Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 18.03.2010

Pfeiffer: Neonazis und Rockerbanden sind "desselben Geistes Kind"

Kriminologe äußert sich über "kernige Machos" und Gewaltanwendung

Christian Pfeiffer zieht Vergleich von Rockerbanden und Neonazis. (AP Archiv)
Christian Pfeiffer zieht Vergleich von Rockerbanden und Neonazis. (AP Archiv)

Der Kriminologe Christian Pfeiffer sieht in der offenbar zunehmenden Kooperation zwischen Neonazis und Rockerbanden in Deutschland eine Gefahr für die Gesellschaft.

Diese Gefahr liege darin, dass "die Rechten plötzlich für Aktionen, wo sie Gewalt einsetzen wollen, (…) Söldner (haben), die sie abrufen können", sagte der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts in Hannover. Durch "kampferprobte Hells-Angels-Leute" könnten die Neonazis "deutlich gefährlicher" werden.

Überraschend findet Pfeiffer die Kontakte zwischen beiden Gruppen nicht: "Irgendwo sind sie beide desselben Geistes Kind." Es handele sich jeweils um "kernige Machos", die gerne Gewalt zur Durchsetzung ihrer Ziele einsetzten, die zudem aus denselben gewalttätigen familiären Milieus kämen und die an die "Ordnungsprinzipien des Militärs" glaubten. "Von daher ist es nicht so sensationell, dass es auf regionaler Basis (…) zu Treffen gekommen ist", sagte Pfeiffer.

Mit Blick auf die ideologischen Unterschiede zwischen beiden Gruppen bescheinigte Pfeiffer der rechtsextremen NPD eine "strategische Dummheit unter politischen Aspekten". Es werde ärgerlich für die NPD, dass sich "diese Nähe zu Kriminellen bei Wahlen als nachteilig erweisen kann, auch wenn sie ihr kurzfristig bei irgendwelchen actionorientierten Auseinandersetzungen Vorteile verschaffen könnte".

Wie die konkrete Zusammenarbeit zwischen Neonazis und Rockerbanden aussieht, sei den Fahndern bisher noch nicht ganz klar. "Man weiß nur, dass es Berührungen gibt, dass es Kommunikation gibt", sagte der Kriminologe.


Das vollständige Gespräch mit Christian Pfeiffer können Sie bis zum 18.08.2010 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2007/11/07/drk_20071107_1908_f0755368.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur