Fazit / Archiv /

Plattform für Nachwuchstalente

Die Schauspielerin Maria-Victoria Dragus auf dem "Talent Campus" der Berlinale

Von Gesa Ufer

Die Schauspielerin Maria Victoria Dragus.
Die Schauspielerin Maria Victoria Dragus. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Der "Talent Campus" gilt als eine der großen Erfolgsgeschichten bei der Berlinale. Seit 2003 können angehende Regisseure, Produzenten, Cutter, Kameraleute, Sound Designer und auch Schauspieler Profis treffen und in Workshops bei ihnen lernen. Mit dabei ist diesmal Maria-Victoria Dragus.

"Wir werden Euch hier die Alexandertechnik vorstellen, wir beide sind Lehrer und zwar haben wir uns darauf spezialisiert, diese Technik in den Film zu integrieren und dafür zu sorgen, dass es eine Einheit zwischen den Schauspielern und ihrer Absichten und ihrem Spiel gibt."

20 junge Leute sitzen im Halbkreis auf der Bühne des Hebbel-Theaters und lauschen andächtig dem berühmten Schauspiel-Lehrer Jean-Louis Rodrigue aus Los Angeles. Der Mann hat schon die ganz großen Hollywood-Stars in der sogenannten Alexander-Technik unterwiesen. Kurz gesagt geht es darum, festgefahrene Verhaltens- und Bewegungsmuster beim Spielen durch offene, entspannte Reaktionen zu ersetzen.

Maria Dragus hat von der Alexander-Technik bereits gehört. Bereits als Kind stand die aus einer rumänischen Künstlerfamilie stammende Schauspielerin auf der Bühne.

Dragus: "Mein Vater ist Cellist, meine Mutter war Tänzerin ist jetzt liebende Mutter und Hausfrau, hat einen tollen Job gemacht als ich sieben war habe ich das erste mal auf der Bühne gestanden und wollte immer Opernsängerin werden eigentlich."

Seit der fünften Klasse ließ sie sich außerdem an der Dresdner Palucca-Schule in Ballett und Tanz ausbilden und spielte schon früh in Fernsehfilmen mit. Ihren Durchbruch feierte Maria als 14-Jährige in Michael Hanekes vielfach preisgekröntem Drama "Das weiße Band".

Für die Rolle der gedemütigten Pfarrerstochter "Klara", wurde sie mit dem Deutschen Filmpreis für die beste weibliche Nebenrolle ausgezeichnet. So sehr sich Maria Dragus über die Auszeichnung gefreut hat, so bescheiden klingt ihre Einschätzung dazu.

Viel Glück hatte sie auch, einen der begehrten Plätze beim Talente-Campus zu bekommen. Und den Workshop heute hat sie als große Bereicherung erlebt:

"Ich hab das sehr genossen, weil die Alexandertechnik sich sehr auf Körper konzentriert, ich hab heute wie eine Offenbarung gehabt – durch das Studium auf der Palucca schule- - ich werde in Zukunft meine Rollen daraus entwickeln – ich hatte sehr viel Spaß heute."

Was die Zukunft sonst noch bringt? Neben der Schauspielerei arbeitet Maria Dragus gerade gemeinsam mit einem Freund an ihrem ersten Drehbuch, und ihr Abitur macht sie auch - per Fernstudium.

Doch selbst als fleißiges Frettchen und glückliche Talent-Campus-Teilnehmerin - zur Berlinale gehört es auch zu feiern. Und vielleicht hilft Maria Dragus auch die Alexander-Methode bei der Verwandlung vom Frettchen in die (lacht) Partynudel! Alles in Maßen und nicht in Massen.


Mehr auf dradio.de:
Gesamtübersicht: Unser Programm zur 63. Berlinale - Alle Sendungen im Überblick

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.