Länderreport / Archiv /

Piraten im Parlament

Wie schlagen sich die Newcomer in der Politik in den Landtagen?

Von Philip Banse, Tonia Koch, Barbara Schmidt-Mattern, Axel Schröder

Piraten-Mitglieder jubeln nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen bei der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses.
Piraten-Mitglieder jubeln nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen bei der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses. (picture alliance / dpa - Emily Wabitsch)

Seit den Berliner Abgeordnetenhauswahlen im vergangenen September etabliert sich in den Länderparlamenten eine neue Partei - die Piraten. In der Hauptstadt haben fast 9 Prozent der Wähler für sie gestimmt. Danach geht es Schlag auf Schlag.

In diesem Jahr entern die Piraten die Landtage in Saarbrücken, Schleswig-Holstein und Nordhrein-Westfalen. Wie arbeiten die Piraten in den Fraktionen, haben sie schon etwas erreichen können, wie nehmen die anderen Parteien die Newcomer wahr? Diesen Fragen wollen wir in einem Länderreport-Magazin aus Berlin, dem Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen nachgehen.

Das Manuskript zur Sendung im PDF-Format und als barrierefreies Text-Dokument.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Länderreport

DemokratieTüröffner und Strippenzieher

Lobby Control

Korruption ist kriminell, Interessenvertretung ganz legal - und oft viel subtiler. Mehr als 5000 Lobbyisten von Firmen und Verbänden arbeiten in der Hauptstadt und knüpfen ihre Netzwerke. Streng genug kontrolliert werden sie noch nicht.

NordschleswigGrenzziehungen und Grenzgänge

Idstedt-Löwe

Gesprengte Mahnmale, zerstörte Gedenkstätten, verschwundene Statuen: Die Grenzregion Sønderjylland-Schleswig ist reich an Gedenkstätten und Denkmälern, die an die komplizierte Geschichte erinnern.

Sachsen-AnhaltHier gehe ich, ich kann nicht anders

Ein Denkmal Luthers auf dem Wittenberger Marktplatz

Ausgerechnet im Bundesland, in dem die Reformation begann, leben so wenige Protestanten wie nirgendwo sonst in Deutschland. Nur 14,6 Prozent der Bewohner gehören der evangelischen Kirche an.