Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Seit 09:07 Uhr

Im Gesprächaufnehmen

Unerschrockener Gestalter
Ulrike Timm im Gespräch mit Markus Meckel, evangelischer Pfarrer und politischer Protagonist

Markus Meckels Jugend in Ost-Berlin war untypisch für die DDR: um den Esstisch seiner Eltern saßen oft Gäste aus dem Westen, Südafrika oder Japan. In der Schule lernte Markus Meckel Latein und Altgriechisch, um Cicero, Sallust und Herodot im Original lesen zu können. Er wuchs heran in der geistigen Freiheit, die die evangelischen Hochschulen und Gemeinden in der DDR ermöglichten. Mit 38 Jahren wurde er der vorletzte Außenminister der DDR. Sein dichter Vollbart, sein übergroßes Tweedjacket und die Sandalen fielen in Regierungskreisen ästhetisch aus der Reihe. Markus Meckel war 19 Jahre lang Bundestagsabgeordneter der SPD. Im Oktober 2013 wurde er Präsident des Volksbunds der Deutschen Kriegsgräberfürsorge und kämpfte in diesem Amt für eine neue Sicht auf den Zweiten Weltkrieg als Angriffs- und Vernichtungskrieg. Das war im Volksbund der Deutschen Kriegsgräberfürsorge nicht mehrheitsfähig. Markus Meckel gab sein Amt im Oktober 2016 auf.

Welche Momente in seinem politischen Leben sind ihm besonders eindrücklich in Erinnerung? Was liebt er an der Uckermarck und um welche Mitte sind seine konzentrischen Lebenskreise angeordnet?

Tagesprogramm Samstag, 4. April 2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Welten und Gegenwelten
Eine Lange Nacht über Blickwechsel in der Kunst
Von Berit Hempel
Regie: Burkhard Reinartz

Ihre Biografien sind wenig bekannt und trotzdem haben sie ihren festen Platz in der Kunst. Sie stehen für unterschiedliche Epochen, für den unterschiedlichen Umgang mit der Kunst und für das unterschiedliche Leben mit ihr: Angelika Kauffmann lebte als äußerst erfolgreiche Künstlerin im 18 Jahrhundert, schuf beeindruckende Porträts und Allegorien. Ihre Motive waren stilprägend, wurden in England auf Tassen, Tapeten und Kissenbezüge kopiert. "The whole world is angelica-mad" war damals ein geflügeltes Wort. Gabriele Münter war eine selbständige junge Frau, als sie auf Wassily Kandinsky traf. 1909 kaufte sie ein Haus in Murnau bei München, in dem sie zusammen mit Kandinsky lebte, und das sich zu einem Künstlertreff entwickelte: Alexej von Jawlensky, Franz Marc, August Macke und Marianne von Werefkin gingen ein und aus. In den bäuerlichen Räumen am Staffelsee entstand der Almanach für den Blauen Reiter, malte Münter ihre bedeutendsten Bilder, unternahm mit ihren Freunden Bootsausflüge und Radtouren. Die Goldschmiedin Sonja Mataré hütet das Atelier ihres 1965 verstorbenen Vaters, des bekannten Bildhauers Ewald Mataré. Zwischen Kuhskulpturen, Mosaikentwürfen und benutzten Pfeifen erzählt sie von ihrem Leben zwischen eigenem künstlerischem Engagement und dem Bewahren von Vergangenem. Die 'Lange Nacht' wirft einen Blick auf drei eindrucksvolle Persönlichkeiten abseits des Rampenlichts, erzählt vom alltäglichen Leben mit der Kunst, von den hohen Idealen, von erfolgreicher Vermarktung bis zu tiefen seelischen Verletzungen.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik

Joseph LoDuca
Spartacus - War of the Damned

Georges Delerue
Man, Woman and Child
(Herzen in Aufruhr)

Stefan Nilsson
Så som i himmelen
(Wie im Himmel)

Moderation: Birgit Kahle

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Sieh' immer den künftigen Buddha in mir, oder: Vom Alex zum Pazifik
Ein Nina-Hagen-Porträt
Von Olaf Leitner und Matthias Hanselmann
RIAS 1983
Vorgestellt von Martin Hartwig

"David Bowie und ich sind ja nun mal ganz klar Messengers from Heaven. Und man will uns immer wieder dahin haben, wo wir hinjehörn. Aber da komm wir von ganz alleene wieder hin, da brauch uns keener mit’ m Arschtritt rauszuschmeißen." Das sagte Nina Hagen 1983 im Gespräch mit dem RIAS, und man versteht dennoch, was sie meinte. Rund um ein ungewöhnliches Interview mit der mal albernden und dann wieder todernsten Künstlerin bauten Olaf Leitner und Matthias Hanselmann ein Porträt von Nina Hagen, die zu dieser Zeit in New York wohnte.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

06:23 Wort zum Tage

Michael Becker
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

Edeka darf Tengelmann nicht übernehmen
Von Andreas Kolbe

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Völkermord an den Armeniern: Deutsche Mitschuld und Verantwortung
Gespräch mit dem Autor Jürgen Gottschlich

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

08:30 Nachrichten

08:50 N/A

"Jahre mit Ledig" von Fritz J. Raddatz
Rezensiert von Edelgard Abenstein

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Live mit Hörern
0 08 00.22 54 22 54
gespraech@deutschlandradiokultur.de

Soziale Gerechtigkeit - eine Illusion?
Gisela Steinhauer im Gespräch mit Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach, Sozialethiker

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Maike Albath

Gespräch mit Karl-Josef Kuschel,
Professor für katholische Theologie Universität Tübingen,
über
Martin Buber
seine Herausforderung an das Christentum
Gütersloher Verlagshaus

David Nirenberg
Anti-Judaismus
Eine andere Geschichte des westlichen Denkens
C.H. Beck Verlag München
rezensiert von Yael Kupferberg

Charles Marsh
Dietrich Bonhoeffer
Der verklärte Fremde. Eine Biografie
Gütersloher Verlagshaus

Gespräch mit Hubert Wolf,
Prof. für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte Universität Münster
über
Krypta
Unterdrückte Traditionen der Kirchengeschichte
C.H. Beck Verlag München

Heinz-Werner Kubitza
Der Dogmenwahn
Scheinprobleme der Theologie. Holzwege einer angemaßten Wissenschaft
Tectum Verlag Marburg

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: Oliver Thoma

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick
Kulturschock
Moderation: Andre Zantow

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: André Mumot

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Patrick Wellinski

Vorgespult: "Cake" und "Grigris Glück"
Vorgestellt von Christian Berndt

Die romantische Science-Fiction-Satire "Art Girls"
Gespräch mit dem Regisseur Robert Bramkamp

"Elser" und Stereotype in Nazi-Filmen
Gespräch mit Marcus Stiglegger, Akademischer Oberrat für Filmanalyse & Bildanalyse, Universität Siegen

Der Domino Effekt
Gespräch mit den Regisseuren Elwira Niewiera und Piotr Rosołowski

Das 6. Alfilm Festival im Arsenal (6.-9.4.)
Gespräch mit der Programmleiterin Claudia Jubeh und dem Künstlerischen Leiter Fadi Abdelnour

Top Five: Die Arthousekinocharts
Von Hartwig Tegeler

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Analog
Moderation: Martin Böttcher

Während die Digitalisierung unseres Lebens immer weiter voranschreitet, entdeckt weltweit eine analoge Bohème die Freude an alten, vor-digitalen Kulturpraktiken wieder. Spezielle Dienstleister helfen dabei: Mit dem teuren, dafür handyfreien Waldspaziergang oder dem Handschriftseminar, das den anonymen Tastenvirtuosen endlich wieder zum krakelnden Individuum macht. Selbst im Silicon Valley hat man laut Buchautor und Springer Vize Christoph Keese im Alltag wenig Lust auf digitales Leben. Und was passiert mit unserem analogen Erbe? Wird es zum Luxusartikel, wie manche es z.B. für das gedruckte Buch prophezeien - oder landet es im Museum, wie die Kassetten und Tonbänder im Werk des Berliner Künstlers Gregor Hildebrandt?

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Oliver Thoma

17:30 Uhr

Tacheles

Ein europäisches Anti-Dopinggesetz wäre wünschenswert!
Dr. Jürgen Mittag, Professor für Sportpolitik, stellt sich den Fragen von Burkhard Birke

Die Bundesregierung hat ein Anti-Dopinggesetz beschlossen. Kann dadurch Manipulationen im Sport wirkungsvoll Einhalt geboten werden?
Ist das Gesetz wegweisend für Europa? Wer Geld hat, der bestimmt! Wie kann im europäischen Fußball, im Sport generell für mehr Chancen und Wettbewerbsgleichheit gesorgt werden? Sportgroßereignisse und Menschenrechte: Welche Kriterien müssen bei der Vergabe von Olympischen Spielen und Fußballweltmeisterschaften angelegt werden?

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Die Liebe zum Standard
Feldforschungen in der Welt der Kaninchenzüchter
Von Jörn Klare
Regie: Nicole Paulsen
Mit: Birgit Bücker, Anne Leßmeister, Jörn Klare
Ton: Johanna Fegert
Produktion: SWR 2014
Länge: 54‘

Jörn Klare war schon in fast aller Welt. Jetzt aber führen ihn seine Recherchen in eine besonders fremde Szene: die Welt der deutschen Kaninchenzüchter.

Jörn Klare war schon in fast aller Welt und an beinahe jedem Krisenherd. Jetzt aber führen ihn seine investigativen Recherchen in eine besonders fremde und ferne Szene: die Welt der deutschen Kaninchenzüchter. Das Wenige, das man über sie weiß, stammt aus dem Lokalteil der Zeitung. Dort, wo angeblich jeder Reporter mal angefangen hat (um möglichst schnell weg- und weiterzukommen), erschließt sich dem Autor ein vielfältiger Kosmos mit komplexen Regeln und Gebräuchen. Allen voran: der ›Standard‹, der buchstäblich kaninchenhaarklein festschreibt, was ein schönes Kaninchen von einem weniger schönen unterscheidet. Die Kleintierwelt als Großmetapher. Jörn Klare hat auch versucht, mit den Kaninchen selbst zu sprechen.

Jörn Klare, 1965 geboren, lebt als Autor in Berlin. 2008 und 2012 erhielt er den Robert-Geisendörfer-Preis.

Am 2. Mai um 18.05 wird sein Feature 'Die Kinder des Přemysl Pitter' bei Deutschlandradio Kultur urgesendet.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Royal Opera House, Covent Garden, London
Aufzeichnung vom 31.01.2015

Umberto Giordano
"Andrea Chénier"
Oper in vier Akten
Libretto: Luigi Illica

Andrea Chénier - Jonas Kaufmann, Tenor
Carlo Gérard - Željko Lučić, Bariton
Maddalena de Coigny - Eva-Maria Westbroeck, Sopran
Bersi - Denyce Graves, Mezzosopran
Madelon -Elena Zilio, Mezzosopran
Contessa de Coigny -Rosalind Plowright, Mezzosopran
Roucher - Roland Wood, Bass
Pietro Fléville - Peter Coleman-Wright, Bass
Fouquier-Tinville - Eddie Wade, Bass
Mathieu - Adrian Clarke, Bariton
The Incredible - Carlo Bosi, Tenor
Abbé - Peter Hoare, Tenor
Schmidt - Jeremy White, Bass
Major Domo - John Cunningham, Bassbariton
Dumas - Yuriy Yurchuk, Bass
Chor und Orchester des Royal Opera House
Leitung: Antonio Pappano

21:15 Uhr

Die besondere Aufnahme

Klavierkonzerte aus Schweden

Henning Mankell
Klavierkonzert op. 30

Gösta Nystroem
"Concerto ricercante" für Klavier, Streicher, Perkussion, Harfe und Celesta

Anna Christensson, Klavier
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Leitung: Roberto Paternostro

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

22:30 Uhr

Lesung

Aus "Der Freund und der Fremde" von Uwe Timm
Gelesen vom Autor
(Wdh. v. 12.10.2005)

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Britta Bürger

Erfinder der Konzeptkunst: Ein Besuch bei Marcel Duchamp in Schwerin
Von Simone Reber

Ausstellungsreigen in Mons: Wie präsentiert sich die Europäische Kulturhauptstadt
Von Barbara Renno

Zur Not: Gruß aus dem "Fegefeuer" ein kleines und kurioses Museum in Rom
Von Jan-Christoph Kitzler

Kulturpresseschau - Wochenrückblick
Von Arno Orzessek

23:30 Kulturnachrichten

April 2015
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

Ernest Ranglin & FriendsMeister des Understatements
Ernest Ranglin & Friends beim 50. Montreux Jazz Festival. (Daniel Balmat)

Der Gitarrist Ernest Ranglin hat jahrzehntelang wichtige Kapitel der Musikgeschichte mitgeschrieben und intensiv an der Verknüpfung vom US-amerikanischen Jazz und jamaikanisch geprägter Musik wie Ska, Rocksteady und später auch Reggae gearbeitet. In diesem Sommer hat der mittlerweile 84-Jährige seine internationale Karriere beendet, war aber zuvor noch auf einer umfangreichen Abschiedstournee und gastierte auch beim renommierten Montreux Jazz Festival. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

Wagner-Dirigent Hans RichterEin Mann ohne Scheuklappen
Ein Flügel steht im Haus Wahnfried in Bayreuth (dpa / picture alliance / Nicolas Armer)

Als 1876 Wagners "Ring des Nibelungen" in Bayreuth komplett aufgeführt wird, ist der Dirigent Hans Richter der Kreateur dieses Erfolgs. Er war der treueste Schüler und Verteidiger Wagners - und doch mehr als nur ein gläubiger Jünger. Heute vor 100 Jahren starb Hans Richter.Mehr

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur