Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 22.11.2015

Persönliches PlädoyerGegen Olympia in Hamburg

Von Klaus Blume

Die Flagge weht schon in Hamburg (picture-alliance/ dpa / Ulrich Perrey)
Die Flagge weht schon in Hamburg, ob die Olympischen Spiele dort stattfinden ist ungewiss. (picture-alliance/ dpa / Ulrich Perrey)

Der Sportjournalist Klaus Blume wohnt in Hamburg. Trotzdem argumentiert er gegen die für 2024 geplanten Olympischen Spiele vor seiner Haustür. Er wird gegen die Bewerbung der Hansestadt stimmen - auch weil sich bislang alles nur um Geld dreht.

Jahrelang habe ich davon geträumt: Olympische Spiele direkt vor meiner Haustür! Mit dem Fahrrad zur Arbeit, auf die Pressetribüne. Doch bevor es dazu kommen kann, müssten meine hamburgischen Mitbürger mit mir am nächsten Sonntag erst einmal für die Olympiabewerbung stimmen. Aber will das die Mehrheit wirklich? Die meisten der Über-60-jährigen sind laut FORSA dafür, aber fast alle der unter 29-Jährigen strikt dagegen. Darunter interessanterweise auch Fußball-Zweitligist FC St. Pauli. Der Verein empfiehlt seinen Mitgliedern und Anhängern unter seiner ganz besonderen Sicht die Spiele abzulehnen.

Die Gegner, so wie ich, meinen, Hamburg braucht die Spiele als Publikum-Magnet nicht. Denn die Stadt ist doch längst ein weltweiter Anziehungspunkt für Kunst- und Kulturfreunde geworden: Als Europas Musical-Hauptstadt Nummer eins; durch die Elbphilharmonie und fünf weitere Konzerthallen auch für die klassische Musik. Auch Galerien und Museen sind meist überfüllt. Und wo wenn nicht sonst in Deutschland spielen allabendlich 34 Theater auf?

Sportbetrug, Tristesse und Big-Business

Gewiss, auf dem geplanten Olympiagelände zwischen der versumpften Elbinsel Grasbrock und der feinen Hafencity sollen nach den Spielen hunderte von bezahlbaren Wohnungen entstehen. Doch Ähnliches haben auch jene erhofft, die vor den Spielen 2012 in London ins Umland gezogen sind. Heute drücken sie Kredite und hohe Mieten.

Von den zwölf Olympischen Spielen, die ich besucht habe, ist mir nur Barcelona 1992 positiv im Gedächtnis geblieben. Dort haben sich der Geist Olympias und die Stadt zu einer unvergesslichen Magie verwoben. Ansonsten aber überwiegen bis heute Sportbetrug, Tristesse und Big-Business.

Auch in der Hansestadt wird ausschließlich über das große Geld diskutiert und kaum über die positiven Auswirkungen, die ein sportliches Großereignis wie die Olympischen Spiele auf Hamburg haben könnten. Doch das ist nicht mehr meine Welt.

Zu den Vor- und Nachteilen Olympischer Spiele haben wir mit dem ehemaligen Hockey-Weltmeister Moritz Fürste gesprochen, der Olympia 2024 in Hamburg befürwortet und mit Jens Gauger, einem passionierten Marathonläufer und Mitglied der Initiative "Stop Olympia Hamburg". Hören Sie hier die beiden Teile des Gesprächs:

Mehr zum Thema

Hamburgs Olympia-Bewerbung - Ein knappes Rennen
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 20.11.2015)

Olympia-Bewerbung - Hamburg liegt knapp vor Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 10.03.2015)

Nachspiel

Sportschützen und ihre TreffsicherheitVolltreffer ohne Ende
Militär-Weltmeisterin mit der Sportpistole: Monika Karsch (picture alliance / Bernd Thissen)

Mit Mentaltraining und technisch hochausgefeilten Sportgewehren arbeiten Sportschützen daran, immer präziser zu treffen. Denn wer mit den heutigen High-Tech-Geräten nicht die Höchstzahl - eine Zehn - trifft, der kann bei internationalen Wettbewerben nicht mithalten.Mehr

Olympia ohne Moskau?Russland sieht sich als Opfer
Die olympische und die russische Flagge nebeneinander. (dpa-Bildfunk / AP / Patrick Semansky)

Wenn am Montag die WADA in Toronto ihren Bericht zu möglicherweise vertuschten Dopingproben bei den Winterspielen 2014 veröffentlicht, dann könnte die Sportwelt vor einem beispiellosen Beben stehen. Und Russland vor einem Komplettauschluss bei den Olympischen Spielen in Rio. Mehr

US-Fechterin Ibtihaj MuhammadIm Kopftuch zu Olympia
Die US-Fechterinnen  Dagmara Wozniak, Anne-Elizabeth Stone, Mariel Zagunis und Ibtihaj Muhammad; hier bei den World Fencing Championships in Budapest um August 2013 (picture alliance / dpa)

Hijab unterm Helm: Säbel-Fechterin Ibtihaj Muhammad aus den USA wird wohl die erste Frau sein, die ihre Wettkämpfe mit Kopfbedeckung bestreitet. Die 30 Jahre alte afroamerikanische Muslimin will damit Vorbild für junge Sportlerinnen sein. Sie will aber auch eine Medaille mit nach Hause nehmen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur