Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 04.12.2015

Philipp Ruch: "Wenn nicht wir, wer dann?""Platonischer Protest ist zu wenig"

Philipp Ruch im Gespräch mit Frank Meyer

Mit beschmiertem Gesicht posiert Philipp Ruch vom "Zentrum für Politische Schönheit" am 08.08.2012 vor dem Reichstag in Berlin für den Fotografen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Mit beschmiertem Gesicht posiert Philipp Ruch vom "Zentrum für Politische Schönheit" vor dem Reichstag in Berlin. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Philipp Ruch, der Gründer des "Zentrums für Politische Schönheit", präsentiert seine politischen Ideen in einem Manifest. Es zielt auf die Schaffung eines "hartnäckigen Humanismus", sagt er und kritisiert den "platonischen Protest" von Online-Petitionen.

Das "Zentrum für Politische Schönheit" provoziert gern mit Aktionskunst. Nun hat der Gründer Philipp Ruch sein Manifest geschrieben: "Wenn nicht wir, wer dann? Ein politisches Manifest". Darin liefert er eine kompromisslose Weltsicht. Sie kreist vor allem darum, wie "wir" über humanitäres Handeln wieder zu mehr "Schönheit" finden können.

Im Deutschlandradio Kultur sprach Philipp Ruch über diese neue Epoche von "politischer Schönheit", die er auch mit seinem Buch voranbringen wolle:

"Ein Akt politischer Schönheit, das könnte so etwas sein wie der Kniefall Willy Brandts in Warschau. Das könnte in der jetzigen Lage aber auch eine Kanzlerin sein, die endlich einmal eine Willkommensrede hält - den inzwischen über eine Million Menschen, die neu in dieses Land gekommen sind."  

Merkels Satz, "Wir schaffen das", reiche ihm nicht aus, kritisierte Ruch:

"Das ist keine Willkommensrede. Das ist irgend so eine mutlose Aussage, über die dann debattiert werden kann. 'Wir machen das', wäre mir lieber gewesen."

Der Begriff des "aggressiven Humanismus"

Die Epoche einer "politischen Schönheit" soll mit "aggressivem Humanismus" befördert werden, so lautet eine Aussage in Ruchs Buch. Damit seien allerdings keine gewalttätigen Aktionen gemeint. Er meine vielmehr einen "beharrlichen, hartnäckigen Humanismus", sagte Ruch:

"Wenn wir auf die Zeit vor 80 Jahren in diesem Land zurückblicken, da sind Menschen für ihre Überzeugung in den Tod gegangen. Das Höchste, was heute in der Regel möglich ist, ist etwas, das ich so eine Art platonischen Protest nenne. Man unterschreibt eine Online-Petition und hat dann das Gefühl, man hätte ganz furchtbar viel getan."

Aufruf zu einer humanistischen Revolution

Von dieser Kritik nehme er allerdings ausdrücklich alle Menschen aus, die sich in der Flüchtlingshilfe engagierten. Sie machten derzeit die "Speerspitze" und die "Leuchtkraft" Deutschlands aus:

"Aber vergessen wir nicht: Das ist eine kleine Minderheit. Das sind vielleicht 200.000 oder 300.000 Menschen in diesem Land. Die große Mehrheit, die große Mitte der Gesellschaft,  die trägt das überhaupt nicht mit. Und an die möchte ich mich wenden. Und an die richtet sich auch dieser Aufruf zur Revolution, zu einer humanistischen Revolution. Und eben ein 'aggressivenr Humanismus', der sagt: 'Wir müssen für unsere Überzeugungen einstehen. Und die können auch etwas kosten.'"

Viele Menschen würden die eigentlich vorhandene Urerfahrung von Schönheit und Hässlichkeit nicht mehr bewusst wahrnehmen können, meinte Ruch:

"Ich behaupte, dass der Mensch ein Wesen ist mit einem angeborenen Instinkt für Schönheit. Und das bedeutet, dass er eigentlich zu jeder Zeit und in jeder Minute ein Bewusstsein in sich trägt davon, ob das, was er tut, schön ist oder hässlich."

Philipp Ruch: Wenn nicht wir, wer dann? Ein politisches Manifest
Verlag Ludwig, Kiel 2015
208 Seiten, 12,99 Euro

 

 

 

 

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - "Gedankenpüree"
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 01.12.2015)

Zentrum für politische Schönheit - Ein aufwühlender Appell am Theater Dortmund
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 20.09.2015)

Dortmunder Schauspiel - Statt Almosen geben lieber Krieg führen?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.09.2015)

Polit-Theater - Zwischen Satire und möglicher Realität
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 19.09.2015)

5. Todestag von Christoph Schlingensief - Seine Kunst war einzigartig
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 21.08.2015)

Inszenierte Beerdigung - Dürfen Künstler ertrunkene Flüchtlinge begraben lassen?
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 16.06.2015)

"Zentrum für politische Schönheit" - Protest mit den Körpern der Toten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.06.2015)

Kunstaktion - Von Maueropfern und EU-Flüchtlingen
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 08.11.2014)

Diebstahl der Mauerkreuze - "Humanistisches Geschwafel" auf Kosten der Flüchtlinge
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 04.11.2014)

Mauertote - Kritik an "Gedenkkultur durch Redeschablonen"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 03.11.2014)

Lesart

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur