Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 28.06.2013

Politkrimi um Datenklau

Was bleibt noch geheim?

Netzwerkkabel in einem Server (AP)
Netzwerkkabel in einem Server (AP)

"Prism" in den Vereinigten Staaten, "Tempora" in Großbritannien: Das sind Decknamen für bislang unerreichte Überwachungsaktionen. Die Datenerhebung durch die amerikanischen und britischen Geheimdienste ist grenzenlos.

Wer nimmt wen aus welchen Gründen ins Visier? Wer kontrolliert die Dienste? Werden durch das ungebremste Hören von Telefongesprächen und eine nahezu komplette Überwachung des Internets Straftaten verhindert? Was geschieht mit Edward Snowden, dem ehemaligen Mitarbeiter des US-Geheimdienstes, der die Aktionen aufdeckte?

Darüber diskutieren:

Alexander Dix, Berliner Beauftragter für Datenschutz
Rainer Wendt, Vorsitzender Gewerkschaft der Polizei
Andrew Denison, Transatlantic Network
Jochen Spengler, DLR-Korrespondent London

Moderation: Andre Zantow

Wortwechsel

Abschreckung oder Dialog? Die NATO und Russland
Etwa 4.000 Soldaten will die Nato in den baltischen Staaten und Polen stationieren.  (picture alliance/dpa/Daniel Naupold)

Knapp 4000 Soldaten will die NATO in den baltischen Staaten und Polen stationieren, so hat es der Gipfel in Warschau am vorigen Wochenende beschlossen. Den östlichen Mitgliedern soll das ein Gefühl von mehr Sicherheit bringen.Mehr

Nach dem Brexit-VotumBrauchen wir bundesweite Volksentscheide?
Volksentscheid bleibt Volksentscheid steht auf einem Schild, das eine Frau in die Luft hält. (imago stock&people)

Bundesweite Volksentscheide? Für Kritiker gehört diese Idee spätestens nach der Brexit-Entscheidung eingemottet und verbannt. Komplexe Fragestellungen, die man lediglich mit "ja" oder "nein" beantworten darf, damit könne man doch nicht die Demokratie befördern, so das Lager der Skeptiker. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur