Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Tonart | Beitrag vom 08.12.2015

Premiere von "Lazarus" in New YorkVollgepackt mit Bowie-Klassikern

Von Andreas Robertz

David Bowie zum Auftakt seiner Deutschland Tournee am 14. Mai 1978 in der Festhalle in Frankfurt am Main.
David Bowie wurde als "Chamäleon des Pop" berühmt.

Mit 68 Jahren hat David Bowie sein erstes Musical komponiert: Es heißt "Lazarus" und läuft nun an einem kleinen Off-Broadway-Theater in New York City. Ein rundum gelungenes Musical, das für zwei Stunden in den Bann zieht.

Die Bühne gleicht einer Rauminstallation: leere Wände und eine Matratze im monotonen Gelb, ein weißer Kühlschrank, dessen einziger Inhalt aus Flaschen ohne Etiketten besteht, ein Bildschirm, der die ganze Wand zwischen zwei Fenstern, hinter denen die achtköpfige Band Platz gefunden hat, ausfüllt. In der Ecke steht ein Plattenspieler. Die Story spielt 30 Jahre nach dem Ende des Films "Der Mann der vom Himmel fiel".

In dem Science Fiction spielte Bowie vor fast 40 Jahren den mit übermenschlichen Fähigkeiten ausgestatteten Außerirdischen Thomas Jerome Newton. Doch dessen Erkundungsreise auf dem Planeten Erde endet tragisch: Newton zerbricht an der Brutalität und Rücksichtslosigkeit der menschlichen Zivilisation, er verliert seine übersinnlichen Fähigkeiten und endet erblindet und verbittert, als gewöhnlicher Erdbewohner.

Viele der Bowie-Songs sind neu arrangiert

In der heutigen Welt des Thomas Newton auf der Bühne des New York Theatre Workshop zucken rasend schnell Bilder einer Welt über die Wände und den Bildschirm, die Newton nicht mehr interessiert. Seine Gier nach Sex und Lust, Profit und Anerkennung liegt hinter ihm. Er betäubt sich mit Gin und Fernsehen. Schauspieler Michael C. Hall, bekannt aus der TV-Serie "Dexter" und "Six Feed Under", verkörpert Newton. Seine ebenso warme wie distanzierte Stimme passt gut zu der Musik von David Bowie. Einmal hockt er sich zum Plattenspieler, legt das Album "The Next Day" auf und singt herzzerreißend traurig zu "Where are we now" am Potsdamer Platz, als würde er sich an ein altes Kinderlied erinnern, während das Zimmer in Videos über Berlin versinkt. Innenwelt und Außenwelt sind in Lazarus nicht zu unterscheiden und eine Differenzierung scheint unnötig.

Der Abend ist voll gepackt mit Bowie Klassikern wie "The Man Who Sold the World", "Love is Lost" und "Ashes to Ashes". Viele der Songs sind neu arrangiert und wirken unmittelbarer, emotionaler und melancholischer als wir sie kennen. "Change" und "It's No Game" sind die einzigen schnelleren Lieder. Vier neue Kompositionen, die außerhalb des Theaters noch nicht gespielt werden dürfen und erst im Januar veröffentlicht werden folgen der melancholischen Linie.

Doch Lazarus ist auch voller Ironie. Zum Beispiel wenn Newton im Gin-Koma auf dem Boden liegt und ein Chor von drei Frauen "This is not America" säuselt. In einer anderen Szene sticht eine dunkle Mephisto-Gestalt namens Valentine wie ein Psychopath Menschen ab, die haben, was er nicht hat: Liebe. Zuckersüß singt er, in einer Hand ein Schnappmesser, in der anderen einen Geburtstagsballon, "Valentine's Day" aus dem Album "The Next Day", ein unheimlicher Moment, der die Annahme unterstützt, der Song handele von einem Schulmassaker.

Ein gelungenes Gesamtkunstwerk

Ein kleines Mädchen, von dem wir später erfahren, dass es brutal vergewaltigt und zum Sterben zurück gelassen wurde und jetzt ein unerlöster Geist ist, kommt Newton zu Hilfe. Der Chor verspricht ihr, dass sie sterben darf, wenn sie ihm neue Hoffnung schenkt. Sie weiß alles über ihn und erzählt ihm seine Lebensgeschichte. Dann klebt sie aus Kreppband eine Rakete auf den Boden und legt ihn hinein. In einer großartigen, sehr abgespeckten Version von "Life on Mars" singt sie ihn in den Schlaf.

Am Ende erinnert sich Newton wieder seiner wahren Natur und das Mädchen fordert ihn auf sie zum Dank zu töten. Und als er sie dann letztendlich mit Valentines Messer ersticht, fließt Milch anstatt Blut aus ihr heraus.

Lazarus ist ein gelungenes Gesamtkunstwerk, das sein Publikum für zwei Stunden in den Bann zieht. Als hätte Newton dreißig Jahre lang in David Bowie geschlafen und sei nun erwacht und schaue auf sein Leben. Musik und Story verbinden sich zu einer mythischen David Lynch-haften Reise eines Mannes, der vergessen hat, wer er wirklich ist. Ohne durch Zwischenapplaus unterbrochen zu werden, wie es bei einem Konzert oder Musical üblich ist, entwickelt der Abend mit seinen 18 Schauspielern und Musikern eine hypnotische Faszination, die sich erst am Ende in einem explosionsartigen Applaus auflöst. Lazarus ist jetzt schon um drei Wochen verlängert worden.

Mehr zum Thema:

Musiker in Berlin - Inspiration deutsche Hauptstadt
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 14.10.2015)

Buch über Bowie in Berlin - Auf der Flucht vor der Künstlichkeit L.A.'s
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 06.08.2015)

Retrospektive in Berlin - David Bowie im Film(Deutschlandfunk, Corso, 20.05.2014)

Tonart

GlosseUnsere "Bob Dylan-Dankesrede" zum Nobelpreis
Bob Dylan im Weißen Haus in Washington DC  (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)

Wenn morgen in Stockholm offiziell der Literaturnobelpreis an Bob Dylan verliehen wird, ist der Sänger nicht anwesend. Eine Dankesrede wird es dennoch geben. Unbekannt ist, wer sie vorträgt. Bei so viel Unklarheit haben wir uns einfach mal eine eigene Version ausgedacht. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur