Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
 

Album der Woche / Archiv | Beitrag vom 01.10.2012

Pop: "Glad Rag Doll"

Von Diana Krall

Cover: "Glad Rag Doll" von Diana Krall (Universal Jazz / Verve)
Cover: "Glad Rag Doll" von Diana Krall (Universal Jazz / Verve)

Das kann nicht jeder von sich behaupten, dass Clint Eastwood, Elton John und Barbra Streisand zu seinem Fankreis gehören. Die kanadische Jazzpianistin und Sängerin Diana Krall schon. Seit ihrem Debüt 1993 kann die 47-jährige Musikerin auf eine beispiellose Karriere zurückblicken.

Sie löste die "Smooth-Jazz-Welle" aus, ihre Platten verkauften sich millionenfach und sie war häufig auf Titelseiten von Hochglanzmagazinen zu bewundern. Auch auf ihrem Cover zum neuen Album "Glad Rag Doll" zeigt sich die hochtalentierte Künstlerin als Revue-Girl der 1920er Jahre. Erfolgsproduzent T-Bone Burnett, der bereits in der Vergangenheit u.a. für viele erfolgreiche Projekte ihres Mannes Elvis Costello verantwortlich zeichnete, hat dieses Folk- und Ragtime-Album produziert.

Label: Universal Jazz / Verve
EAN: 602537101092

Kritikerstimmen:
So weit weg vom Jazz hat sie sich wohl noch nie gewagt. The Rock ’n’ Roll of the 20s – so hat Diana Krall das, was sie auf ihrem neuen Album macht, in einem Interview kürzlich beschrieben. Krall hat die amerikanischen Songbooks des frühen 20. Jahrhunderts aufgeschlagen. Musik aus einer Zeit, als Tanzmädchen in den Großstadtspelunken anfingen, schlüpfrige, erotische Kleidung zu tragen und dazu ein Boogie-Pianist spielte. Ragtime, Swing und ein bisschen Blues – das ist der Grundstoff für die Lieder dieser neuen CD, in die sich unangestrengt Diana Kralls butterweiche Stimme schmiegt.
(Oliver Schwesig)

Für ihr neues Album verwandelt sich Diana Krall in eine rauchige, laszive Gesangsgöttin der 20er und 30er Jahre. Aus Kindertagen noch ist ihr das Repertoire bekannt: Schon ihre Eltern haben sie mit Jazz, Swing und Blues beschallt und diese große Vertrautheit spürt man in jedem Song. Bei dieser Metamorphose spart sie eines dankenswerterweise aus: Die tranige Nostalgie, die häufig mit solchen Retrospektiv-Werken einhergehen kann. Diana Krall hingegen bleibt bei sich und die herausragende Band tut ihr übriges, um sie ein Stück weit im Hier und Jetzt zu halten und den alten Liedern eine authentische, aber klar-moderne Aura zu geben.
(Christine Watty)

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

PopmusikGereifter Weltstar
Das Cover des Albums "Ultraviolence" von Lana Del Rey (UMD/ Vertigo Berlin) (UMD/ Vertigo Berlin)

Mit ihrem Youtube-Hit "Video Games" wurde die US-Amerikanerin Lana Del Rey im Jahr 2011 über Nacht zum Weltstar. Auf ihrem neuen Album "Ultraviolence" zeigt sich die Sängerin von einer reiferen Seite.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur