Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 03.04.2013

"Oslo, 31. August"

Ein filmisches Requiem von Joachim Trier

Von Anke Leweke

Der Schauspieler Anders Danielsen in dem Film "31. August" (dpa / picture alliance / Cannes Film Festival)
Der Schauspieler Anders Danielsen in dem Film "31. August" (dpa / picture alliance / Cannes Film Festival)

"Oslo, 31. August" ist die Geschichte von Anders, der wegen seiner schweren Drogensucht in eine Anstalt eingeliefert wurde. Der Film ist ein Gedenken an eine verlorene Seele.

Auch wenn es angesichts des schweren Themas unangebracht scheint, man sieht hier dennoch einen schönen Film. Joachim Trier erzählt die Geschichte von Anders, der wegen seiner schweren Drogensucht in eine Anstalt eingeliefert wurde.

Nach zehn Monaten darf er einen Tag außerhalb der Anstalt verbringen, weil er bald ohnehin entlassen werden soll. Dieser Tag ist der Titel gebende 31. August.

Trier kommt seiner Hauptfigur nahe, weil er sie nicht zum Fall macht. Weil er nicht nach Gründen und Ursachen sucht. Und dennoch wird man im Verlaufe des Tages einiges erfahren, über Anders’ wohlbehütete Kindheit in einem Bildungsbürgerhaushalt, über seine angehende Karriere als Musikjournalist, über seine exzessiven Partynächte.

Anders, der stets der coolste der Gang war, wird einen Freund treffen, der jetzt mit Frau und Kind lebt. Auch so hätte sein Leben verlaufen können - wäre er dann glücklicher geworden?

Manchmal gewahrt man eine tiefe Trauer, eine Verzweiflung, die sich über sein Gesicht legt, aber woher kommt sie? Vielleicht holt sie ihn einfach ein. "Oslo, 31 August" ist ein filmisches Requiem, ein Gedenken an eine verlorene Seele.

Norwegen 2011. Regie: Joachim Trier; Drehbuch: Joachim Trier, Eskil Vogt; Kamera: Jakob Ihre; Oliver Brugge Coutté; Musik: Ola Fløttum; Hauptdarsteller: Anders Danielsen Lie, Johanne Kjellevik Ledang,Kjærsti Odden Skjeldal, Petter Width Kristiansen,Hans Olav Brenner; 95 Minuten.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Zwischen Melancholie und Coolness

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur