Seit 07:40 Uhr Interview
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:40 Uhr Interview
 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Seit 07:40 Uhr

Interviewaufnehmen

Wie einflussreich ist die OSZE?
Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Prof. Heinz Gärtner, Institut für Politikwissenschaft an der Universität Wien

Tagesprogramm Donnerstag, 31. Dezember 2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Franco Donatoni
"Estratto" für Klavier

"Secondo Estratto" für Klavier, Cembalo und Harfe

"Quarto Estratto" für Piccolo, Flöte, Mandoline, Celesta, Cembalo, Harfe, Klavier und Violine

"Marches" Zwei Stücke für Harfe solo

"Small" für Ottavino, Klarinette und Harfe

Ensemble Adapter
Produktion Deutschlandradio Kultur/ SWR 2014/15

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Rock
Moderation: Christian Graf

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 80 Jahren: Das Brettspiel Monopoly erhält in den USA das Patent

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Winfried Engel
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

EU-Kulturhauptstadt 2016
Breslau-Wrocław - Stadt der subversiven Zwerge
Von Marko Martin

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Freiwilligenboom - vom enormen Engagment für Flüchtlinge
Gespräch mit Birgit Bursee, Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Filme der Woche:
"Sture Böcke" & "Kirschblüten und rote Bohnen"
Vorgestellt von Anke Leweke

08:30 Nachrichten

08:50 N/A

"Lists of Note - Aufzeichnungen, die die Welt bedeuten" von Shaun Usher
Rezensiert von Pieke Biermann

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Wie schützen Sie den bedrohtesten Menschenaffen der Welt?
Susanne Führer im Gespräch mit Peter Pratje, Biologe und Projektleiter der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft des Bukit Tigapuluh Nationalparks

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

Wiedersehen mit einem alten Freund - Richard Ford über Roman "Frank"
Gespräch mit dem US-amerikanischen Schriftsteller

Sachbuch von Victor Sebestyen: 1946 - Das Jahr, in dem die Welt neu entstand
Rezensiert von Wolfgang Schneider

Gute Vorsätze zwischen den Jahren
Von Elmar Krämer

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Vincent Neumann

Kullervo Goes Berlin - Jean Sibelius' monumentale Chorsinfonie
Von Julia Kaiser

Silvesterparties - Ein Fall für die Wissenschaft?
Gespräch mit Bodo Mrozek, Historiker, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Uni Potsdam

11:30 Musiktipps

11:35 Weltmusik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: Marianne Allweiss

12:30 Uhr

Länderreport

Querfeldein
Moderation: Panajotis Gavrilis

Hettstedt buhlt um Flüchtlinge, aber niemand will bleiben
Von Christoph Richter

Pferde, Bären und Löwen: Volvo will Landesstraßen sicherer machen
Von Armin Himmelrath

Wer braucht das? 1 Million für Dialektforschung im Schwabenländle
Von Mike Herbstreuth

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Zeitfragen

"Isch over!"
Der politische Jahresrückblick 2015
Von Constanze Lehmann
(Wdh. v. 28.12.2015, 19.07)

Was für ein Jahr! Den Deutschen geht es gut, vielen sogar sehr gut. Doch die Kriege in der Welt und die ungelösten Fragen Europas holen uns 2015 dramatisch ein. Politisches Handeln ist gefragt, jenseits diplomatischer Langstreckenläufe. Im Sommer noch streicht die Kanzlerin einem Kind das die Abschiebung fürchtet übers Haar, und erklärt: Politik kann manchmal hart sein. Dem folgt wenig später ein überraschendes: "Wir schaffen das!". Begeisterung, Kritik und Konfusionen löst dieser Motivationsspruch Merkels aus. Während die Parteien aufgeregt ihre Linien suchen, packen Tausende Ehrenamtliche an. Nur die Pegida-Bewegung hat da noch Zeit, den ersten Jahrestag ihrer Gründung grölend zu feiern. Im Windschatten der Flüchtlingsströme gerät fast aus dem Blick, was sonst noch in Deutschland passiert: bei der AfD, beim DFB, bei VW, bei der Deutschen Bank … Wie haben diese zwölf Monate Deutschland verändert? Und was machen eigentlich diese aufmüpfigen Griechen, denen der deutsche Finanzminister mit dem eiskalten Lächeln einer schwäbischen Hausfrau noch im Februar gedroht hatte: "Isch over!"

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Musik im Gespräch

Mehr Fest oder mehr Protest?
Die politische Wirksamkeit der Oper
Gespräch mit Komponisten, Dramaturgen und Opernliebhabern
Moderation: Ulrike Klobes

15:00 Nachrichten

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Marianne Allweiss

17:30 Uhr

Die besondere Aufnahme

Konzerthaus Berlin
Aufzeichnung vom 30.12.2015

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125
mit Schlusschor über Schillers 'Ode an die Freude'

Jacquelyn Wagner, Sopran
Karen Cargill, Alt
Andreas Schager, Tenor
Egils Silins, Bass
Rundfunkchor Berlin
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Marek Janowski

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kriminalhörspiel

Hab und Gier
Nach dem Roman von Ingrid Noll
Hörspielbearbeitung: Andrea Czesienski
Komposition: Lutz Glandien
Regie: Judith Lorentz
Mit: Hedi Kriegeskotte, Tilo Prückner, Hanna Plaß, Tanja Wedhorn, Mex Schlüpfer
Ton: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
Länge: 54‘27
(Wdh. v. 16.03.2015)

Witwer Kempner, reich und einsam, wartet auf den Tod. Die resolute Karla soll ihn umbringen, eine großzügige Erbschaft winkt als Lohn. Eine rabenschwarze Komödie, ein Poker um Testamente, Geld und Leben.

Witwer Wolfram Kempner hat Krebs. Der Bibliothekar hockt in der Fabrikantenvilla seiner verstorbenen Frau und wartet auf den Tod. Er bittet Karla, seine frühere Kollegin, um Hilfe: Umbringen und beerdigen soll sie ihn, der Zeitpunkt ist noch festzulegen. Eine großzügige Erbschaft winkt als Lohn und Dank. Karla ist bestürzt, Judith, ihre jüngere Freundin, findet das ganz wunderbar. Mehr noch, sie beginnt um die Gunst des todkranken Wolfram zu buhlen, der plötzlich aufblüht. Seine Ehe war ein Desaster, Villa, Geld und Schmuck, alles gehörte seiner Frau Bernadette. Eine rabenschwarze Komödie, ein Poker um Testamente, Geld und Leben.

Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Sie ist eine der erfolgreichsten Krimi-Autorinnen Deutschlands. Zu den zahlreichen Auszeichnungen gehört der Glauser-Ehrenpreis 2005.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin Angela Merkel

20:10 Uhr

Konzert

Komische Oper Berlin
Aufzeichnung vom 20.12.2015

Emmerich Kálmán
"Die Zirkusprinzessin"
Operette in drei Akten
Libretto: Julius Brammer und Alfred Grünwald

Zirkusdirektorin Stanislawski - Désirée Nick
Fürstin Fedora Palinska - Alexandra Reinprecht, Sopran
Mister X - Zoltán Nyári, Tenor
Miss Mabel Gibson - Julia Giebel, Soubrette
Toni Schlumberger - Peter Renz, Tenor
Chorsolisten der Komischen Oper Berlin
Chor und Orchester der Komischen Oper Berlin
Leitung: Stefan Soltesz

Im Anschluss:
Solter und "Samtblech"

Friedo Solter liest aus Federico Fellinis "Orchesterprobe", Bläser des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (Samtblech) spielen Musik von Jean-Philippe Rameau, Nino Rota und Paolo Conte

Alles wie im Silvestermärchen: Für die Zurückweisung durch die russische Fürstin Fedora Palinska revanchiert sich Prinz Sergius Wladimir auf seine Weise. Er stellt der Fürstin den ebenso umjubelten wie geheimnisumwobenen Zirkusartisten Mister X als Prinz Korossow vor. Tatsächlich verliebt sich die Fürstin leidenschaftlich in den charmanten Prinzen. Prinz Wladimir treibt das Spiel auf die Spitze und drängt zur Heirat, nur um Fürstin Palinska am Hochzeitstag vor den versammelten Gästen als Braut eines Zirkusakrobaten, als Zirkusprinzessin, zu verhöhnen. Was weder Fedora noch Prinz Wladimir wissen: Mister X alias Prinz Korossow ist in Wirklichkeit ein russischer Fürst, dessen Schicksal einst ausgerechnet durch Fedora eine tragische Wendung erhielt. Mit 'Die Zirkusprinzessin' konnte das Erfolgsteam Kálmán-Brammer-Grünwald nach 'Die Bajadere' und 'Gräfin Mariza' einen weiteren Welterfolg landen, der nur zwei Monate nach der umjubelten Uraufführung 1926 in Wien auch das Metropol-Theater - also die heutige Komische Oper Berlin - eroberte. Schmachtende Melodien wie 'Zwei Märchenaugen' oder 'Einmal schlägt auch meine Stunde' und Nummern, die die Zirkuswelt beschwören, wie 'Die kleinen Mäderln im Trikot' lassen jeden Kálmán-Verehrer auf seine Kosten kommen. Chefdompteuse am Abend ist Diseuse Désirée Nick. Die Komische Oper wird also zum Zirkus Stanislawski und Stefan Soltesz ist der geübte Kalmann-Dompteur. Manege frei!

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Anke Schaefer

Flüchtlinge überall: Rückblick auf die Kulturdebatten des Jahres
Von Gerd Brendel

Wen kümmerts? Bamyian war asiatische Kulturhauptstadt 2015
Von Jürgen Webermann

Wir werden sie vermissen: Die verstorbenen Kulturschaffenden des Jahres 2015
Von Stefan Keim

Das Beste haben Sie nicht gesehen: Welche Filme 2015 nicht in die Kinos kamen
Von Patrick Wellinski

Series Mania: 2015 war das Jahr der europäischen Serie
Von Henrdik Efert

Prost Neujahr: Impressionen vom Brandenburger Tor
Gespräch mit Claudia van Laak

Die fiktive Kulturpresseschau
Von Klaus Pokatzky

Dezember 2015
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Renaissance unter der LupeDer Bilderwald des Aby Warburg
Der Theatervorhang mit einer Kopie von Raffaels Fresco "Der Parnass", ausgestellt am 08.11.2013 im Theatermuseum Zauberwelt der Kulisse in Meiningen, Thueringen. Darauf zu sehen ist Apollon (M), umgeben von Musen, griechischen und roemischen Dichtern sowie italienischen Schriftstellern der Renaissance.  (picture alliance / Beate Schleep)

Der Kunsthistoriker Aby Warburg praktizierte zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine bis dahin beispiellose Renaissanceforschung. Seine These dabei: die Wiederkehr antiker Bildformeln. Das ZKM Karlsruhe hat seinen Bilderatlas nun nahezu vollständig rekonstruiert.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur