Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 29.12.2010

"Pornografie & Holocaust"

Dokumentarfilm über den Erfolg eines Groschenromans

Von Jörg Taszman

Ein Cover von "Stalag 13" - Groschenroman um amerikanischen Piloten, der von SS-Offizierinnen gequält wird. (Filmverleih Moviemento)
Ein Cover von "Stalag 13" - Groschenroman um amerikanischen Piloten, der von SS-Offizierinnen gequält wird. (Filmverleih Moviemento)

Bis zum Beginn des Eichmann-Prozesses 1961 gibt es in Israel zwei große Tabus die auf den ersten Blick nichts miteinander gemeinsam haben: Pornografie und der Holocaust. Obwohl über die Hälfte der Israelis Überlebende der KZs sind, wird das Leiden in den Lagern verschwiegen, nicht beachtet oder man begegnet den Überlebenden mit Misstrauen. Was haben Sie getan, um zu überleben, und warum emigrierten sie nicht rechtzeitig? Erst durch die Zeugenaussagen im Eichmann-Prozess werden die Schrecken der Judenvernichtung der israelischen Gesellschaft gegenwärtig.

Fast parallel zum Eichmann-Prozess erscheint mit "Stalag13" ein reißerischer, pornografisch angehauchter Groschenroman um einen amerikanischen Piloten, der in einem "Stalag" (Stammlager) von sadistischen und perversen deutschen SS-Offizierinnen vergewaltigt, gequält und gedemütigt wird. Am Ende rächt sich der erniedrigte, kernige Mann, indem er die arische Folterknechtin selber vergewaltigt und tötet. Zwei Jahre lang wurden diese "Stalags" in Israel zu einem Massenphänomen und für viele pubertierende Jugendliche die erste erotische Literatur.

Wie sehr prägte das die damalige israelische Gesellschaft? Wer schrieb und verlegte diese Massenware, die immer geschmackloser wurde? Regisseur Ari Libsker geht diesem Phänomen nach, trifft auf fanatische Sammler, ehemalige Autoren und hinterfragt den Umgang in Israel mit dem Thema Holocaust auf intelligente und verblüffende Weise. So sind bis heute die Bücher des Autors K. Zetnik in Israel Pflicht- und Abiturliteratur, die den Mythos von jüdischen Feldhuren in Auschwitz zementieren.

Der sehr informative und auch filmisch gut gemachte Dokumentarfilm startet zunächst in Berlin, Dresden und Nürnberg.

Israel 2008, Regie: Ari Libsker, Länge: 63 min.

Film-Info vom Verleih

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur