Seit 11:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 04.02.2016

Pegida-Facebook-Studie der SZ"Die Hetze steckt im Detail"

Antonie Rietzschel im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Teilnehmer haben sich am 23.11.2015 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen) während einer Kundgebung des Bündnisses Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) versammelt. (pa/dpa/Burgi)
Teilnehmer einer Pegida-Kundgebung am 23.11.2015 auf dem Theaterplatz in Dresden (pa/dpa/Burgi)

Die "SZ" hat versucht zu ermitteln, wie Anhänger der Pegida-Bewegung ticken. Die Journalistin Antonie Rietzschel und ihre Kollegen haben Tausende Facebook-Kommentare analysieren lassen. Das Ergebnis: Rassistische Hetze ist als solche nicht sofort erkennbar - vorhanden ist sie.

Sie selbst nennen sich "besorgte Bürger": die "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes", kurz Pegida. Montags demonstrieren sie regelmäßig in Dresden. Sie wehren sich gegen alles Fremde. Doch wie genau funktioniert das Weltbild dieser Menschen? Journalisten der "Süddeutschen Zeitung" haben versucht, das Weltbild und die Sprache der Pegida-Anhänger anhand von Facebook-Kommentaren zu analysieren.

"Die Leute, die auf die Demonstrationen gehen, sind nicht unbedingt auf Facebook", erklärt Antonie Rietzschel, die an der Untersuchung beteiligt war. Es gebe einen harten Kern von Pegidisten, die regelmäßig kommentieren. Die Facebook-Seite von Pegida habe zwar fast 200.000 Likes, in den sozialen Medien aktiv sei ein harter Kern von etwa 20.000 Personen.

Rietzschel: Ein harter Kern von 20.000 Personen online aktiv                                             

Das Ziel der Untersuchung war nicht die Zählung dieser Kommentare. "Wir wollten die Sprache von Pegida analysieren", erklärt Rietzschel. "Die Mehrheit dieser Kommentare weist eine scheinbar sachliche Sprache auf", sagt die Journalistin, weil die Pegida-Anhänger vordergründig in ihrer Rolle als besorgte Bürger aufträten. Dennoch fänden sich Wörter, die typisch sind für eine rechtsextreme, rassistische Sprache: "Die Hetze steckt im Detail". 

Hinter den Details verstecke sich eine Welt, in der Flüchtlinge mit Muslimen gleichgesetzt werden und nicht nur als Feindbild gelten, sondern als große Gefahr für das Land, erläutert sie. Die Pegidisten nutzten letztlich eine Kriegsrhetorik: Menschen, die vor Krieg geflüchtet sind, würden von Pegida-Anhängern zu Angreifern umgedeutet, womit diese dann wiederum Angriffe auf die Flüchtlinge als Gegenwehr rechtfertigten, so Rietzschel.

Mehr zum Thema

Islamfeindlichkeit - "Pegida ist nicht speziell anti-islamisch"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.01.2016)

Herfried Münkler zu Pegida und Co. - "Dresden ist eher ein Sonderfall"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.01.2016)

Ein Jahr Pegida - Wie Dresdener Kulturschaffende mit Hetze umgehen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.12.2015)

Bündnis "Herz statt Hetze" - Pegida musste weichen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.12.2015)

Dresden gegen Pegida - Flüchtlinge auf der Bühne
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 28.11.2015)

Dresdner Politologe Hans Vorländer - Pegida hat ein vulgär-demokratisches Verständnis von Politik
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 21.11.2015)

Beate Klarsfeld warnt vor Pegida - "Dagegen muss man hart ankämpfen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.11.2015)

Interview

Verfassungsreform in der TürkeiDas Präsidialsystem wird kommen
Abgeordnete der Regierungspartei und der Opposition prügeln sich am 11.01.2017 im türkischen Parlament. (imago / Depo Photos)

Trotz zahlreicher Proteste im Parlament und auf der Straße werde der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan letztlich seine Verfassungsreform durchbringen, meint der Politologe Ismail Küpeli. Die Bilder von sich prügelnden Abgeordneten spielten Erdogan zusätzlich in die Hände.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

The xx - "I See You""Wir zeigen mehr Verletzlichkeit"
Romy Madley Croft und Oliver Simder britischen Indiepop-Band The XX bei einem Konzert im Cain's Ballroom 2013 in Tulsa, Oklahoma (imago/ZUMA Press)

Seit acht Jahren sind sie die Shootingstars eines jungen Elektropop: The xx. Jetzt erscheint ihr drittes Album "I See You". Was ist von ihrem so kalten wie zerbrechlichen Sound übrig geblieben? Bandmitglied Jamie Smith über ihren Sound und das, was er am neuen Album schätzt. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur