Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
Sonntag, 29. Mai 2016MESZ17:18 Uhr

Thema / Archiv | Beitrag vom 15.01.2014

Politische Bildung Die Extreme des 20. Jahrhunderts

Ausstellung im Bundestag zeigt Bilder von Krieg und Diktatur

Winfried Sträter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Blick in die Ausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme - Streiflichter auf die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert" im Paul-Löbe-Haus  (Bundesstiftung Aufarbeitung)
Blick in die Ausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme - Streiflichter auf die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert" im Paul-Löbe-Haus (Bundesstiftung Aufarbeitung)

Im Paul-Löbe-Haus des Bundestages wurde am Mittwoch die Plakatausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme" eröffnet. Auf Schautafeln werden die Dramen des 20. Jahrhunderts dargestellt: die Kriege, die Massenvernichtungen, die Diktaturen, der Kampf um Demokratie

Noch am Ende des Jahrhunderts wird klar, wie die europäische und Weltgeschichte im Banne des großen Versagens 1914 steht. Jede Epoche soll in Bild, Text und Ton dem Betrachter nähergebracht werden. Winfried Sträter, Historiker und Redakteur bei Deutschlandradio Kultur, hat sich die Ausstellung angeschaut:

"Man sieht eine Menge Fotos, die man normalerweise nicht unbedingt vor Augen hat. Bei einem Plakat geht es um die Herausforderung Weltwirtschaftskrise Ende der 20er- und in den 30er-Jahren, wo wir zum Beispiel sehen, wie ein Hungermarsch in einer englischen Stadt verläuft oder wie die britischen Faschisten im Jahr 1936 eine Parade abhalten. Man sieht einen Aufstand und Unruhen in Frankreich und gleichzeitig auf einem Nachbarbild Léon Blum, den Sozialisten, der für einen Augenblick die politische Hoffnung zu verkörpern schien, dass es auch einen anderen Weg aus der Krise geben könnte, als den, den gewisse europäische Staaten genommen haben."

Debatten vor den Schautafeln der Ausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme" (Bundesstiftung Aufarbeitung)Debatten vor den Schautafeln der Ausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme" (Bundesstiftung Aufarbeitung)

Die Ausstellung der Bundesstiftung Aufarbeitung entstand in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitgeschichte und Deutschlandradio Kultur. Sie ist vom 20.1. bis 28.2.2013 im Auswärtigen Amt und später an 3000 weiteren Orten zu sehen.

Impressionen der Ausstellungseröffnung"Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme" - mit Bundestagspräsident N. Lammert, Geschäftsführerin A. Kaminsky, Bundesstiftung Aufarbeitung, DKultur-Chefred. P. Lange, T. Günther und Kurator U. Mählert, Bundesstiftung, und DKultur-Red. W. SträterBlick in die Ausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme - Streiflichter auf die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert" im Paul-Löbe-Haus Vernissage der Ausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme - Streiflichter auf die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert" im Paul-Löbe-Haus Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages, eröffnet die Ausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme"

Weiterführende Information:
16.01.2014 | POLITISCHES FEUILLETON
Weltkrieg als Kalendergeschichte
15.01.2014 | ZEITREISEN
Krieg, Diktatur, Demokratie
Das Jahrhundert der Extreme

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj