Seit 22:00 Uhr Einstand
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Einstand
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 04.02.2016

Pegida-Facebook-Studie der SZ"Die Hetze steckt im Detail"

Antonie Rietzschel im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Teilnehmer haben sich am 23.11.2015 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen) während einer Kundgebung des Bündnisses Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) versammelt. (pa/dpa/Burgi)
Teilnehmer einer Pegida-Kundgebung am 23.11.2015 auf dem Theaterplatz in Dresden (pa/dpa/Burgi)

Die "SZ" hat versucht zu ermitteln, wie Anhänger der Pegida-Bewegung ticken. Die Journalistin Antonie Rietzschel und ihre Kollegen haben Tausende Facebook-Kommentare analysieren lassen. Das Ergebnis: Rassistische Hetze ist als solche nicht sofort erkennbar - vorhanden ist sie.

Sie selbst nennen sich "besorgte Bürger": die "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes", kurz Pegida. Montags demonstrieren sie regelmäßig in Dresden. Sie wehren sich gegen alles Fremde. Doch wie genau funktioniert das Weltbild dieser Menschen? Journalisten der "Süddeutschen Zeitung" haben versucht, das Weltbild und die Sprache der Pegida-Anhänger anhand von Facebook-Kommentaren zu analysieren.

"Die Leute, die auf die Demonstrationen gehen, sind nicht unbedingt auf Facebook", erklärt Antonie Rietzschel, die an der Untersuchung beteiligt war. Es gebe einen harten Kern von Pegidisten, die regelmäßig kommentieren. Die Facebook-Seite von Pegida habe zwar fast 200.000 Likes, in den sozialen Medien aktiv sei ein harter Kern von etwa 20.000 Personen.

Rietzschel: Ein harter Kern von 20.000 Personen online aktiv                                             

Das Ziel der Untersuchung war nicht die Zählung dieser Kommentare. "Wir wollten die Sprache von Pegida analysieren", erklärt Rietzschel. "Die Mehrheit dieser Kommentare weist eine scheinbar sachliche Sprache auf", sagt die Journalistin, weil die Pegida-Anhänger vordergründig in ihrer Rolle als besorgte Bürger aufträten. Dennoch fänden sich Wörter, die typisch sind für eine rechtsextreme, rassistische Sprache: "Die Hetze steckt im Detail". 

Hinter den Details verstecke sich eine Welt, in der Flüchtlinge mit Muslimen gleichgesetzt werden und nicht nur als Feindbild gelten, sondern als große Gefahr für das Land, erläutert sie. Die Pegidisten nutzten letztlich eine Kriegsrhetorik: Menschen, die vor Krieg geflüchtet sind, würden von Pegida-Anhängern zu Angreifern umgedeutet, womit diese dann wiederum Angriffe auf die Flüchtlinge als Gegenwehr rechtfertigten, so Rietzschel.

Mehr zum Thema

Islamfeindlichkeit - "Pegida ist nicht speziell anti-islamisch"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.01.2016)

Herfried Münkler zu Pegida und Co. - "Dresden ist eher ein Sonderfall"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.01.2016)

Ein Jahr Pegida - Wie Dresdener Kulturschaffende mit Hetze umgehen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.12.2015)

Bündnis "Herz statt Hetze" - Pegida musste weichen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.12.2015)

Dresden gegen Pegida - Flüchtlinge auf der Bühne
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 28.11.2015)

Dresdner Politologe Hans Vorländer - Pegida hat ein vulgär-demokratisches Verständnis von Politik
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 21.11.2015)

Beate Klarsfeld warnt vor Pegida - "Dagegen muss man hart ankämpfen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.11.2015)

Interview

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs
Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Elvis & Nixon"Als der King Agent werden wollte
US-Präsident Richard Nixon empfängt am 21.12.1970 im Oval Office des Weißen Hauses in Washington DC die amerikanische Rocklegende Elvis Presley. (picture alliance / dpa)

Ein etwas verwirrt wirkender Elvis Presley gibt im Weißen Haus einen Brief für den Präsidenten ab, denn er möchte FBI-Agent werden. Präsident Nixon empfängt tatsächlich den King of Rock'n'Roll, und dieses Treffen zweier Größenwahnsinniger wird hier zum amüsanten Spaß.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur