Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 24.03.2015

Plädoyer für Mut und UnerschrockenheitKuschen in der Komfortzone?

Von Christian Schüle

Besucher der Outdoor-Messe Nordic Outdoor in Göteborg balanciert auf einem Drahtseil. (imago / Kamerapress)
Mann auf Drahtseil: Die Deutschen stecken in ihrem "Wohlfühlkapitalismus" fest, moniert Christian Schüle. (imago / Kamerapress)

Sind wir Deutschen ein Volk saturierter Bürger? Der Publizist und Philosoph Christian Schüle meint: Ja! Er fordert in seinem Politischen Feuilleton mehr Mut und Unerschrockenheit im Alltag und in den intellektuellen Debatten des Landes.

Wir Deutschen, hört man allenthalben, seien ein saturiertes Volk, selbstgefällig, ignorant, kaum aus der Reserve unseres Wohlfühlkapitalismus zu locken, eine Konsens-Gesellschaft mit ertaubtem Nervensystem für Rebellion und Widerstand. Die Kulturproduktion unserer Gegenwart gilt den Kritikern Deutschlands als Spiegel seiner nihilistischen Hasenfüßigkeit.

Der deutschsprachigen Literatur wird Konfektionswarenhaftigkeit vorgeworfen, auf dem Theater finde die breite Auseinandersetzung deutscher Autoren mit deutscher Gegenwart nicht statt. Man könnte anfügen: Und die gedruckten Medien haben weder Klasse noch Leidenschaft und das Fernsehen setzt nur noch auf Quizshow, Casting, Kochen, Kicken, Krimi und Quote.

Sind wir tatsächlich ein Volk, das es sich allzu gemütlich in seiner behaglichen Arroganz eingerichtet hat, ja, das sich von einer haltungslosen Kanzlerin zumerkeln lässt?

Angst und Bange vor dem Scheitern

Richtig ist durchaus, dass wir, die Deutschen, aus Angst und Bange vor dem Scheitern, vor Verlust, vor roten Zahlen, Schwäche und Misserfolg kaum etwas wagen, nichts riskieren, nichts probieren. Richtig ist, dass uns für eine Revolte jene Tabus abhanden gekommen sind, die dafür zu brechen wären. Richtig ist, dass Ideologien und Dogmen fehlen, die man mit Getöse attackieren könnte. Richtig ist, dass die Marktwirtschaft für die große Mehrheit der Bürger den Leidensdruck minimiert und zu einem weitgehend bekömmlichen Dasein geführt hat. Und richtig ist, dass der wilde Pluralismus der Lebenswelten permanent zu Differenz, Kompromiss und Ausgleich zwingt.

Protest, wie in den 70er-Jahren etwa der Punk und seine kulturprägende Rebellion gegen überkommene Kunst- und Stilformen, ist kaum mehr möglich, weil Protest heute in die Leere der grundsätzlichen Gleichgültigkeit einer weitgehend entprogrammatisierten Gegenwart läuft. Provokationen aber setzen verletzbare Wertvorstellungen voraus, und in der spätmodernen Funktionsgesellschaft gibt es bekanntlich nichts Heiliges mehr, weil alles gleichwertig und also gleich wertlos ist ist.

Was Deutschland fehlt, ist nicht Revolutions-Gequatsche oder Revolte-Kitsch, sondern ein Mahnruf für Kühnheit.

Die Philosophen schweigen öffentlich

Deshalb haben wir allen Grund, den großen Verlust zu beklagen, der innerhalb der letzten Monate durch die Tode Frank Schirrmachers, Ulrich Becks und Richard von Weizsäckers entstanden ist. Mit dem Feuilletonisten, dem Soziologen und dem Staatsmann ging etwas dahin, das in Deutschland selten war, selten ist und immer seltener zu werden droht: Mut zum großen Stil, Mut zur öffentlichen Intervention und vor allem: Mut zur intellektuellen Unerschrockenheit.

Mit allen Dreien verlieren wir eine Geisteshaltung des konstruktiven Einspruchs in einer Zeit lärmender Empörung um ihrer selbst willen, da die Philosophen öffentlich schweigen und das Betriebssystem der Banalität einen totalen Boulevard durch Kultur, Politik und das Debatten-Reservat planiert hat.

Der Mut zur gepflegten Polemik, zur niveauvollen Anmaßung, zur ergebnisoffenen Vision ist eine in unserem Land deswegen so seltene Eigenschaft, weil 'der Deutsche' ja stets den Vorwurf des Größenwahns zu fürchten hat, wenn er sich einmal aus der Deckung seiner Komfortzone wagt, ja, weil jede Form des Elitären sogleich unter Verdacht auf Abwertung des Nicht-Elitären steht, mehr noch: weil hierzulande Streit mit Beleidigung und Scheitern mit Niederlage gleichgesetzt wird.

Gesunde Demokratie braucht Streit 

Ach, würden wir doch nicht so pubertär und leichtfertig von einem "kommenden Aufstand" schwafeln, sondern stets und früh das Selbstdenken und das Unbequeme fördern, würden wir doch in Redaktionen, Verlagen, Unternehmen, Parteien und Politik die Neugier anstacheln und den großen Wurf adeln, statt seine Versuche sofort zu zerpflücken!

Das Übergeordnete, Langfristig-Wirkende, ohne Zweifel über den Tag hinaus Gültige verspricht bekanntlich weder kurzfristige Rendite noch wohlfeile Wähler-Gunst, aber durch den Mut zur Kühnheit formatieren sich im Streit um die besten Argumente jene nachhaltigen Alternativen, ohne die eine gesunde Demokratie in der Tat niemals auskommt.

 

(privat)Christian Schüle (privat)Christian Schüle, 44, hat in München und Wien Philosophie und Politische Wissenschaft studiert und lebt als freier Essayist, Schriftsteller und Autor in Hamburg. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht, darunter den Roman "Das Ende unserer Tage" (Klett-Cotta), den Essay "Wie wir sterben lernen" (Pattloch Verlag). Gerade erschienen: "Was ist Gerechtigkeit heute?" (Droemer-Knaur)

Mehr zum Thema:

Zivilcourage - In Schweden tragen Denkmäler Handtaschen
(Deutschlandfunk, Europa heute, 25.02.2015)

Zivilcourage - Stille Helden oder naive Opfer?
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 15.01.2015)

Zivilcourage - Jeder Bürger ist zuständig
(Deutschlandfunk, Interview, 07.12.2014)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump
William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?Mehr

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich
Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.Mehr

DrohnenkriegObamas tödliches Erbe
Eine Drohne vom Typ Predator im Einsatz in Afghanistan. ((dpa / Kirsty Wigglesworth))

Während der Präsidentschaft von Barack Obama wurden Tötungen per Drohne zur Staatsdoktrin, jede Woche unterschrieb er die sogenannte "Kill List". Und in Zukunft wird ein Donald Trump das tun - dank seines Vorgängers, den Friedensnobelpreisträger Obama.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur