Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv /

"Paradies: Liebe"

Der neue Film des Filmemachers Ulrich Seidl

Von Bernd Sobolla

Szene aus "Paradies: Liebe" (Bild: ulrichseidl.com)
Szene aus "Paradies: Liebe" (Bild: ulrichseidl.com) (ulrichseidl.com)

Österreichische Filmemacher gelten im Vergleich zu deutschen als härter im Aufzeigen von Missständen. Für Ulrich Seidl gilt das ganz besonders. Mit radikaler Offenheit porträtiert er seit Jahren Außenseiter. Sein neuer Film hat mit Prostitution zu tun und trägt den Titel "Paradies: Liebe".

Die 50-jährige Teresa, gespielt von Margarethe Tiesel, lebt in Wien, schlägt sich mit ihrer pubertierenden Tochter herum und will am Strand von Kenia für zwei Wochen ihrem drögen Alltag entfliehen. Die Sonne scheint, das Hotel ist schön, die schwarzen Bediensteten sind "zuvorkommend", und die anderen weiblichen Gäste wissen das zu genießen.

"Aber ich sage dir das: Die Haut, die musst du mal riechen von denen. Das vergisst du nimmer. / Von wem? / Na von den Negern. Das riecht wie Kokus und die könntest dauernd abschlecken und reinbeißen. Das ist ein Wahnsinn. / Du bist unmöglich. Hör auf. / Es ist ein Wahnsinn. / Ich traue mich nicht."

Doch die Musik und das exotische Ambiente versetzen auch Teresa in Stimmung. Und der junge Munga macht es ihr leicht. Auch wenn er beim Küssen noch etwas Nachhilfe braucht.

"And do you want to kiss me? /Yes, yes. I kiss you. / Really? / Okay. / I come. / Lachen."

Fortan lässt sich Teresa von Munga verwöhnen und mutiert zu einer Sugarmama, einer weißen Frau, die die Liebesdienste der schwarzen Männer in Anspruch nimmt. Wobei schnell Geld ins Spiel kommt. Teresa lässt sich in einer Mischung aus Naivität und Verliebtheit auf das Spiel ein und glaubt nur zu gern all die kleinen Lügen, die dazu gehören.

"Na ja, ich glaube, dass die Liebe schon manchmal zu Ende geht. / Nooooo! In, in, in Europe may be. In Africa no."

Umso härter trifft es Teresa, als sie "ihren" Munga mit seiner Frau am Strand trifft.

"Du Scheißkerl! Du Scheißkerl! Das ist deine sister, hä!? Das ist deine sister? Das ist deine Frau, du! Das ist deine Frau. Du Scheißkerl! Komm her! Da, komm her! Schau mich an! Schau mich an! Schau mich an, du Feigling! Schau mich an, du Feigling!"

Mit boshaftem Humor und scharfem Blick zeigt Ulrich Seidl, wie die Europäerinnen ihre voluminösen Körper und die Zeichen der Zeit beklagen. Und die langen, starren Kameraeinstellungen halten gnadenlos die gegenseitige Ausbeutung fest, die unter Alkoholeinfluss noch gesteigert wird.

"Was putzt denn der da? / Lachen. / Das glänzt alles wie ein Speckschwarte. Für was putzt der da? / Der will nur deine Nähe. / Lachen. / Der glänzt so wie a Speckschwarte. / Lachen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Radiofeuilleton - Kino und Film

Mode-Film"Gehobenes Unterhaltungskino"

Der Schauspieler Pierre Niney als Yves Saint Laurent mit Charlotte Le Bon als seine Muse Victoire Doutreleau

Dem Modeschöpfer Yves Saint Laurent haftete Zeit seines Lebens der Ruf an, medienscheu zu sein. Ein französisches Biopic hat sein Leben und Werk nun näher beleuchtet. In Frankreich war "Yves Saint Laurent" von Regisseur Jalil Lespert ein Publikumserfolg.

Wahre GeschichteWeiter, immer weiter

Zeitzeuge Yoram Fridman (l.) und Hauptdarsteller Andrzej Tkacz (Srulik) am 18.10.2012 während eines Fototermins zum Film "Lauf Junge lauf" im Freilandmuseum Bad Windsheim (Bayern).

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des Yoram Friedman, der 1942 als achtjähriges Kind aus dem Warschauer Ghetto fliehen konnte. Er erzählt von einer dramatischen Flucht und vom Verlust der jüdischen Identität.

Trickfilm"Deutlich mehr als ein Werbefilm"

Die Legofigur Emmet bei der Ankunft zur Premiere von "The Lego Movie " in Los Angeles, Kalifornien, USA

Das Besondere am Legofilm sei, dass die Figuren sich eben nicht flüssig bewegten, erläutert Ferdinand Engländer. Man habe sich an der Stop-Motion-Technik der Hobby-Legofilm-Szene orientiert, so der Trickfilmer.

 

Filme der Woche

Neu im KinoUnfassbarer Überlebenskampf

Im von der Wehrmacht besetzten Polen lebt ein kleiner Junge monatelang allein im Wald, gejagt von den Nazis. Regisseur Pepe Danquart gibt eine filmische Schulstunde, die lange im Gedächtnis bleibt.