Mittwoch, 27. August 2014MESZ23:04 Uhr

Kalenderblatt

Vor 350 Jahren Sonnenkönig auf der Suche nach Gewinnen
Undatierte Radierung von Ludwig XIV., dem König von Frankreich (1643 bis 1715).

Europäische Kaufleute bereisten seit dem frühen 16. Jahrhundert die Weltmeere. Sie segelten auf Schiffen der Ostindien-Kompanien der Niederländer und der Briten und trieben Handel mit Asien. Auch Frankreich wollte ein Stück vom profitablen Kuchen abbekommen.Mehr

Vor 25 JahrenVoyager 2 passiert den Neptun
Das von der NASA-Raumsonde Voyager 2 am 21.8.2001 gemachte Foto zeigt den Planeten Neptun. Deutlich zu sehen sind in der Atmosphäre aus (farblosem) Wasserstoff und Helium sowie kleinen Mengen (blauem) Methan, die hellen Flecken.

Die Raumsonde Voyager 2 erfüllte am 25. August 1989, vor 25 Jahren, ihre Mission und sendete spektakuläre Messdaten vom Neptun zur Erde. Doch die Reise in die unendlichen Weiten des Alls geht weiter.Mehr

weitere Beiträge

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 14.07.2012

Pop-Poet lange vor der Popmusik

Vor 100 Jahren wurde der amerikanische Folkmusiker Woody Guthrie geboren

Von Simonetta Dibbern

Woody Guthrie schreibt vor allem über die Underdogs der Gesellschaft.
Woody Guthrie schreibt vor allem über die Underdogs der Gesellschaft. (Stock.XCHNG / Daniela Lenarcic)

Seinen Namen kennen vielleicht nur wenige, sein berühmtestes Lied aber kann wohl jeder mitsummen: This Land is Your Land. Wie kein anderer verstand es der amerikanische Folksänger Woody Guthrie, sein Heimatland zu porträtieren.

"Ich bin in Oklahoma losgefahren, dort bin ich geboren, die Bevölkerung da besteht aus einem Drittel Indianer, einem Drittel Schwarze und einem Drittel Weiße. Mit 13 bin ich abgehauen und durch das ganze Land gefahren. Ich hab alle möglichen Jobs gemacht. Unterwegs habe ich viele Songs gehört, Folksongs. Und die habe ich dann nachgespielt mit meiner Gitarre, an Bushaltestellen, an Schleusen, in Cafés, in Saloons."

Woody Guthrie war ein Chronist. Ein moderner Troubadour. Ein Pop-Poet, lange bevor die amerikanische Popmusik überhaupt erfunden wurde. Und ein rastloser Beobachter der Gesellschaft:

"Ich bin drei Mal unterwegs gewesen, von Kalifornien nach Texas und nach Oklahoma und zurück nach Kalifornien. Immer mit dem Güterzug. Und jedes Mal sah ich dabei Hunderte und Tausende meiner Leute – Wanderarbeiter aus Oklahoma, aus Arkansas, aus Texas, New Mexico und Kansas, die der Dürre und dem Staub dort entfliehen wollten. Weil sie den Banken mehr Geld schuldeten, als sie in ihrem Leben je zurückzahlen konnten."

Er beschreibt, was er sieht. Und weil es vor allem die Underdogs der Gesellschaft sind, denen er auf seinen Reisen begegnet, schreibt er über sie. Zeichnet. Und singt Melodien, die ihm auf dem Weg zufallen.

Geboren wird er am 14. Juli 1912 in Oklahoma. Er wächst in geordneten Familienverhältnissen auf. Bis eine Schwester nach einem Hausbrand stirbt, die Mutter wegen Verhaltensauffälligkeiten in die Psychiatrie kommt und der Vater nach der Weltwirtschaftskrise pleite geht. Woody, ein junger schmaler Mann mit dunklen Locken, zieht erst nach Texas, dann nach Kalifornien. Er schlägt sich durch, als Schildermaler und als Straßenmusiker. Macht sich mit seinen sozialkritischen Songs einen Namen in Los Angeles. Und bricht dort 1939 trotzdem alle Zelte ab, um nach New York zu gehen, wo er auf Gewerkschaftsveranstaltungen spielt und erstmals im Studio seine Songs aufnimmt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg zieht er mit seiner dritten Frau nach Coney Island bei New York. Doch auch diese Ehe scheitert. Woody Guthrie flüchtet nach Kalifornien und legt ein zunehmend auffälliges Verhalten an den Tag. Nach einigen Fehldiagnosen wird bei ihm Chorea Huntington festgestellt, eine seltene und bis heute unheilbare Erbkrankheit – auch schon seine Mutter war daran gestorben.

Mitte 40 ist Woody Guthrie, als er von der Bühne abtritt und etwa zwölf Jahre lang, bis zu seinem Tod im Jahr 1967, fast ununterbrochen in Krankenhäusern und psychiatrischen Anstalten dahinvegetiert.

Sein Sohn Arlo trägt den Namen Guthrie in der SingerSongwriter-Szene weiter. Und seine Tochter Nora gründet Mitte der 80er-Jahre das Woody Guthrie-Archiv in New York.

Nora Guthrie: "Er hat den Weg geebnet, so dass andere Menschen ihn einschlagen konnten. Er schrieb Lieder, wie es vor ihm niemand getan hat. Billy Bragg sagt immer: 'Wir sind alle Glieder einer Kette. Aber Woody ist der Haken im Boden, an dem die Kette befestigt ist.'"

Billy Bragg hat Guthries Texte neu vertont, Bruce Springsteen hat seine Songs gesungen, ebenso wie Lou Reed und Ani DiFranco. Für seine Verdienste wurde Woody Guthrie aufgenommen in die Hall of Fame und mehr als 30 Jahre nach seinem Tod ausgezeichnet mit einem Grammy für sein Lebenswerk. Die wichtigste Ehrung ist wohl, dass sein berühmtestes Lied zur alternativen Nationalhymne der USA wurde: "This Land is Your Land".

"Dieses Lied ist in den USA für 28 Jahre urheberrechtlich geschützt unter der Siegelnummer 154085. Und wer immer dabei erwischt wird, wie er es ohne unsere Erlaubnis singt, wird ein gewaltig großer Freund von uns sein, weil das alles uns völlig egal ist. Veröffentlicht's. Schreibt's auf. Singt's. Swingt dazu. Jodelt's. Wir haben's geschrieben. Und mehr wollten wir nicht tun."