Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Aus den Archiven / Archiv | Beitrag vom 16.01.2016

Prominente zu Gast - RIAS 1988Peter Ustinov diskutiert mit Berliner Schülern

Vorgestellt von Michael Groth

Der britische Schauspieler Peter Ustinov, aufgenommen im März 1988. (picture alliance / dpa )
Der britische Schauspieler Peter Ustinov, aufgenommen im März 1988. (picture alliance / dpa )

Peter Ustinov war in der ganzen Welt zu Hause. Im RIAS-Schulklassengespräch spricht der britische Schauspieler, Regisseur und Autor Peter Ustinov (1921 - 2004) über sein schillerndes Leben, seine Arbeit als Schriftsteller und Theatermann, sowie die Rolle, die er als UNICEF-Sonderbotschafter einnahm:

Für die Schüler der Berliner Gustav-Heinemann-Gesamtschule unter anderem eine Lektion in Sachen Multikulturalität.

Gesprächsleiter der am 5. Mai 1988 ausgestrahlten Sendung war Manfred Rexin.

MEHR ZUM THEMA 

Ein Antikentraum in Technicolor
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 08.11.2011)

Für Jung und Alt
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 02.05.2011)

Ein Künstlerleben
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 29.03.2004)

 

 

Aus den Archiven

RIAS 1981 - Erich LoestEin deutsches Leben
Der deutsche Schriftsteller Erich Loest blickt in die Kamera (2011) (picture alliance/dpa/Rainer Jensen)

Als Hitlerjunge wurde er an die Front geschickt, später als DDR-Autor zum überzeugten Kommunisten; dann Dissident, der in Bautzen inhaftiert wurde. In den Tonaufnahmen des Rias von 1981 berichtet der 2013 verstorbene Schriftsteller Erich Loest Berliner Schülern aus seinem Leben.Mehr

Volksbühne und Deutsches TheaterTheater in Berlin
Frank Castorf, Intendant der Volksbühne in Berlin (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)

Die Ära Castorf an der Volksbühne geht zu Ende - Nachfolger soll der Belgier Chris Dercon werden. Viele Mitarbeiter sprechen von einem künstlerischen Ausverkauf - sie fürchten, das die unter Casdorf gemeinsam entwickelten Linien nicht erkennbar bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur