Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 19.02.2016

Propaganda-VerdachtBeeinflusst Russland die deutsche Öffentlichkeit?

Von Kersten Mügge

Hunderte Russlanddeutschen demonstrieren in Villingen-Schwenningen gegen Gewalt und für mehr Sicherheit in Deutschland.  (dpa / Marc Eich)
Russlanddeutsche bei einer Demonstartion in Villingen-Schwenningen (dpa / Marc Eich)

Von einem besonderen Auftrag der Bundesregierung an die Nachrichtendienste berichten NDR, WDR und SZ. Offenbar sollen BND und Verfassungsschutz untersuchen, ob und wie Russland mit propagandistischen Mitteln Einfluss in Deutschland nehmen will.

In den vergangenen Wochen haben Russlanddeutsche vor allem in Süddeutschland demonstriert: in Rastatt, Ellwangen oder Heilbronn. Auslöser für deren Proteste waren unter anderem Berichte in russischen Medien, deutsche Behörden würden Straftaten von Flüchtlingen bewusst verschweigen.

Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" wollen das Kanzleramt und einige Ministerien in Erfahrung bringen, wie es in jüngster Vergangenheit zur Häufung von Desinformation gekommen sei. Es solle geklärt werden, ob der Kreml die Bundesregierung gezielt schwächen wolle. Als Beispiele dieser gezielten Aktionen nennt der Rechercheverbund die russische Berichterstattung über die Kölner Silvesternacht und die vermeintliche Vergewaltigung eines russlanddeutschen Mädchens in Berlin.

In "Studio 9" berichtete Kersten Mügge über den Auftrag an die Nachrichtendienste.

 

 

Mehr zum Thema

Proteste gegen Flüchtlinge - Russlanddeutsche durch russische Medien stark beeinflusst?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.01.2016)

Russlanddeutsche - Von rechten Gruppen politisch benutzt
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 04.02.2016)

Russische Propaganda - Den Westen subtil diskreditieren
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 30.01.2016)

Interview

Mensch und NaturIst Artensterben wirklich schlecht?
Giraffenweibchen Gaia im Giraffenhaus im Zoo in Dresden (Sachsen) (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Dass einzelne Tierarten aussterben, habe es immer gegeben und sei nicht gravierend, meint der Biologe Josef Settele. Derzeit finde allerdings ein vom Menschen verschuldetes Massenartensterben statt, das dem Menschen auch selbst schade.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Elvis & Nixon"Als der King Agent werden wollte
US-Präsident Richard Nixon empfängt am 21.12.1970 im Oval Office des Weißen Hauses in Washington DC die amerikanische Rocklegende Elvis Presley. (picture alliance / dpa)

Ein etwas verwirrt wirkender Elvis Presley gibt im Weißen Haus einen Brief für den Präsidenten ab, denn er möchte FBI-Agent werden. Präsident Nixon empfängt tatsächlich den King of Rock'n'Roll, und dieses Treffen zweier Größenwahnsinniger wird hier zum amüsanten Spaß.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur