Radiofeuilleton - Bühne / Archiv /

Politisches und kreatives Experiment

Schaubühnen-Direktor Jürgen Schitthelm nimmt nach 50 Jahren Abschied

Gespräch mit Jürgen Schitthelm

Jürgen Schitthelm, Intendant der Schaubühne in Berlin, nimmt nach 50 Jahren seinen Hut.
Jürgen Schitthelm, Intendant der Schaubühne in Berlin, nimmt nach 50 Jahren seinen Hut. (picture alliance / dpa / Hubert Link)

Am 21. September 1962 spielte die Schaubühne Berlin ihre erste Vorstellung. Die Schaubühne ist ein freies Theater, gegründet von einer Gruppe junger Enthusiasten - und ist heute die einzige große Theaterutopie der Bundesrepublik. Mit dabei war damals Jürgen Schitthelm, Jahrgang 1939 und bis heute Direktor dieses Theaters - und gleichzeitig der dienstälteste Theaterdirektor des Landes überhaupt.

Am Gründungstag seiner Schaubühne nimmt Jürgen Schitthelm nun Abschied - nach 50 Jahren Leben mit dem Theater, aus dem so bekannte Namen wie Jutta Lampe, Otto Sander oder Bruno Ganz hervorgegangen sind. Susanne Burkhardt zieht mit ihm eine Bilanz aus fünf Jahrzehnten Schaubühnen-Direktionsleben. Als erstes fragte sie ihn, wie man sich über eine so lange Zeit die Leidenschaft und Begeisterung für die immer gleich Aufgabe bewahrt.

Programmhinweis: Heute um 18:30 Uhr sendet Deutschlandradio Kultur erstmals "Der Mann hinter der Schaubühne: Jürgen Schnitthelm", eine Würdigung von Ulrich Eickhoff.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Radiofeuilleton - Bühne

450. GeburtstagWas man über Shakespeare wissen muss

Zwei der bekanntesten Bildnisse des 17. Jahrhunderts: William Shakespeare.

In der kommenden Woche feiert die ganze Welt William Shakespeares Geburtstag. Bei der Vielzahl neuer Veröffentlichungen ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Der Präsident der deutschen Shakespeare-Gesellschaft erklärt, was wirklich wichtig ist.

Theaterperformance Exotisch und faszinierend

Halle des ehemaligen Carlswerks in Köln

Seit Jahren dient das Ruhrgebiet mit seinen Industriebrachen als neue Kulturstätte. Ob Ausstellungen oder Konzerte – die künstlerische Nutzung kennt kaum Grenzen. Jetzt wird auch im ehemaligen Carlswerk Köln-Mühlheim Theater gespielt.

Postmigrantisches TheaterNachfahren der Parallelgesellschaft

Die Schauspielerin Idil Üner als Sevim Özaki posiert  in Istanbul während eines Pressetermins zu den Dreharbeiten für den Film "Mordkommission Istanbul - Mord am Bosporus". 

Einwanderer und ihre Kinder finden sich hierzulande selten im Theater wieder. Im Berliner Ballhaus Naunynstraße in ist das anders. "Süpermänner" heißt dort das neue Stück von Idil Üner, das mit Klischees spielt.