Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Seit 09:07 Uhr

Im Gesprächaufnehmen

"Das Wort Migrationshintergrund kann ich nicht mehr hören."
Gisela Steinhauer im Gespräch mit der deutsch-kroatischen Schriftstellerin Jagoda Marinić

Sie versteht sich als "Bindestrichdeutsche", als deutsch-Kroatin. Zwei Kulturen seien doch eine Bereicherung, findet die Schriftstellerin Jagoda Marinić. 1977 kommt sie als Tochter kroatischer Gastarbeiter im schwäbischen Waiblingen zur Welt. Schon mit Anfang zwanzig werden ihre Erzählungen bei Suhrkamp veröffentlicht, später wird sie für den Bachmannpreis nominiert. In ihrem neuen Buch "Made in Germany. Was ist deutsch an Deutschland?" erzählt die Schriftstellerin und Mitgründerin des Interkulturellen Zentrums in Heidelberg von dem Einwanderungsland Deutschland, in dem der "Migrationshintergrund" künftig normal sein dürfte.
Warum wir die Leistung der Gastarbeiter oft vergessen, was sie an Dalmatien liebt und warum sie das Wort "Migrationshintergrund" nicht mehr hören kann - das möchte Gisela Steinhauer von Jagoda Marinić erfahren, in der Sendung "Im Gespräch".

Tagesprogramm Freitag, 8. August 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Splendor Solis
Von Jürgen Seizew
Mit: Irina Salkow und Martin Engler
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Länge: 51’57
(Wdh. v. 07.06.2013)

„Splendor Solis“ ist eine Annäherung an die rätselhafte Gedanken- und Bilderwelt der Alchemie anhand des gleichnamigen Traktats aus dem 16. Jahrhundert.

»Das gegenwürtige Büechel wirdt genannt Splendor Solis oder Sonnenglantz. Thailt sich in siben Tractat, durch wellich beschriben wirdt die Kunstlich Würckhung des verporgenen Stains der Alten Weisen.« Das ›Splendor Solis‹ gilt als eine der prächtigsten Bilderhandschriften der Alchemie. Entstanden um 1531, diente es dem Adepten nicht nur als Anleitung, sondern auch als Inspiration, um in den Zustand der mystischen Versenkung zu gelangen. Nur in dieser Geisteshaltung sei die Transmutation der Elemente in Gang zu setzen. Der Klangkünstler Jürgen Seizew beschreibt die 22 Illuminationen des ›Splendor Solis‹ in Texten, Klangminiaturen und Geräuschanordnungen. Sein Ziel ist die Transmutation des Hörbaren. »Dann durch die Crafft der hýtz, wirt der verporgen Geýst in der Erden in den Lufft gebracht. Wellicher ein verporgen Ding herfürpringen kann, der ist Meýster dieser Khunst. Wellicher die Seel erkücken kann, der wirt ihr Farb sehn.«

Jürgen Seizew ist gelernter Buchbinder und studierte an der FH Hannover elektronische Medien. Seit 1994 widmet er sich der Klangkunst.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation: Thorsten Bednarz

Thorsten Bednarz widmet sich wieder den Platten aus der ganzen Welt. Da trifft afro-keltischer Folk von Baka Beyond auf äthiopischen Dub vom Zculoon Dub System aus Israel. Dann geht es noch einmal um die Platte Tropicalia "Ou panis et circensis", mit der Musiker wie Gilberto Gil, Caetano Veloso, Tom Zé und Os Mutantes die Blaupause für die moderne brasilianische Musikszene gelegt haben. In der dritten Stunde kann ein rares Album komplett mitgeschnitten werden: Das erste und einzige der Highlife Stars. Und zum Schluss erklingen dann noch einige wunderbare Calypso-Singles aus den 50er und 60er Jahren.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Die Sozialpolitikerin Marie Baum gestorben

06:00 Nachrichten

06:23 Wort zum Tage

Pfarrer Michael Becker
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Stadt-Traum, modernes Leben in alter Mischung
Von Simone Schmollack

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Ausstellung "10" zum Geburtstag des Berliner Clubs "Berghain"

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

Sachbuch: Martha Nussbaum: Die neue religiöse Intoleranz

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Wie machen Sie Unerhörtes hörbar?
Gespräch mit Wolfgang Müller

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
u.a.
Die Bücherwehr: Widerstand gegen Amazon

Mit Büchern reisen: Stefan Weidner liest Peter Handke in der Provence
Stefan Weidner war in der Provence. Im Reisegepäck:
Peter Handke: "Die Lehre der Sainte-Victoire" aus dem Jahre 1980

Buchhändlergespräch: Franziska Bickel Buchhandlung Vogel aus Bayern

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
u.a.
10 Jahre Berghain
Gespräch mit dem Musikjournalisten Jens Balzer

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht - Neu-Veröffentlichungen der Woche

Zum 100.Geburtstag von Ferenc Fricsay
Gespräch mit Lutz von Putendorf

11:30 Musiktipps

11:35 Klassik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Wir gratulieren!
Erika Mustermann wird 50
Von Michael Frantzen

Fast jeder hat sie schon mal gesehen, aber keiner kennt sie wirklich: Frau Mustermann, die von der Bundesdruckerei. Am 12. August wird die Frau fünfzig, die uns in zeitloser Schönheit auf fiktiven Personalausweisen und Reisepässen entgegenlächelt. Wir wollen gratulieren. Und der großen Unbekannten ein Stück näher rücken: Wer versteckt sich eigentlich hinter Frau Mustermann? Ist sie Single? Verheiratet? Gibt es einen Herrn Mustermann? Wie erklärt sich, dass sie schon als Soldatin „im Rang eines Oberleutnants" gearbeitet hat und als „Triebfahrzeugführerin" bei der Bahn? Was hat sie mit den Liebesbriefen gemacht, die ihr ins Haus geflattert sind?

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
u.a.
Wozu Künstlernamen? Warum tragen Sie einen falschen Namen
Gespräch mit Schorsch Kamerun

Zukunft der Beleuchtung: Was wird Licht ins Dunkel bringen?
Gespräch mit dem Lichtkünstler und Unternehmer Thomas Emde

Heimkino: The Americans

Außenaufnahme: HFF - Semesterabschluss in München

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Entdeckertag

Nicht schon wieder Aufräumen!
Wie lebt man mit dem Chaos im Kinderzimmer?
Von Kristina Dumas
Moderation: Johannes Nichelmann

Bei Elaine Underwood vom Bayerischen Staatsballett muss Ordnung herrschen! Sie verwaltet nämlich Hunderte Spitzenschuhe. So einen seltenen Beruf gibt es wirklich, denn immerhin tanzt eine Solistin ein Paar dieser teuren Spitzenschuhe pro Aufführung durch. Aufräumen muss auch Stefan Raab in seinem Musikantiquariat. Bei ihm türmen sich Noten und Bücher, die sind so schwer wie fünf Elefanten. Ohne Aufräumen wäre er verloren. Und wie sieht es im Tierreich aus? Es gibt Vögel, die bauen ihre Nester schlampig. Superordentliche Tiere gibt es genauso wie echte Dreckbären. Ein Vogelexperte erklärt uns, wie es die Vögel mit dem Aufräumen halten. Und dann gibt es noch echte Tipps von Kindern, was sie vom Chaos halten und wie sie am schnellsten aufräumen. Aber muss eigentlich immer alles ordentlich aufgeräumt sein? Anastasia hat ihre ganz eigene Ordnung im Kinderzimmer. Am wohlsten fühlt sie sich nämlich, wenn alles schön voll ist, dann ist ihr Zimmer so richtig gemütlich. Papierschnipsel, Bücherberge und Puppenkleider türmen sich auf ihrem Schreibtisch.

Kristina Dumas lebt mit ihrer Familie in München. Sie schreibt Kinderbücher und ist seit vielen Jahren Autorin für Kindersendungen. Am liebsten sitzt sie an einem ordentlich aufgeräumten Schreibtisch, mit einem bunten Blumenstrauß daneben.

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
u.a.
Gespräch mit Andre de Ridder, Dirigent zwischen Avantgarde Pop und Neuer Musik

Beat'n Blow - Interview mit der Sängerin Katie La Voix

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17:20 Kommentar

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Wortwechsel

Sultan oder Despot oder Heilsbringer?
Premier Erdogan will türkischer Präsident werden
Es diskutieren:
Cemal Karakas, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Ahmet Külahci, Deutschland-Korrespondent der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“
Thomas Seibert, freier Journalist in der Türkei
Yunus Ulusoy, Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung Essen
Moderation: Andre Zantow

Noch-Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan will bei der ersten Direktwahl des türkischen Staatsoberhaupts Präsident seines Landes werden. Vieles spricht dafür, dass sich der 60jährige bereits im ersten Wahlgang am Sonntag durchsetzen wird. Seine Mitbewerber gelten als chancenlos. Erdogan lässt keinen Zweifel daran, dass er als Präsident die Türkei nicht nur repräsentieren, sondern regieren will. Seine Anhänger erwarten, dass der religiös-konservative Aufsteiger seine künftige Machtfülle dazu nutzen wird, die Türkei wirtschaftlich weiter zu modernisieren und ihren Einfluss an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien auszubauen. Erdogans Kritiker befürchten dagegen, er wolle eine Art Kalifat errichten mit ihm als religiösem Herrscher, als Anführer der islamischen Welt. Dabei, so die Sorge vor allem der städtischen Eliten, würden Demokratie und Rechtsstaatlichkeit am Bosporus auf der Strecke bleiben.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

"Für’s Vaterland gestorben…“
Von Kirsten Serup-Bilfeldt

„In dieser Nacht löste sich meine Seele von Deutschland“
Von Evelyn Bartolmai

Zum Schabbat spielen wir den „Psalm von Lewandowski/Deutsche Keduscha“ in einer historischen Aufnahme vom 11. März 1909 mit Oberkantor Magnus Davidsohn.

"Für’s Vaterland gestorben…“
„Für’s Vaterland gestorben - Wir ehren euch. Für’s Judentum erworben - das Himmelreich...“ Diese markigen Worte stehen auf dem Grabstein eines jüdischen Soldaten, der 1915 in Flandern für „Gott, Kaiser und Vaterland“, wie es damals hieß, im Alter von 22 Jahren sein Leben ließ.
Fast 100.000 deutsche Juden zogen in den Augusttagen 1914 in den Ersten Weltkrieg, den ein Historiker einmal als eine „Urkatastrophe der Menschheit“ beschrieben hat. Sie kämpften und starben Seite an Seite mit ihren christlichen Kameraden. Doch der „Dank des Vaterlandes“ blieb nach 1918 aus. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, wurden die jüdischen Soldaten von ihren einstigen Kameraden im Stich gelassen, als Diffamierungen und Demütigungen zunahmen und schließlich in der Ermordung durch die Nationalsozialisten gipfelte.


„In dieser Nacht löste sich meine Seele von Deutschland“
Erinnerungen von Dr. Elias Auerbach/Haifa an seine Teilnahme am Ersten Weltkrieg/ aus seiner Autobiografie „Pionier der Verwirklichung“, Dt. Verlagsanstalt Stuttgart 1969

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

So tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank
Die Aufzeichnungen junger jüdischer Tagebuchschreiber in Amsterdam, Prag und Paris
Von Renate Maurer

Neben Anne Frank schrieben viele jüdische Teenager über ihre Erfahrungen im NS-Regime. Ihre Aufzeichnungen blieben lange unentdeckt.

Am Tag des Verrats und der Verhaftung der Familie Frank in ihrem Versteck in Amsterdam, am 4. August 1944, wurden die Tagebücher der 15-jährigen Anne gerettet. Als erstes erschütterndes Zeitdokument über die Judenverfolgung aus der Perspektive eines Kindes fanden sie Millionen von Lesern. Neben Anne Frank schrieben Hunderte von jüdischen Teenagern und jungen Erwachsenen über ihre Erfahrungen als Gedemütigte und Gejagte des NS-Regimes. Ihre Aufzeichnungen blieben jedoch fast alle jahrzehntelang unentdeckt, ungelesen, unveröffentlicht. Unter den in den letzten Jahren publizierten Tagebüchern finden sich Kostbarkeiten, die nicht weniger tragische Schicksale spiegeln, Ohnmacht, Verzweiflung, erste Verliebtheit neben Todeserwartung, unbändigem Überlebenswillen und einer tief beeindruckenden Seelenstärke.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Festival Gezeitenkonzerte
Live aus der Kirche Ochtersum

Camille Saint-Saëns
Sonate für Oboe und Klavier op. 166

Joseph Haydn
Variationen f-Moll Hob. XVII:6

Francis Poulenc
Sonate für Oboe und Klavier op. 185 „à la mémoire de Serge Prokofieff“

ca. 20.55 Konzertpause

Robert Schumann
Drei Romanzen für Oboe und Klavier op. 94

Alexander Skrjabin
Klaviersonate Nr. 10 op. 70

François Borne
Fantaisie brillante sur des airs de Carmen

Ramón Ortega Quero, Oboe
Annika Treutler, Klavier

22:00 Uhr

Einstand

20 Jahre Deutschlandradio
Charles Valentin Alkan
Aus: Esquisses op.63
Steven Osborne, Klavier
Produktion Deutschlandradio Kultur 2002

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
u.a.
Lady Leshurr beim Kampnagel Sommerfest in Hamburg

Kunst findet nicht im Saale statt - Klaus Staeck auf Berliner Litfaßsäulen

Sommerserie: Deutsche Künstlerkolonien: Ahrenshoop

23:30 Kulturnachrichten

August 2014
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

KölnGeht der Ruf als Klüngel-Hauptstadt bald verloren?
Die Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker (dpa-Bildfunk / Rolf Vennenbernd)

Erstmals wurde in Köln mit Henriette Reker eine Kandidatin zur Oberbürgermeisterin gewählt, die keiner Partei angehört. Reker hatte vor der Wahl angekündigt, mit dem Klüngel im Rathaus aufräumen zu wollen. Wird Köln das Merkmal als Klüngel-Hauptstadt verlieren? Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur