Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Seit 19:30 Uhr

Zeitfragen. Featureaufnehmen

Vom Amok zum Dschiad?
Wenn junge Menschen den Krieg erklären
Von Tabea und André Grzeszyk

Warum ziehen junge Menschen in den Dschiad? Aus religiösem Fanatismus oder aus Wut, weil sie keinen Platz in der westlichen Welt finden? Forscher sprechen von Ähnlichkeiten zum Amok.

Ein Fußballstadion, eine Konzerthalle, Restaurants und Bars, ein Flughafen, eine Metrostation - die Anschlagsziele in Paris und Brüssel. Befriedete Orte verwandeln sich in Kriegsgebiete. Unter dem Eindruck der plötzlich ausbrechenden Gewalt erscheint der Islam in Politik und Medien oft als fremde, barbarische Macht, gegenüber der wir unsere Lebensart verteidigen müssen. Dabei waren die Attentäter fast ausschließlich Europäer. Es sind Kinder unserer Gesellschaften, die dem Abendland den Krieg erklären. Eine maßlose und plötzlich ausbrechende Gewalt wird seit den 60er-Jahren mit der Figur jugendlicher Amokläufer verbunden, die ihre eigene Gesellschaft auslöschen wollen. Lassen sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen? Sind Dschihadisten weniger religiöse Fanatiker, als vielmehr radikalisierte Jugendliche, die keinen Platz in der westlichen Welt finden? Die Sendung begibt sich auf Spurensuche in ein junges Forschungsfeld der Medienwissenschaften, das Ähnlichkeiten in den Formen des entfesselten Krieges entdeckt - vom Amok zum Dschihad.

Tagesprogramm Montag, 28. März 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Kurzstrecke 48
Feature, Hörspiel, Klangkunst
Zusammenstellung: Barbara Gerland, Ingo Kottkamp, Marcus Gammel
Produktion: Autoren/Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 54'30
(Ursendung)

Durch die Nacht mit Clara Motors
Von Matthias Karow
Länge: 12'

Walden
Von Ana María Gómez López und Pamela Freeman Jordan
Länge: 7'

Wo sind die bloß?
Von Stella Luncke und Josef Maria Schäfers
Länge: 9'

Außerdem: Neues aus der 'Wurfsendung' mit Julia Tieke
Hallo, bitte mitkommen
Von Hugo und Nora Moschüring
- Die Chefente und ich
- Der Antidrogenbär
- Spinnen
- Die Drohne als Freund und Helfer

Kurz, ungewöhnlich und kürzer als 20 Minuten. Autorenproduktionen aus Feature, Hörspiel und Klangkunst werden diskutiert.

Kurz, ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Innovative, zeitgemäße, radiophone Hörstücke aus den Genres Feature, Hörspiel und Klangkunst können an uns geschickt werden. Wir wählen die interessantesten aus und stellen sie in dieser monatlichen Sendung vor.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Musik von Richard Strauss, Vittorio Monti, Max Bruch, Nikolai Rimski-Korsakow mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin in Aufnahmen von Deutschlandradio Kultur
Dirigenten: Marek Janowski, Nabil Shehata, Frank Strobel
Gast: Steffen Georgi, Musikwissenschaftler und Dramaturg
Moderation: Stefan Lang

03:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen)

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Herzklopfen. Unterwegs nach Emmaus
Von Juliane Bittner
Katholische Kirche

Welche Ostergeschichte ist die schönste? Weit vorn liegt die Emmaus-Erzählung. Der Evangelist Lukas berichtet von zwei Jüngern, die Jerusalem in Richtung Emmaus verlassen. Bitter enttäuscht, ja traumatisiert sind sie: Jesus von Nazaret, ihr Held, ist tot. Unterwegs tritt ein Mann zu ihnen. Sie kennen ihn nicht, doch er tut ihnen gut. Erst abends, als sie in einem Gasthaus einkehren, erkennen sie ihn. Am Ostermontag folgt Juliane Bittner den Spuren der Emmaus-Jünger und ihres geheimnisvollen Begleiters.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Hannas Reise in den Osterberg
Von Holger Teschke
Gelesen von Carmen Maja Antoni
Ab 6 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Berlin 2006
Moderation: Tim Wiese

Hanna entdeckt bei ihrer Großmutter ein wundersam bemaltes Osterei.

Es schillert grün und rot, blau und gelb, wie die Flügel der Schmetterlinge. Und es ist mit kleinen Perlen und Schmucksteinen besetzt, winzige Figuren sind mit feinsten Pinselstrichen aufgetragen. So ein wunderschönes Ei hat Hanna zuvor noch nie gesehen. Angeblich soll es aus dem Osterberg stammen. Sie beschließt, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Und unversehen findet sie sich mit ihrem Einschlafhasen auf einer grünen Wiese wieder. Mit dem Fischreiher Meister Ardan fliegt sie zum Osterberg und Frau Hase führt sie durch labyrinthische Gänge tief in den Berg hinein. Was Hanna und ihr Einschlafhase dort zu sehen bekommen ist ganz und gar unerwartet.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Herr der Diebe (3/3)
Das geheimnisvolle Karussell
Von Robert Schoen
Nach Cornelia Funke
Ab 7 Jahren
Regie: Robert Schoen
Komposition: b.deutung
Mit: Sascha Icks, Luca Baron, Maja Schäfermeyer, Linnea Saure, Lyonel Holländer, Nicolai Wolf, Anton Kurth, Marcus Hering, Santiago Ziesmer, Jens Wawrczeck, Hede Beck, Achim Hall, Hubertus Gertzen, Robert Besta
Produktion: SWR und NDR 2014
Länge: 52'30
Moderation: Tim Wiese

Es wird ein Karussell gesucht, das aus Kindern Erwachsene und aus Erwachsenen Kinder machen kann.

Der Herr der Diebe erweist sich als ein Lügner und wird von der Kinderbande verstoßen. Durch Zufall erfahren sie von einem Karussell, das aus Kindern Erwachsene und aus Erwachsenen Kinder machen kann. Der mysteriöse Conte ist sehr an diesem Karussell interessiert. Das lässt den Kindern keine Ruhe, sie machen sich auf den Weg zu der Insel, wo das Karussell verborgen ist.

Cornelia Funke, ist eine weltweit erfolgreiche deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin, deren Romane in 37 Sprachen übersetzt wurden, sie schrieb u.a. Die wilden Hühner, Gespensterjäger und die Tintenwelt-Triologie.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Feiertagsmorgen

Das Rätselmagazin

10:00 Nachrichten

11:00 Nachrichten

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Elke Durak

12:30 Uhr

Die Reportage

Stiller Freund
Suchtkranke Senioren     
Von Svenja Pelzel

Laut der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen haben 26,9 Prozent der Männer über 60 einen riskanten Alkoholkonsum und je nach Schätzung sind 1,4 bis 1,9 Millionen Senioren medikamentensüchtig. Ein Drittel der betagten Alkoholiker beginnt erst im Alter zu trinken. Das Problem dabei: die Sucht wird häufig nicht entdeckt, weil die Menschen nicht mehr zur Arbeit müssen, Medikamente bei Senioren eher die Regel als die Ausnahme sind. So werden aus alten Menschen unbemerkt Süchtige, die in ihrer letzten Lebensphase nur noch einen Freund haben: den Alkohol. Svenja Pelzel hat in einer Suchtklinik Senioren getroffen, die raus wollen aus dem Kreislauf.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Musik im Gespräch

Heinrich Schütz "parens nostrae musicae modernae"
Gäste: Hans-Christoph Rademann, Oliver Geisler, Dorothee Mields, Frieder Bernius
Moderation: Ruth Jarre

14:00 Nachrichten

15:00 Nachrichten

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Elke Durak

17:30 Uhr

Die besondere Aufnahme

Musik für Oboe und Klavier von Bohuslav Martinů, Leos Janáček und Klement Slavický

Viola Wilmsen, Oboe
Kimiko Imani, Klavier

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

18:30 Uhr

Hörspiel

Die Pforten des Paradieses (3/3)
Von: Jerzy Andrzejewski
Übersetzung: Renate Lachmann
Regie: Hans Ulrich Minke
Mit: Dieter Borsche
Ton: Hans Martin
Produktion: RIAS Berlin 1980
Länge: 53’30
(Wdh. v. 04.04.1980)

Selbst die Kinder sind nicht ohne Schuld. Alexander beichtet, den Adoptivvater nicht vor dem Ertrinken gerettet zu haben.

Jakob hatte die Vision, dass nur Kraft des Glaubens und mit einem Marsch der unschuldigen Seelen das Grab Jesu aus den Händen der Türken befreit werden könne. Doch selbst die Kinder haben schon Schuld auf sich geladen. Alexander beichtet, dass er seinen Adoptivvater nicht vor dem Ertrinken gerettet hat. Was hat Jakob zu beichten, sind seine Motive glaubwürdig? Für Andrzejewsk ist der Motor, der den Einzelnen oder die Masse antreibt, die menschliche Sehnsucht. Aber was aus reinen Wünschen geboren wird, verendet in Schmach. "Vielleicht gibt es kein reines Begehren?"

Jerzy Andrzejewski (1909-1983), polnischer Schriftsteller und Dissident. Bekannt geworden für seine realistische Prosa, die sehr früh und weitsichtig die gesellschaftspolitischen Probleme des 20. Jahrhunderts widerspiegelt. Während des zweiten Weltkriegs war er im Widerstand aktiv, wo er versuchte, polnische Kulturgüter zu bewahren. Bereits in den 1950ern trat er aus der kommunistischen Partei aus und wurde zu einem führenden Systemkritiker.

19:30 Uhr

Die besondere Aufnahme

Edvard Grieg
Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 G-Dur op. 13

Baiba Skride, Violine
Lauma Skride, Klavier

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Konzertkirche Neubrandenburg
Aufzeichnung vom 03.03.2016

Jean Sibelius
Valse triste op. 44 Nr. 1 für Orchester

Wilhelm Stenhammar
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 d-Moll op. 23

Jean Sibelius
Sinfonie Nr. 1 e-Moll op. 39

Niklas Sivelöv, Klavier
Neubrandenburger Philharmonie
Leitung: Sebastian Tewinkel

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Musik im historischen Zeugenstand
Ziel und Wirken des Fördervereins musica reanimata
Von Michael Dasche

Der 1990 gegründete gemeinnützige Verein möchte die Werke von NS-verfolgten Komponisten in das öffentliche Musikleben integrieren. Er veranstaltet Gesprächskonzerte in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk und dem Konzerthaus Berlin sowie wissenschaftliche Konferenzen. Forschungsergebnisse werden in einer eigenen Buchreihe und einer Zeitschrift publiziert. Das 25-jährige Jubiläum der Vereinsgründung bietet eine Gelegenheit für Rückblicke und Ausblicke.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Kirsten Lemke

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Britta Bürger

Achtung Kulturbaustelle: Die Elbphilharmonie in Hamburg
Von Swantje Unterberg

Das Anti-Apartheid-Theater: Das Johannesburger Market Theatre wird 40
Von Jan-Philippe Schlüter

Die Kogis fordern Totenmasken aus dem Ethnologischen Museum Berlin zurück
Von Burkhard Birke

Konservieren für die Ewigkeit? Deutsche Wissenschaftler wollen Pompeij retten
Gespräch mit dem Kulturerbeforscher Ralf Kilian vom Fraunhofer Institut für Bauphysik

Kulturpresseschau
Von Adelheid Wedel

März 2016
MO DI MI DO FR SA SO
29 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

Ursendung - Anti-Mafia-RadioFiore di Campo
Ausschnitt der Gedenktafel für Giuseppe Impastato in Cinisi (Palermo), Italien.  (imago)

Das Leben von Giuseppe Impastato war kurz. 1948 in eine sizilianische Mafia-Familie geboren, wandte er sich schon als Jugendlicher gegen die Cosa Nostra. Er propagierte den Kommunismus, organisierte Bauernproteste, schrieb Gedichte. Mehr

Dagmar Nick"Gedichte kann ich nicht machen, Gedichte passieren"
Die Dichterin Dagmar Nick, aufgenommen 2016 in München (picture alliance / dpa / Ute Wessels)

Ihr erstes Gedicht "Flucht" wurde von Erich Kästner publiziert - da war Dagmar Nick gerade mal 19 Jahre alt. Nick gilt als die "einzige bedeutende Lyrikerin der frühen Nachkriegszeit". In ihrem jüngsten Prosaband verfolgt sie die Spuren ihrer jüdischen Familie zurück bis in die frühe Neuzeit. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur