leiter der Poelchau-Oberschule Berlin, eine von etwa 40 Eliteschulen des Sports in ganz Deutschland, gesprochen.

Mehr zum Thema

Spitzensport - Wenn die Psyche nicht mitspielt
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 08.11.2015)

Der zweite Gegner - Wenn der Kopf beim Sport im Wege steht
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 30.08.2015)

Nachspiel

WasserspringenSalti, Hechte, Schrauben
Eine Turmspringerin unter Wasser; fotografiert bei den Europameisterschaften 2014 in Berlin (picture alliance / dpa)

Um es beim Wasserspringen auf internationale Wettkämpfe zu schaffen, ist ein zehnjähriges Training notwendig, mindestens dreimal in der Woche. Wer nicht schon mit sechs Jahren damit beginnt, bringt es nur zum Hobbyspringer.Mehr

DopingopferBeratung und Hilfe für ehemalige DDR-Sportler
Anabolikum - Oral Turinabol (Tablettenpackung der VEB Jenapharm) (imago/Steinach)

Nicht nur DDR-Spitzensportler waren Dopingopfer, sondern auch viele junge Sportler, die es nicht nach ganz oben schafften. Heute weisen manche merkwürdige Krankheitsbilder auf. Mit Unterstützung der Dopingopferhilfe können sie ihre Rechte wahrnehmen.Mehr

E-Sport Schalke 04 in der "League of Legends"
Der FC Schalke 04 tritt jetzt auch im E-Fußball an. (Deutschlandradio / Max Kuball)

"League of Legends" ist das derzeit populärste Sport-Computerspiel. Längst gibt es Profispieler, vor allem in Asien. Aber auch in Europa professionalisiert sich der E-Sport immer mehr. Vor kurzem hat sich auch der FC Schalke 04 eine E-Sport-Sparte zugelegt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur