Seit 00:05 Uhr Bücherfrühling 2017
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Bücherfrühling 2017
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 01.03.2011

Pilzkopf und Präservative

Die Tagung der Gruppe 47 1966 in Princeton

Von Helmut Böttiger

Zum Mythos wurde der Auftritt von Peter Handke in Princeton. (AP)
Zum Mythos wurde der Auftritt von Peter Handke in Princeton. (AP)

1966 fand an der Universität Princeton die vorletzte Tagung der berühmten Gruppe 47 statt. Vor kurzem hat der damalige Veranstalter sämtliche Lesungen und Diskussionen dieser Tagung ins Netz gestellt. Das gibt Gelegenheit, diesen interessanten Wendepunkt in der jüngeren Literaturgeschichte noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Heftig umstritten war schon der Tagungsort: Die Gruppe 47 hatte sich längst zu einer Art Literatur-Nationalmannschaft gemausert, die im Ausland als repräsenativ für die deutsche Gegenwartsliteratur auftrat. Dagegen regte sich Widerstand. Zudem begannen in dieser Zeit die heftigen Diskussionen über den Vietnamkrieg, den die USA führten – darüber brach auch in der sich eigentlich aufs rein Literarische begrenzenden Gruppe 47 ein typischer Generationskonflikt aus.

Während dieser Tagung zeigte es sich deutlich, dass die Gruppe 47 nicht mehr die widerstreitenden Tendenzen der unmittelbaren Gegenwart in sich vereinigen konnte. Zu groß waren die ästhetischen und politischen Differenzen, zu groß die Kluft zwischen Vertretern, die noch vom Geist der 50er-Jahre geprägt waren, und denjenigen einer gesellschaftlichen und individuellen Befreiung. Symbolisiert wurde dies durch den mythisch gewordenen Auftritt des jungen Pilzkopfs Peter Handke: Innerhalb weniger Minuten wurde er als der erste deutsche Pop-Autor zum Markenzeichen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

BücherfrühlingFeridun Zaimoglu: "Evangelio"
Moderation: Barbara Wahlster Jörg Plath Joachim Scholl Gast: Zsuzsa Bank Chris Kraus Feridun Zaimoglu Nico Bleutge Kerstin Preiwuß Lukas Barfuß Olga Grjasnowa Kathy Zamegin Henrietta Vásárhelyi (Deutschlandradio / Stefan Fischer )

Mit klingender Sprache, erstaunlichem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu von einem großen Deutschen, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens - Von Martin Luther und dem Spätmittelalter.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur