Fazit / Archiv /

Plattform für Nachwuchstalente

Die Schauspielerin Maria-Victoria Dragus auf dem "Talent Campus" der Berlinale

Von Gesa Ufer

Die Schauspielerin Maria Victoria Dragus.
Die Schauspielerin Maria Victoria Dragus. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Der "Talent Campus" gilt als eine der großen Erfolgsgeschichten bei der Berlinale. Seit 2003 können angehende Regisseure, Produzenten, Cutter, Kameraleute, Sound Designer und auch Schauspieler Profis treffen und in Workshops bei ihnen lernen. Mit dabei ist diesmal Maria-Victoria Dragus.

"Wir werden Euch hier die Alexandertechnik vorstellen, wir beide sind Lehrer und zwar haben wir uns darauf spezialisiert, diese Technik in den Film zu integrieren und dafür zu sorgen, dass es eine Einheit zwischen den Schauspielern und ihrer Absichten und ihrem Spiel gibt."

20 junge Leute sitzen im Halbkreis auf der Bühne des Hebbel-Theaters und lauschen andächtig dem berühmten Schauspiel-Lehrer Jean-Louis Rodrigue aus Los Angeles. Der Mann hat schon die ganz großen Hollywood-Stars in der sogenannten Alexander-Technik unterwiesen. Kurz gesagt geht es darum, festgefahrene Verhaltens- und Bewegungsmuster beim Spielen durch offene, entspannte Reaktionen zu ersetzen.

Maria Dragus hat von der Alexander-Technik bereits gehört. Bereits als Kind stand die aus einer rumänischen Künstlerfamilie stammende Schauspielerin auf der Bühne.

Dragus: "Mein Vater ist Cellist, meine Mutter war Tänzerin ist jetzt liebende Mutter und Hausfrau, hat einen tollen Job gemacht als ich sieben war habe ich das erste mal auf der Bühne gestanden und wollte immer Opernsängerin werden eigentlich."

Seit der fünften Klasse ließ sie sich außerdem an der Dresdner Palucca-Schule in Ballett und Tanz ausbilden und spielte schon früh in Fernsehfilmen mit. Ihren Durchbruch feierte Maria als 14-Jährige in Michael Hanekes vielfach preisgekröntem Drama "Das weiße Band".

Für die Rolle der gedemütigten Pfarrerstochter "Klara", wurde sie mit dem Deutschen Filmpreis für die beste weibliche Nebenrolle ausgezeichnet. So sehr sich Maria Dragus über die Auszeichnung gefreut hat, so bescheiden klingt ihre Einschätzung dazu.

Viel Glück hatte sie auch, einen der begehrten Plätze beim Talente-Campus zu bekommen. Und den Workshop heute hat sie als große Bereicherung erlebt:

"Ich hab das sehr genossen, weil die Alexandertechnik sich sehr auf Körper konzentriert, ich hab heute wie eine Offenbarung gehabt – durch das Studium auf der Palucca schule- - ich werde in Zukunft meine Rollen daraus entwickeln – ich hatte sehr viel Spaß heute."

Was die Zukunft sonst noch bringt? Neben der Schauspielerei arbeitet Maria Dragus gerade gemeinsam mit einem Freund an ihrem ersten Drehbuch, und ihr Abitur macht sie auch - per Fernstudium.

Doch selbst als fleißiges Frettchen und glückliche Talent-Campus-Teilnehmerin - zur Berlinale gehört es auch zu feiern. Und vielleicht hilft Maria Dragus auch die Alexander-Methode bei der Verwandlung vom Frettchen in die (lacht) Partynudel! Alles in Maßen und nicht in Massen.


Mehr auf dradio.de:
Gesamtübersicht: Unser Programm zur 63. Berlinale - Alle Sendungen im Überblick

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWer ersetzt Dr. Sommer?

Das Titelbild der Jugendzeitschrift "Bravo" (Ausgabe vom 21.04.1983) zeigt die Sängerin Nena.

Die "taz" mokiert sich über Verformungen im Pressewesen: "Bravo" schmeißt eine Kollegin raus, die 16 Jahre als Dr. Sommer Pubertierende beraten habe. Ersetzen sollen sie Jüngere, die "was mit Medien" machen wollen.

 

Fazit

InternetScheinheiliger Springer-Brief

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Axel Spinger AG

Der Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner schrieb heute in der FAZ: "Wir haben Angst vor Google". Springer habe eher Angst, bedeutungslos zu werden, meint Michael Meyer.

Sozialistische Gebäude als Weltkulturerbe?

Narzissen blühen am 30.03.2014 auf dem Mittelstreifen der Karl-Marx-Allee in Berlin. Im Hintergrund stehen die Wohntürme am Frankfurter Tor.

Die Berliner Karl-Marx-Allee, früher Stalinallee genannt, ist mit Bars, Cafés und Galerien wieder hip geworden. Der kilometerlange Komplex sozialistischen Städtebaus hat es zu einer Bewerbung für die Welterbeliste geschafft.

Künstler-NomadenFilmfreundlicher als Los Angeles

Ein Vespa-Fahrer vor einem Motiv des Street-Art-Künstlers "El Bocho" - "Little Lucy", die mit der Schrotflinte in der Hand ihre Katze jagt, aufgenommen in Berlin im Bezirk Prenzlauer Berg im Oktober 2011. 

Bright Blue Gorilla - hinter diesem schillernden Namen verbergen sich zwei US-Künstler: das Ehepaar Robyn Rosenkrantz und Michael Glover. Seit 25 Jahren reisen sie um die Welt, machen Musik und Filme.