Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 07.11.2012

"Pietà"

Spannender und brutaler Genrefilm des Koreaners Kim Ki-duk

Gesehen von Anke Leweke

Kang-do (Lee Jung-jin), Mi-sun (Cho Min-soo) in einer Szene des Kinofilms "Pietà" (MFA+ FilmDistribution e.K, dpa)
Kang-do (Lee Jung-jin), Mi-sun (Cho Min-soo) in einer Szene des Kinofilms "Pietà" (MFA+ FilmDistribution e.K, dpa)

Ein gnadenloser Geldeintreiber begegnet seiner Mutter in Seoul, die ihn als Kind allein ließ. Durch die Annäherung an sie wird er sich bewusst, was er anderen Menschen antut. Das zwingt ihn, sich seiner Schuld zu stellen.

Er gilt als einer der radikalsten Regisseure des internationalen Autorenfilms. Die Filme des Koreaners Kim Ki-duk blicken hinter die hypermoderne Fassade seines Landes und zeigen ein zutiefst verletzte, zerrissene Gesellschaft, deren Frustration sich jeden Augenblick in einem Gewaltexzess entladen kann.

Schuld, Vergebung, Rache in einer sich im Turbokapitalismus überschlagenden Gesellschaft sind das Thema seines neuen Films "Pietà".

Erzählt wird von einem gnadenlosen Geldeintreiber, der in einem alten Handwerkerviertel in Seoul, das bald Hochhäusern weichen soll, sein Unwesen treibt: Er verstümmelt Menschen, um die Versicherungssumme zu kassieren. Doch eines Tages steht vor der Tür seiner spärlich eingerichteten Wohnung eine Frau, die sich als seine Mutter ausgibt. Die um Vergebung bittet, weil sie ihn als Kind allein gelassen hat.

Nun möchte sie für ihn einkaufen, kochen, einfach da sein. Zunächst verwehrt der Einzelgänger ihr den Zutritt zu seinem Leben. Je mehr er sich jedoch ihrer Zuneigung öffnet, umso bewusster wird er sich der Dinge, die er anderen Menschen antut. Er stellt sich seiner Schuld.

Gleichzeitig geht von der Frau etwas seltsam Entrücktes aus, wie einstudiert, ferngesteuert übernimmt sie die mütterlichen Aufgaben. Warum sucht sie immer wieder die verlassene Werkstatt auf, sitzt dort mit abwesendem Blick und summt eine traurige Melodie?

Kim Ki-duk gelingt es, das christliche Motiv der trauernden Maria mit den Extremen der koreanischen Wirklichkeit zu füllen und in einen gleichermaßen spannenden wie brutalen Genrefilm zu verwandeln.

Südkorea 2012; Regie: Kim Ki-duk; Darsteller: Lee Jung-jin, Jo Min-su, Kang Eun-jin; 104 Minuten; ab 16 Jahren

Offizielle Filmhomepage: Pietà


Links bei dradio.de:
Pleiten, Pech und Pannen
Eine Bilanz der Filmfestspiele in Venedig
Viele Geschichten von Liebe, Leidenschaft, Tod und Verlust
Bei strömendem Regen eröffnete das Filmfestival von San Sebastian

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur