Montag, 28. Juli 2014MESZ22:29 Uhr
Juli 2014
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Kommentar

BetreuungsgeldNoch keine Chancengleichheit
Die Tagesmutter Gina Schuster hält in Ratingen (Nordrhein-Westfalen) ein Kind auf dem Arm.

Das Betreuungsgeld musste kommen und es kam. Ein "Mia san Mia"-Projekt, mit der die CSU zeigen wollte, dass man sie in Berlin braucht - ohne Rücksicht auf Verluste, findet Katharina Hamberger.Mehr

Russland Ein entwürdigendes Schauspiel
Wladimir Putin sitzt an einem Mikrofon, gestikuliert und spricht

Russlands Regierung diskreditiert mit ihrer Unterstützung der Ukraine-Rebellen eine der schönsten und vielseitigsten Kulturen der Welt. Weil die Regierungschefs der EU auf Freiheit und Demokratie vereidigt sind, sei es ihre Pflicht dies zu geißeln, kommentiert Thomas Franke.Mehr

Gaza-KonfliktMitten in Deutschland
Eine junge Frau bei einer pro-palästinensische Demonstration auf dem Römerberg in Frankfurt am Main, 20. Juli 2014

Wenn Israel seine Armee in Marsch setzt, bricht sich Judenhass Bahn. Doch es ist nicht der deutsche und europäische Antisemitismus der 1930er-Jahre, der hier wiederbelebt wird – meint Stephan Detjen. Mehr

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Tacheles

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Sendung vom 28.07.2014Sendung vom 25.07.2014
Die Rücklichter eines fahrenden Autos auf der Karl-Marx-Allee in Berlin.

StraßenlärmDie tägliche Körperverletzung

Der Lärm von Motorrädern und Sportwagen ist ein Angriff auf die Gesundheit, schreibt die Schriftstellerin Pieke Biermann - und spannt etymologisch eine Brücke zum Kampf an der Waffe. Keine Hoffnungen setzt sie bei dieser Art der Körperverletzung in die Politik.

Sendung vom 24.07.2014
Marine Le Pen, Parteichefin des Front National

FrankreichDer Erfolg des Front National

Zwischen 1946 und 1958 hatte Frankreich 25 Regierungen. Erst General De Gaulle setzte politische Stabilität durch, meint der Historiker Klaus Manfrass. Aber was bedeutet der starke Aufwind des Front National?

Sendung vom 23.07.2014
Apps von Facebook und Whats App auf einem Smartphone

Digitale Helfer Keine Experimente!

Apps, diese kleinen elektronischen Helferlein, sind aus unserem Leben kaum noch wegzudenken. Der Journalist Uwe Bork findet das bedenklich. Nein, sagt er, ICH möchte nicht von meinem Rechner regiert werden!

Sendung vom 22.07.2014
Ein Mann überquert den deutsch-polnischen Grenzübergang. Die Stadtbrücke verbindet Frankfurt / Oder und Slubice.

Deutsch-polnische GrenzeNeue nationalistische Töne

Das Pendant der Partei "Alternative für Deutschland" ist auf polnischer Seite die "Neue Rechte", die es ebenfalls ins EU-Parlament geschafft hat. Für Beate Bielecka, Redakteurin bei einer großen polnischen Tageszeitung, ist das Anlass zur Sorge.

Sendung vom 21.07.2014Sendung vom 18.07.2014Sendung vom 17.07.2014

SelbstbestimmungSei doch vernünftig!

"Jetzt sei doch vernünftig!" - Diese Aufforderung zielt nahezu immer auf den Verzicht von Freiheiten. Matthias Gronemeyer widerspricht: Nein, Freiheitsbegrenzung darf nicht mit Vernunft begründet werden.

Sendung vom 16.07.2014
Ein Vater hält seine drei Monate alte Tochter im Arm.

GleichberechtigungMütterrente bitte auch für Väter!

Ein allein lebender Vater von sechs Kindern erinnert sich: Er hat gekocht, geputzt und die Kinder zum Musikunterricht gefahren. Bei der Rente nützt ihm das rein gar nichts. Der Autor Martin Ahrends findet das ungerecht.

Sendung vom 15.07.2014Sendung vom 14.07.2014
Mitglieder des Europäischen Parlaments während einer Abstimmung am 15. April 2014.

Europäisches ParlamentBallhausschwur oder Bastillesturm?

Ganz Frankreich denkt am Nationalfeiertag an den Sturm auf die Bastille, Schlüsselmoment der Revolution. Auch ganz Europa sollte es tun, meint der Politologe Peter Reichel. Denn: Ganz Europa steht heute wieder vor einem Schlüsselmoment.

Sendung vom 11.07.2014
Staatsministerin des Bundes für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), eröffnete am 2. April 2014 im Martin-Gropius-Bau in Berlin die Ai-Weiwei-Ausstellung.

Chinesische KunstAi Weiwei, sonst nichts und niemand

Warum ist der Hype um den Künstler Ai Weiwei in Deutschland so groß? Die Kulturjournalistin Anette Schneider sieht in dessen Stilisierung zum "Lieblings-Chinesen" eine eurozentristische Arroganz und politische Instrumentalisierung.

Sendung vom 10.07.2014
Container werden mit einem Schubverband auf der Elbe in Magdeburg transportiert.

Wachstum Nachdenken über einen Begriff

Was bedeutet Wachstum? Der Schriftsteller und Volkswirtschaftler Deniz Utlu geht der Frage nach, was es mit dem Wort und der eigentlichen Bedeutung von Wachstum auf sich hat.

Sendung vom 09.07.2014
Anhänger des slowakischen Rechtsradikalen Marian Kotleba bei einer Demonstration.

Religiöser FanatisimusKulturkampf in der Slowakei

Seit zehn Jahren gehört die Slowakei zur Europäischen Union. Was bleibt übrig von der damaligen Freude, wo steht die Slowakei heute? Der slowakische Schriftsteller und Essayist Michal Hvorecký zieht ein pessimistisches Resümee.

Sendung vom 08.07.2014
Kolumbiens Nationalspieler Juan Zuniga foult Brasiliens Superstar Neymar im WM-Viertelfinale folgenschwer: Er erlitt einen Wirbelbruch.

Fußball-WMVerbotenes Spiel nach Regel 12

Die Weltmeisterschaft in Brasilien zeichne sich bislang vor allem durch eines aus: eine permanente Übertretung von Reglements, so die Autorin und Doping-Expertin Ines Geipel. Sie sieht darin eine gespenstische Entgrenzung.

Sendung vom 07.07.2014
Anhänger des indischen Premiers Narendra Modi

GesellschaftIndiens Kasten machen mobil

Narendra Modi, Indiens neuer Premier, will gegen die Bürokratie vorgehen. Auch sonst gerät einiges in Bewegung. Modi hat sich als Mitglied einer niedrigen Kaste nach oben gearbeitet. Diese sozialen Schichten erkennen sich in ihm wieder.

Sendung vom 04.07.2014
Koran und Gebetskette

IslamdebatteMehr Fairness, bitte!

Für das Fehlverhalten Einzelner sollte nicht die Gesamtheit der Muslime verantwortlich gemacht werden, fordert Hakan Turan. Und er wünscht sich, dass wir den Muslimen wirklich zuhören.

Sendung vom 03.07.2014
Ein Soldat in der Nähe von Lugansk

Ukraine-KonfliktRussische Katz und deutsche Maus

Putin lässt an der ukrainischen Grenze seine Truppen aufmarschieren - und Deutschland reagiert mit Friedensappellen. Dabei wäre es an der Zeit, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen, meint der Buchautor Erik von Grawert-May.

Sendung vom 02.07.2014Sendung vom 01.07.2014
Vermummte, mit Raketenwerfern und Maschinengewehren bewaffnete Männer stehen vor einer Mauer.

SicherheitspolitikTerrorismus ist ein schmutziges Geschäft

Die Bilder aus Syrien und aus dem Irak schüren die Angst, unter den islamischen Kämpfern sollen sich auch Freiwillige aus Deutschland befinden. Der Journalist Albrecht Metzger hält die Angst vor den deutschen Dschihadisten aber für übertrieben.

Sendung vom 30.06.2014Sendung vom 27.06.2014

SchriftstellerWas Marcel Proust so zeitlos macht

Marcel Proust wurde 1871 in Paris geboren - und dort starb er 1922. In Köln treffen sich nun Mitglieder der deutschen Marcel-Proust-Gesellschaft. Autor Jörg Himmelreich erklärt, was er an dem Schriftsteller so schätzt.

Sendung vom 26.06.2014
Bundespräsident Joachim Gauck spricht am 21.05.2014 in Hamburg im Schauspielhaus bei der Eröffungsfeier zum deutschen Stiftungstag 2014.

SicherheitKlarheit für die deutsche Außenpolitik

Was müsste an der deutschen Außenpolitik geändert werden? Die Debatte über diese Frage sei richtig und wichtig, meint die Journalistin Sylke Tempel. Sie wünscht sich Klarheit auch für unangenehme Einsichten.

Sendung vom 25.06.2014
Ballett, Theater, Kultur

Miese ArbeitsbedingungenDas Kultur-Prekariat

889 Euro brutto für einen freien Regisseur, 90 Euro für einen Konzertabend: Im Kulturbereich kennt die Selbstausbeutung keine Grenzen mehr. Damit muss endlich Schluss sein, fordert die Journalistin Anette Schneider.

Sendung vom 24.06.2014
Russlands Präsident Wladimir Putin.

Ukraine-KrisePutin verspielt Russlands Soft Power

Russlands Präsident Wladimir Putin verspiele in der Ukraine-Krise jegliche Sympathien, meint der Journalist Erik Albrecht: Statt als Retter der "Russischen Welt" Geschichte zu machen, werde er sich als ihr Totengräber erweisen.

Seite 1/101