Seit 20:03 Uhr Konzert
 
Freitag, 27. Mai 2016MESZ20:11 Uhr

Lesart / Archiv | Beitrag vom 24.07.2011

Provokativer Vergleich

Edvins Snore: "The Soviet Story"

Rezensiert von Bogdan Musial

Der sowjetische Diktator Josef Stalin. (AP)
Der sowjetische Diktator Josef Stalin. (AP)

Der Dokumentarfilm "The Soviet Story" hat in einigen europäischen Ländern bereits heftige Kontroversen ausgelöst. Der Autor argumentiert darin, dass es enge ideologische Verbindungen zwischen den nationalsozialistischen und kommunistischen Systemen gab. Nun ist der Film erstmals in Deutschland erschienen.

Der preisgekrönte Dokumentarfilm "The Soviet Story" ist in Deutschland wenig bekannt, in anderen europäischen Ländern hat er hingegen bereits heftige Kontroversen hervorgerufen. Er entstand im Jahre 2008 unter der Regie von Edvīns Šnore, einem lettischen Dokumentaristen.

Der Film vermittelt zwei klare Botschaften. Die erste: Der Kommunismus ist verbrecherisch, ähnlich wie der Nationalsozialismus. Die zweite Botschaft lautet: Die sowjetischen Kommunisten und die deutschen Nationalsozialisten arbeiteten eng zusammen, um die Welt in den Krieg zu stürzen.

Die Aufnahmen, welche diese Thesen veranschaulichen, schockieren und verstören. Sie zeigen kommunistische Gräueltaten und vergleichen sie mit denen der Nazis, sie zeigen Massengräber und Leichenberge, an Hunger sterbende Kinder und Lagerinsassen sowie sowjetische Täter bei Erschießungen, Deportationen und Raub. Hinzu kommen Berichte von Überlebenden, die über ihr tragisches Schicksal erzählen, aber auch von Tätern. Zu Wort kommen namhafte Historiker aus Russland und anderen Ländern.

Im Kontrast dazu stehen die Bilder von Massenaufmärschen und Propagandalieder und -reden von Gleichheit und Gerechtigkeit, Fortschritt und Wohlstand für alle, ausgenommen die vermeintlichen Feinde der sozialistischen Gesellschaft, die zu vernichten waren. Deren Zahl ging allerdings in die Millionen. Auch in dieser Hinsicht ähnelten sich Kommunismus und Nationalsozialismus.

Der Film thematisiert den bolschewistischen Massenterror während des russischen Bürgerkrieges, der Millionen Opfer gekostet hat. In den 20er-Jahren setzten die Bolschewiken ihren Terror fort. Anfang der 1930er-Jahre erreichte der kommunistische Massenterror in der Sowjetunion neue Dimensionen. Es begann mit der Zwangskollektivierung: Die Bauern wurden enteignet und zur Sklavenarbeit in Kolchosen gezwungen. Die Betroffenen leisteten oftmals verzweifelten Widerstand und die kommunistischen Täter schlugen gnadenlos zu. Sie erschossen mehrere hunderttausend Bauern oder sperrten sie in Konzentrationslager, ihre Familien verschleppten sie in die unwirtlichen Gebiete des Riesenreiches, unter ihnen Hunderttausende Kinder, die in der Verbannung massenweise starben.

Und dann kam der "Große Hunger" der Jahre 1932 bis 1933 mit Millionen Hungertoten. Besonders betroffen waren die Ukrainer:

"Das Volk der Ukraine verhungerte vor den Augen der ganzen Welt. Aber niemand kam zur Hilfe. Sieben Millionen Menschen erlagen der Hungersnot."

Stalin und seine Genossen hatten den "Großen Hunger" künstlich hervorgerufen. Auf deren Geheiß raubten kommunistische Kommandos den Bauern ihr Getreide, auch Saatgut. Die Folgen waren eine ausbleibende Ernte, Hunger und Massensterben; wieder traf es vor allem die Kinder. Der Westen wusste Bescheid, trotzdem kauften westeuropäische Länder das geraubte Getreide zu Dumpingpreisen. Während der "Großen Säuberungen" 1937 und 38 erreichte der Massenterror seinen Höhepunkt. Stalin und seine Genossen ließen über 1,5 Millionen Menschen verhaften und die Hälfte von ihnen erschießen.

Am 23. August 1939 wurde der Hitler-Stalin-Pakt geschlossen, eine Woche später begann der Zweite Weltkrieg, den Hitler gemeinsam mit Stalin angezettelt hatte: Die Rote Armee operierte Seite an Seite mit Wehrmacht und SS. Es folgten die Annexion der ostpolnischen Gebiete, der baltischen Länder, der Überfall auf Finnland, Massenterror in den besetzten Gebieten, Erschießungen und Deportationen, darunter der Massenmord in Katyn im Frühjahr 1940.

"Das Katyn-Massaker war die erste Massenexekution im Zweiten Weltkrieg. Die Nazis würden bald mit ähnlichen Aktionen folgen. Der Massenmord in Katyn markiert den Beginn des industriellen Tötens, welches bald den Zweiten Weltkrieg zum größten Blutbad der Geschichte machen sollte."

Zu diesem Zeitpunkt übertrafen - gemessen an den Opferzahlen - die kommunistischen die NS-Verbrechen um ein Vielfaches. Dies sollte sich erst im Sommer 1941 ändern, als die Nationalsozialisten begannen, die Juden auszurotten. Währenddessen hielt der kommunistische Massenterror an. Die Sowjets massakrierten Gefängnisinsassen auf der Flucht vor deutschen Truppen, aus den rückwärtigen Gebieten verschleppten sie ganze Völkerschaften: die Tschetschenen, Krimtataren und andere, die der Kollaboration mit den Deutschen pauschal bezichtigt worden waren.

All diese monströsen Verbrechen waren kein Unfall in der Geschichte des Kommunismus, sie resultieren aus der kommunistischen Ideologie, genauso wie die NS-Verbrechen aus der nationalsozialistischen. Bereits Marx und Engels hatten ausgeführt, dass es notwendig sein werde, ganze Bevölkerungsgruppen zu eliminieren, um die sozialistische Gesellschaft aufzubauen. Lenin, Stalin und andere setzten dies in der Praxis um. Und die westlichen Regierungen und Intellektuellen ignorierten beziehungsweise verharmlosten jahrzehntelang diese ungeheuerlichen Verbrechen.

Der Film ist fesselnd, mutig und kompromisslos; er verstößt gegen die überkommene und politisch korrekte Deutung der Geschichte des 20. Jahrhunderts und zerstört viele bis heute lebendige Mythen. Er ist zu empfehlen nicht nur für Historiker und interessierte Laien, sondern auch für Politiker, die nach wie vor die kommunistische Ideologie unterschätzen oder verharmlosen.

Edvīns Šnore: The Soviet Story. Dokumentarfilm aus dem Jahr 2008.
Kopp Verlag, Rottenburg 2011

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj