Album der Woche / Archiv /

Pop: "Broken Brights"

Von Angus Stone

Cover "Broken Brights" von Angus Stone
Cover "Broken Brights" von Angus Stone (Desert Harvest Records)

Der Australier Angus Stone, Teil des erfolgreichen Geschwister-Duos Angus & Julia Stone, veröffentlicht mit "Broken Brights" sein erstes Soloalbum. Die Songs der CD entstanden auf verschiedenen Reisen und erzählen vom Alltag und Unterwegssein. Musikalisch orientiert sich Angus Stone dabei an der bisherigen musikalischen Arbeit mit seiner Schwester, indem er Blues, Folk, Singer-Songwriting und Alternative Rock miteinander verbindet.

Label: Desert Harvest Records
EAN: 3700675500054

Die Einschätzung unserer Kritiker:
"Broken Brights" ist ein Album für die geduldigen Hörer. Für diejenigen, die sich Musik in Ruhe zu Gemüte führen, um ihre ganze Dimension zu erfassen. Erst dann erkennt man mit Angus Stones neuer CD Stück für Stück, wie viel Befreiung und damit auch Erneuerung darin steckt. Diesmal ist er ohne die Schwester - und vielleicht hat ihre Abwesenheit Platz geschaffen für das bedingungslose Stöbern in der Geschichte des folkigen Rock, das Durchforsten vom modernen Singer-Songwriter-Genre und Entdecken der Experimentier-Möglichkeiten des Anti-Folks. Angus Stone überlädt keinen seiner Songs, selbst bei soviel Einfluss. Geradezu zurückhaltend und damit unaufdringlich liefert er die kleinen Song-Meisterwerke ab. Stone sorgt so dafür, dass man nicht aufhören mag, das Album wieder und wieder zu hören - weil es einen sehr lange nicht loslässt.
(Christine Watty)

Post-Hippie Stone liefert verträumt-unaufgeregte Songs, deren ganze Schönheit vor allem im Detail liegt. Feinsinnig arrangiert, raffiniert instrumentiert und meisterhaft bis mitreißend in der Songentwicklung. Und natürlich nicht zu vergessen: Angus Stone hat schon jetzt eine eigene Stimme gefunden, die einen zwar manchmal kurz an die allseits bekannten amerikanischen Folkies und Country-Rocker denken lässt, die dann aber doch wieder ihr eigenes, unverschämt unbekümmertes Ding macht. Eines ist jetzt schon klar: Dieses Album wird nicht nur das Sommerloch füllen!
(Matthias Wegner)

Album der Woche

Literarisches ChansonGrenzen überschreiten, Grenzen aufheben

Les Ogres De Barback: "Vous M'emmerdez!"

In ihrer 20-jährigen Geschichte hat das Geschwister-Quartett bereits zahlreiche Alben veröffentlicht. Obwohl das 14. Werk komplett aus neuen Songs besteht, betrachtet die Band es dennoch als Reflektion der letzten zwei Dekaden.

Folk-RockMusik von Hipstern mit Vollbart

CD-Cover "With Light And With Love" von Wood

Die Folk-Band "Woods" aus Brooklyn meldet sich wieder. Seit 2005 hat das umtriebige Trio seinen Fans fast jährlich etwas Neues geboten. Jetzt kommt ihr bisher stärkstes Album.

 

Radiofeuilleton - Musik

BluesDelikate Freakshow

Chuck E. Weiss: "Red Beans And Weiss"

Als Schlagzeuger hat er für Größen wie Muddy Waters, Willie Dixon oder Howlin' Wolf gespielt. Dass er auch singen kann, hat Chuck E. Weiss bislang nur auf einer Handvoll Alben unter Beweis gestellt.

GrungeHelden im neuen Sound

Sie gehörten zu den wichtigsten Bands, die damals am Genre des Grunge in Seattle mitmischten: The Afghan Whigs. Nach 16 Jahren erscheint ihr neues Album mit dem Titel "Do to the beast".

Jazz-PopMusik für offene Ohren

Der Pop-Jazzer Rapahel Gualazzi ist mit einer neuen Platte zurück - neu, wenigstens für uns. Das Album "Happy Mistake" wurde bereits vor einem Jahr ziemlich halbherzig veröffentlicht und versank - jetzt kommt es noch einmal als Deluxe Edition.