Seit 15:30 Uhr Tonart
 
Dienstag, 24. Mai 2016MESZ15:49 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.09.2015

"Otello" am Hessischen StaatstheaterGroßes Theater in Wiesbaden

Von Franziska Stürz

Der Intendant des Staatstheaters Wiesbaden Uwe Eric Laufenberg (picture alliance / dpa)
In Szene gesetzt: "Otello" wurde vom Intendanten des Staatstheaters Wiesbaden, Uwe Eric Laufenberg, erarbeitet. (picture alliance / dpa)

Mit dem Klassiker "Otello" von Giuseppe Verdi beginnt die Spielzeit am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Die Inszenierung der Geschichte um Intrigen, Selbstzerstörung und Mord überzeugt vor allem durch die darstellerische Leistung.

15 Neuproduktionen hat Intendant Uwe Eric Laufenberg für diese Saison auf den Spielplan des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden gesetzt. Die erste liefert er selbst mit Verdis Spätwerk Otello, dem zeitlosen Shakespeare-Drama um den maurischen Feldherren, der durch Jagos Intrigen zu Selbstzerstörung und Mord an seiner geliebten Ehefrau Desdemona getrieben wird. Laufenberg verortet die Handlung zeitnah, zumindest lassen die Soldatenuniformen der Männer und die elegant-schlichten Kleider der Damen auf das 20. oder 21. Jahrhundert schließen. Aber die Zeit spielt eigentlich keine Rolle bei Laufenberg. Er legt den Fokus auf die Emotionen der Figuren und überrascht mit einem gesprochenen Prolog des Jago: Der Sänger Matias Tosi provoziert das vornehme Wiesbadener Premierenpublikum in mit Kernaussagen aus dem Credo des Jago, wie "Die Liebe ist eine Lüge, sie ist Betrug, und Betrug regiert die Welt." Die Oper beginnt als Jagos Beweis für den perfekten Betrug.

Bühnenbildner Gisbert Jäkel hat auf dem schwarzen Boden große weiße antike Säulen aufgereiht, die kühl und distanziert den Lebensraum Othellos umrahmen. Im ersten Akt ist er noch Kriegsschauplatz, auf dem die Heimkehrer Flaggen mit Halbmond und Stern verbrennen und ihre Lust auf Frauen befriedigen. In den letzten beiden Akten umrahmen sie einen Sitzungssaal und das steril-weiße Schlafgemach. Es gibt viel Raum für die intimen Momente des Dramas. Laufenberg erzählt die Handlung haargenau: Jagos Manipulationen, und die Gewalt gegen Frauen werden schonungslos gezeigt. Othello erwürgt die blutjunge Desdemona tatsächlich in ihrem Bett und ersticht sich kurz darauf – genau wie bei Shakespeare vorgesehen.

Eine atmosphärisch dichte und dramatische Partitur

Darstellerisch überzeugen alle Sänger in dieser Produktion. Cristina Pasaroiu singt einen ergreifenden letzten Akt, nachdem sie zuvor ihre Desdemona mehr mit strahlendem Forte als mit zartem Piano gezeichnet hatte. Bei ihr, wie bei Jago, bangt man etwas um eine noch junge Stimme, denn die Verdipartien fordern Substanz. Matias Tosis dämonischer Jago hat eigentlich einen wunderbar lyrischen Bariton und muss das Dämonische mit Kraft erzeugen. Aufhorchen lässt die strahlende Tenorstimme von Aaron Cawley als Cassio und Scott Piper brilliert als sensibler Otello mit erstaunlicher Weichheit und Kraft in der Stimme. Es gelingt ihm, alle Facetten des an sich selbst zweifelnden und vor Eifersucht rasenden Mohren auszudrücken. Ein paar spröde Spitzentöne lässt man ihm da gerne durchgehen.

Leo McFall leuchtet mit dem Hessischen Staatsorchester die atmosphärisch dichte und dramatische Partitur Verdis plastisch und packend aus und ist immer bei den Solisten. Besonders prächtig gelingen die großen Chorszenen. Uwe Eric Laufenberg hat sich in diesem Otello szenisch auf das Wesentliche konzentriert und die Personen mit Liebe zum Detail plausibel und eindringlich geführt. Das Bühnenbild hätte durchaus noch ein paar Facetten vertragen, wie die leider nur spärlich eingesetzten Videoprojektionen. Oberflächlichkeit kann man Laufenberg trotz seines immensen Inszenierungs-Pensums für diesen Otello jedenfalls nicht vorwerfen.

Mehr zum Thema

"Kollaps" am Hessischen Staatstheater - Licht aus in Wiesbaden
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 12.04.2015)

Clemens Bechtel - Die Folgen der sozialen Spaltung
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 20.09.2014)

Alberich muss zur Magenspiegelung
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 27.10.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKritiker wüten gegen Cannes-Juroren
Die Cannes-Jury 2016: der französische Regisseur Arnaud Desplechin, der ungarische Regisseur Laszlo Nemes, die französische Schauspielerin Vanessa Paradis, die iranische Produzentin Katayoon Shahabi, der australische Regisseur George Miller, die italienische Schauspielerin Valeria Golino, US-Schauspielerin Kirsten Dunst, der kanadische Schauspieler Donald Sutherland und der dänische Schauspieler Mads Mikkelsen. (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Die Gemeinde der internationalen Filmkritiker ist aufgebracht: Die Juroren der Filmfestspiele in Cannes haben den unisono bejubelten deutschen Beitrag "Toni Erdmann" komplett ignoriert. Das sei "völlig unangebracht und unverständlich". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Bob Dylan wird 75Müde Diva mit hellwachen Texten
Bob Dylan bei einem Auftritt am 22.7.2012 während des Vieilles Carrues Festivals im französischen Carhaix (picture alliance / dpa / O. Lejeune)

Unnahbar, seltsam und empfindlich: Als erster radikaler Protestsänger eroberte er mit einem Antikriegslied die Hitparaden. Seit Jahrzehnten enttäuscht Bob Dylan regelmäßig seine Fans und bringt die Welt zum Grübeln. Daran wird auch sein 75. Geburtstag nichts ändern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj