Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart | Beitrag vom 12.02.2016

Philipp Albers und Holm Friebe (Hrsg.): "Mimikry"Der große Literaturschwindel

Philipp Albers und Holm Friebe im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören
Philipp Albers und Holm Friebe (Deutschlandradio / Manfred Hilling)
Die Herausgeber Philipp Albers und Holm Friebe haben aus einem Ratespiel ein Buch gemacht. (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Inspiration für das Buch "Mimikry" ist ein Salonspiel. Man schreibt zu einem bekannten Buch einen alternativen Anfang. Die anderen müssen raten, um welches Werk es sich handelt. Philipp Albers und Holm Friebe von der zentralen Intelligenz Agentur haben aus dem Spiel ein neues Buch gemacht.

"Wie beim biologischen Original-Mimikry geht es um Täuschung, Signalforschung, um Hochstapelei", sagten die Herausgeber Philipp Albers und Holm Friebe, Gründer der zentralen Intelligenz Agentur, im Deutschlandradio Kultur. Für das Spiel, das dem Buch zugrunde liegt, hätten verschiedene Autoren bekannte Originaltexte nachgeschöpft, um andere Mitspieler auf den Leim zu führen.

Zeitvertreib beim Ratespiel 

Ausgangspunkt war ein Salonspiel, für das sich immer fünf bis sechs Mitspieler trafen und ein Buch auswählten. Von dem Anfang des Werkes entstanden alternative neu geschriebene Texte und in einem Ratespiel sollen die Mitspieler das Original wieder erkennen. Für dieses Täuschungsmanöver und den Zeitvertreib trafen sich in den vergangenen Jahren in Berlin insgesamt rund einhundert Schriftsteller, Journalisten und Künstler. Veranstaltungsorte für das Ratespiel waren so unterschiedliche Orte wie das Literarische Colloquium am Wannsee oder die Ringbahn, bei der dann so unterschiedliche Werke wie Arthur Schnitzlers "Reigen" oder "The Circle" von Dave Eggers zur Geltung kamen.

Buch soll zum Nachahmen anstiften

Versammelt sind die dabei entstandenen neuen Texte in dem Buch "Mimikry", das jetzt erschienen ist. Die Herausgeber hoffen auf diesem Wege, zum Nachahmen anzustiften und die "Fallhöhe von Literatur" zu verringern. Sie wollen zu viel Respekt austreiben und Fingerübungen zum Schreiben anregen.

Philipp Albers und Holm Friebe, "Mimikry", Aufbau-Verlag, 24 Euro.

Mehr zum Thema

Literatur-Spiel - Schreiben wie Mommsen, Orwell und Isherwood
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 10.08.2015)

Projekt "Coworking & Travel" - Arbeiten von überall in Europa
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 20.08.2015)

Digitale Jobvermittlung - Vom Bürosklaven zum digitalen Tagelöhner
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 28.10.2014)

Lesart

Florian Werner liest MusikSchillers "Räuber" als Rockoper
Reimer Bustorff (l-r), Musiker der Band Kettcar, Marcus Wiebusch, Musiker der Band Kettcar und Daniel Karasek, Generalintendant des Schauspiels Kiel, posieren am 11.01.2016 in Kiel (Schleswig-Holstein) vor dem Plakat zur Inszenierung "Die Räuber". Die Uraufführung nach dem Text von Sch... (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Beim Sommertheater in Kiel feiert eine Neufassung von Friedrich Schillers "Die Räuber" Premiere. Nicht nur spannend für Theaterfreunde: Die Indie-Rocker der Hamburger Band Kettcar spielen den Soundtrack zu dem Stück. Florian Werner hat sich "Tod oder Freiheit" angehört. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur