Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 25.10.2005

PEN warnt vor "kalter Enteignung" durch Google

Schoeller fordert besseren Schutz der Urheberrechte

Stehen auch bald diese Bücher digital zur Verfügung? (AP)
Stehen auch bald diese Bücher digital zur Verfügung? (AP)

Der Generalsekretär der Schriftstellervereinigung PEN Deutschland, Wilfried F. Schoeller, hat die Digitalisierung der Bibliotheken durch die Internetfirma Google als "kalte Enteignung" der Autoren bezeichnet. Keine "Ideologie des schnellen Zugangs" könne davon ablenken, dass es Copyright und damit Rechte der Autoren gebe, sagte Schoeller im Deutschlandradio Kultur.

Er betonte, dass die Autoren als Urheber des durch ihre Werke geschaffenen Vermögens geschützt werden müssten. So habe die Enquette-Kommission des Bundestages festgestellt, dass die meisten Urheber mit 800 Euro im Monat auskommen müssten:

"Und die sollen nun noch weiter gedrückt werden. Das ist natürlich nicht hinnehmbar." Das Argument der Werbung, die Autoren durch die Onlinepublikation von Teilen ihrer Werke erhielten, ließ Schoeller nicht gelten: "Das sollte man den Urhebern überlassen."

Schoeller kritisierte den Deutschen Bibliotheksverband für seine positive Haltung gegenüber der Digitalisierung der Literatur. Die Vorsitzende des Verbands, Claudia Lux, hatte die positive Haltung damit begründet, dass 80 Prozent der Bücher nicht mehr der Öffentlichkeit zugänglich seien. Schoeller entgegnete darauf:

"Die Bücher sollen in den Bibliotheken vorhanden sein. Wenn sie dort nicht vorhanden sind, dann ist das eine Mangelerscheinung, die auf die Bibliotheken zurückfällt. Daraus kann man nicht ableiten, dass sie nun ins Internet gestellt werden sollen und die Urheber dafür nur Peanuts bekommen."

Schoeller warf Bundesjustizministerin Brigitte Zypries vor, dass sie die gesetzlichen Verfahren zur Verwertung der Werke aushöhlen wolle, indem sie von den Urhebern und den Verwertungsgesellschaften die Bereitschaft zu freien Vereinbarungen verlange: "Aber wie soll beispielsweise die Verwertungsgesellschaft Wort da mit Microsoft verfahren? Das sind ungleiche Partner, die können gar nicht miteinander reden."

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Google will ganze Bibliotheken digitalisieren

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur