Mittwoch, 17. September 2014MESZ15:38 Uhr
September 2014
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Kommentar

EU und UkraineAbkommen mit russischer Handschrift
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko nach Unterzeichnung des Partnerschaftsabkommens.

Im Partnerschaftsabkommen zwischen der EU und der Ukraine fehlt ein wesentlicher Teil: der Abbau von Handelsschranken. Der Grund für den Verzicht liegt aber weder in Brüssel noch in Kiew, kommentiert Annette Riedel.Mehr

LandtagswahlenLachende und weinende Augen
Christoph Matschie schaut am 14.09.2014 in Erfurt während der Wahlparty der Partei auf die Ergebnisse

Die zwei großen Regierungsparteien haben sich jeweils behaupten können. Dafür wurden deren Juniorpartner heftig abgestraft, kommentiert Peter Lange: die SPD in Thüringen und die Linke in Brandenburg – aus unterschiedlichen Gründen.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Sexualstrafrecht"Keine Belege für abschreckende Wirklung"
Eine Fotografin vom Landeskriminalamt im brandenburgischen Eberswalde bearbeitet Einzelbilder von einer Videokamera von einem Fall, in dem es um Kinderpornographie geht.

Kinderpornografie soll künftig härter bestraft werden, so sieht es ein heute vom Bundeskabinett verabschiedeter Gesetzentwurf vor. Doch schrecken höhere Strafen wirklich ab? Der Strafrechtler Joachim Renzikowski ist skeptisch und fordert eine bessere Präventionsarbeit an Schulen. Mehr

weitere Beiträge

Tacheles

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Sendung vom 17.09.2014

Ukraine-KonfliktWie Putin den Westen schachmatt setzt

Der russische Präsident Wladimir Putin 

Wladimir Putin ist dem Westen klar überlegen, meint die russisch-deutsche Schriftstellerin Lena Gorelik. Er führe einen Krieg, ohne einen Gegenangriff hinnehmen zu müssen. Diesem unberechenbaren Verhalten sei der Westen ausgeliefert.

Sendung vom 16.09.2014
Vermummte prorussische Separatisten

DonbassKeine Verhandlungen mit der Ost-Ukraine!

Die Bewohner der rückständigsten Region der Ukraine diktieren dem ganzen Land ihre Bedingungen, meinen Volodymyr Kovalenko und Vyacheslav Navrotskyy. Die beiden Juristen halten das für inakzeptabel - und warnen vor einer Appeasement-Politik wie 1938.

Sendung vom 15.09.2014
Bald Bürger eines neuen EU-Staates? Dudelsackpfeifer im schottischen Edinburgh.

SchottlandReferendum mit Folgen

Wenn sich die Schotten Ende der Woche für die Unabhängigkeit entscheiden, könnte das die politische Landschaft Rest-Großbritanniens heftig durchwirbeln. Mit einschneidenden Konsequenzen für Europa, meint der Journalist Martin Alioth.

Sendung vom 12.09.2014
Der Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Bernd Lucke, lacht in Berlin bei der Wahlparty der AfD anlässlich der Landtagswahl in Sachsen.

Kritik an der AfD"Reiner Stimmenfang"

Der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert sieht die AfD auf einem gefährlichen Weg. Parteichef Bernd Lucke und seine Mitstreiter versprechen eine heile Welt ohne Euro - und ignorieren die möglichen Folgen einer Rückkehr zur D-Mark.

Sendung vom 11.09.2014
Ukrainische Soldaten stehen neben einem zerstörten Militärfahrzeug in der ostukrainischen Hafenstadt Mariupol.

FöderalismusWas die Ukraine von Deutschland lernen kann

Wie lässt sich in der Ukraine Frieden schaffen? Mit Sanktionen gegen Russland jedenfalls nicht, meint Peter-Alexis Albrecht. Der Jurist empfiehlt eine Föderalisierung des Landes. Helfen könne dabei ein Blick in die deutsche Geschichte.

Sendung vom 10.09.2014
Wladimir Putin beim Gipfeltreffen in Minsk

Wladimir Putin"Neurussland" ist mehr als Kalter Krieg

Wladimir Putins Expansionsdrang Richtung "Noworossija" ist keine Rückkehr zum Kalten Krieg. Es ist eigentlich viel schlimmer, meint der Autor Jörg Himmelreich - und erklärt, warum die NATO darauf keine Antwort findet.

Sendung vom 09.09.2014
Der britische Premierminister David Cameron mit Helfern vor dem NATO-Gipfel in Newport, Wales

Britische PerspektiveKlare Grenzen für Russland

Europa sollte sich, was Energie und Exporte angeht, von Russland unabhängig machen - das fordert die britische Politikerin Gisela Stuart. Sie beschreibt, wie sie gegen Wladimir Putin vorgehen würde und was sie von einem EU-Beitritt der Ukraine hält.

Sendung vom 08.09.2014
Eine Transall landet am 28.03.2013 auf einem Flugfeld in der Nähe des Feldlager des zivil-militärischen Wiederaufbauteams (PRT) im Kundus (Afghanistan).

WeltpolitikDeutschland kann sich nicht länger heraushalten

Helfen, kämpfen, sterben: Die Amerikaner sind es leid, all das allein machen zu müssen, Deutschland soll sich im Krisenfall wieder militärisch engagieren. Die Schriftstellerin Viola Roggenkamp über den schweren Weg zu einer neuen Sicherheitspolitik.

Sendung vom 05.09.2014
Radfahrer warten an einer Ampel in der Oranienstraße am Görlitzer Bahnhof in Kreuzberg in Berlin.

RadfahrenDie neue Massenbewegung

Staus, Status, Parkplatzmangel, hohe Spritpreise - viele Menschen sind vom Auto genervt und steigen aufs Rad um. Doch mit dem Erfolg des Drahtesels sind unschöne Nebenwirkungen verbunden, meint der Journalist Reinhard Mohr.

Sendung vom 04.09.2014
Ein Schüler einer dritten Klasse der Evangelischen Grundschule in Frankfurt (Oder) meldet sich beim Deutschunterricht, aufgenommen am 14.01.2009.

Kreative BildungWenn das Schöpferische abhanden kommt

In der Bildungsdebatte geht es meist um mathematische Kompetenzen und weniger um die Frage der künstlerischen Bildung. Die wird im alltäglichen Lernbetrieb all zu oft vernachlässigt, kritisiert die Künstlerin Petra Vohland.

Sendung vom 03.09.2014
Polens Ministerpräsident Donald Tusk am Rednerpult im polnischen Parlament.

IgnoranzOsteuropa? Unwichtig!

Warum Osteuropa so wenig zu melden hat und warum die Ängste und Bedenken der Polen und der Menschen im Baltikum gegenüber Russland so wenig debattiert werden, das fragt sich der Autor Arkadiusz Luba.

Sendung vom 02.09.2014Sendung vom 01.09.2014
Ein Foto durch ein Loch in einer Mauer zeigt am 24.06.2014 Gebäude in der Stadt Ramadi, die bei Kämpfen zwischen sunnitischen Milizen und Regierungsgegnern, inklusive der Gruppe ISIS, beschädigt wurden.

KrisenherdeProjekt Weltvernunft vorerst gescheitert

Die Welt steht in Flammen, plötzlich regiert allerorten die Barbarei, so scheint es. Im Namen des Heiligen wird gemordet und geraubt. Das gefährdet auch das Erbe Europas, ein Projekt der Vernunft, analysiert der Autor Christian Schüle.

Sendung vom 29.08.2014
Flagge der Slowakei

SlowakeiWas vom Aufstand übrig blieb

Am 29. August 1944 fand in der Slowakei der große Nationalaufstand statt: gegen die "Schutzmacht" Nazideutschland. Der Schriftsteller Michal Hvorecky beklagt, dass in der Debatte um das Gedenken heute die Populisten dominieren.

Sendung vom 28.08.2014
"Wanderer über dem Nebelmeer" von Caspar David Friedrich

KunstBilderflut ist Bildersturm

Behämmertes Glotzen statt schauendes Staunen - so fasst der Künstler und Autor Sebastian Hennig unsere heutige Sehkultur zusammen. Für ihn ist klar: Wir müssen das vorurteilsfreie Schauen wieder üben und schätzen lernen.

Sendung vom 27.08.2014

ProstitutionEin Plädoyer für die Doppelmoral

Die Große Koalition plant, das Prostitutionsgesetz zu verschärfen. Bordelle müssen künftig behördlich angemeldet, Flatrate-Sex soll verboten werden. Der Publizist Dimitrios Kisoudis hält nicht viel von den rigorosen Plänen.

Sendung vom 26.08.2014
Zwei Hände dirigieren ein Orchester.

KulturkritikWider Randale und Triebe

Fernsehprogramme machen mit Misswahlen und Schlagersternchen Quote. Musicals sind erfolgreicher als Theaterstücke. Der direkte Zusammenhang zwischen Kultur und Demokratie ist verloren gegangen, meint der Publizist Martin Lätzel – und sieht unsere Demokratie dadurch gefährdet.

Sendung vom 25.08.2014
Flüchtlinge auf Lampedusa sind im März 2011 in provisorischen Zelten untergebracht

Europäische UnionWann beginnt endlich Asylpolitik?

Zehntausende von afrikanischen Flüchtlingen hat die italienische Marine in den vergangenen Monaten geborgen. Dass Italien die Menschen nicht alle aufnehmen kann, ist klar, doch die EU weist das Problem von sich. Beschämend, findet die Journalistin Arlette-Louise Ndakoze.

Sendung vom 22.08.2014
Der russische Präsident Wladimir Putin vor der sechs Meter langen Zar-Kanone im Kreml in Moskau.

Russland und die EUPazifismus neu denken

Der russische Präsident Wladimir Putin lässt den Kalten Krieg wieder aufleben. In dieser Phase wäre es der größte Fehler des Westens, sich auf dessen Muskelspiele einzulassen, meint der Journalist Thomas Franke. Der demonstrative Verzicht auf Gewalt werde die Russen letztendlich stärker beeindrucken.

Sendung vom 21.08.2014Sendung vom 20.08.2014
Auf der Neugeborenenstation im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle liegen wenige Stunden alten Neugeborene, aufgenommen am 05.01.2011.

GenerationenWie die Babyboomer ihren Wohlstand sichern

Wenn sich je eine Generation ins gemachte Bett gelegt hat, dann waren es die Babyboomer. Und diese Wohlstandskinder wachen eifersüchtig darüber, dass ihnen nichts von ihren gigantischen Vorteilen weggenommen wird, meint der Autor Konstantin Sakkas.

Sendung vom 19.08.2014Sendung vom 18.08.2014
Flaggen der Europäischen Union vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien (14.5.2012)

GesellschaftMärkte kann man nicht hassen

Ressentiment bedeutet so viel wie "heimlicher Groll". Warum die Europäer solche Gefühle und sogar Hass wieder empfinden, analysiert der Soziologe Rainer Paris - und ruft dazu auf, auch mal nach eigenen Fehlern zu fragen.

Sendung vom 15.08.2014
Hoffnung für die palästinensische Bevölkerung - die Waffenruhe

Gaza-KonfliktDie Verbrechen der Hamas

Scheinheilig nennt der Politikwissenschaftler Matthias Küntzel die Klagen der Hamas über die zivilen Opfer nach israelischen Angriffen auf Stellungen im Gazastreifen. Scheinheilig deshalb, weil die Hamas Kinder als Schutzschilde missbraucht.

Sendung vom 14.08.2014
Bundespräsident Joachim Gauck spricht am 30.06.2014 in Berlin im Französischen Dom beim 14. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz der Evangelischen Akademie zu Berlin.

AuslandseinsätzeDer missverstandene Präsident

Noch vor der massenhaften Vertreibung der Jesiden im Irak forderte Bundespräsident Gauck mehr internationale Verantwortung Deutschlands. Bis heute werde er absichtlich missverstanden, kritisiert die Journalistin Sylke Tempel.

Seite 1/102