Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 14.07.2011

Pleitgen: Kirch hat ARD und ZDF gut getan

Ehemaliger WDR-Intendant: Vorsicht war bei Medienunternehmer immer geboten

Fritz Pleitgen im Gespräch mit

Der ehemalige Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR) Fritz Pleitgen: Kirch hat sich mächtig verhoben (AP Archiv)
Der ehemalige Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR) Fritz Pleitgen: Kirch hat sich mächtig verhoben (AP Archiv)

Der Journalist Fritz Pleitgen hat den verstorbenen Medienunternehmer Leo Kirch als "durchtriebenen Geschäftsmann" gewürdigt, von dem die öffentlich-rechtlichen Sender letztlich jedoch auch profitiert hätten.

Der ehemalige WDR-Intendant sagte im Deutschlandradio Kultur, im Umgang mit Kirch sei immer Vorsicht geboten gewesen – auch wenn er ihn persönlich als sehr liebenswürdig und humorvoll kennen gelernt habe. Kirchs ausgedehntes Netzwerk habe die öffentlich-rechtlichen Sender "immer wieder in prekäre Situationen gebracht", denn an ihm habe bei Film- und Sportübertragungsrechten lange Jahre kein Weg vorbei geführt. Insgesamt betrachtet, habe eine Figur wie Leo Kirch ARD und ZDF aber gut getan: "Wir sind dadurch unternehmerischer geworden und auch im Programm nicht schlechter. Und insgesamt hat das Publikum von diesem Wettbewerb profitiert."

Pleitgen sagte weiter, Kirch habe immer die Vorstellung angetrieben "in eine Liga mit Rupert Murdoch und Silvio Berlusconi" aufzusteigen. Er habe die nötige Kreativität und Risikobereitschaft dafür besessen, diese Vision umzusetzen. "Und dabei hat er sich mächtig verhoben." Die Kirch-Pleite im Jahr 2002 sei für die Branche ein Schock gewesen.

Das vollständige Gespräch mit Fritz Pleitgen können Sie bis zum 14.11.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Leo Kirch ist tot
Die Deutsche Bank auf der Anklagebank

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur