Donnerstag, 3. September 2015MESZ10:56 Uhr

Interview

Hitlers Hetzschrift"Mein Kampf" kommt auf die Bühne
Der Buchrücken einer Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf" vor einem unscharfen Porträtbild Hitlers. (picture alliance / dpa / Sepp Spiegl)

Einst war die Hetzschrift in fast jedem deutschen Haushalt vorhanden. 70 Jahre nach dem Tod Adolf Hitlers begibt sich das Kunstfest Weimar heute Abend mit der Uraufführung des Theaterprojekts "Mein Kampf, Band 1 & 2" auf brisante Spurensuche.Mehr

FlüchtlingspolitikBund muss mehr Tempo machen
Flüchtlinge warten in einer Schlange vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales. (imago/stock&people/Christian Mang)

Der Oberbürgermeister von Goslar, Oliver Junk (CDU), kritisiert die Bundesregierung mit überraschender Deutlichkeit und verlangt mehr Tempo in der Flüchtlingspolitik. Aus der "Lastendiskussion" müsse eine "Chancendiskussion" werden, fordert er.Mehr

"GRIMMWELT" in KasselEinzigartiges für Grimm-Fans
Leuchtende Buchstaben markieren Ausstellungsbereiche in der "GRIMMWELT" in Kassel (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Die Brüder Grimm sind mehr als nur die "Märchenonkel" der Nation, sie waren auch bedeutende Forscher und Politiker. Ein neues Museum in Kassel zeigt, womit sie sich beschäftigten. Es hat auch bisher noch nie ausgestellte Exponate im Angebot.Mehr

weitere Beiträge

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.03.2011

Perthes: Keine Klarheit über das Ziel

Direktor des Deutschen Instituts für Internationale Politik bewertet Allianz gegen Gaddafi kritisch

Volker Perthes: Die Partnerländer fragen jetzt, ob die Bundesrepublik überhaupt eine Strategie hat. (Stiftung Wissenschaft und Politik)
Volker Perthes: Die Partnerländer fragen jetzt, ob die Bundesrepublik überhaupt eine Strategie hat. (Stiftung Wissenschaft und Politik)

Der Direktor des Deutschen Instituts für Internationale Politik und Sicherheit und geschäftsführender Vorsitzender der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Volker Perthes, hat der Allianz gegen Gaddafi vorgeworfen, kein eindeutiges Ziel zu verfolgen.

Perthes sagte, es sei beunruhigend, dass man derzeit nicht wisse, welches Ziel die Allianz mit den Luftschlägen gegen Gaddafis Truppen verfolge. Zwar gebe es ein Sicherheitsratsmandat, das den Schutz der Zivilbevölkerung als Ziel festlege. Es könne aber sein, dass sich die Ziele jetzt während der militärischen Aktion verselbstständigten oder erweitert würden. Die Forderung beispielsweise, das Gaddafi-Regime zu entfernen, sei politisch legitim, aber nicht vom Sicherheitsrat mandatiert. "Ich glaube, es gibt keine Klarheit und keine ( ... ) Einigkeit darüber, was das Ziel eigentlich ist", sagte Perthes. Ebenso fehle eine klare "Exit-Strategie".

Zur Enthaltung Deutschlands im Weltsicherheitsrat sagte Perthes, die Bundesrepublik hätte nicht mitkämpfen müssen, wenn sie die Resolution gegen Gaddafi unterstützt hätte. Nicht jedes Land sei bei einem Beschluss im Rat auch notwendigerweise bei der Umsetzung dabei. Deutschland hätte deswegen das Ziel der Resolution politisch unterstützen und dann beispielsweise nur mit einem Lazarettschiff im Hafen von Bengasi helfen können. Einige der Partnerländer fragten sich jetzt, ob die Bundesrepublik eine Strategie habe oder sich im Zweifelsfall für eine unbestimmte Haltung entscheide.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 21.8.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.


Links bei dradio.de:
Nato uneinig über Vorgehen gegen Gaddafi - <br> Neues Treffen in Brüssel soll heute Klärung bringen

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Westen setzt Angriffe auf Libyen fort