Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 13.01.2010

"Oscar Niemeyer - Das Leben ist ein Hauch"

Filmisches Porträt des berühmten Architekten

Rezensiert von Jörg Taszman

Er ist 102 Jahre alt und einer der bedeutendsten Architekten: Oscar Niemeyer. In dem sehr filmischen Interviewfilm kommt Oscar Niemeyer meist selbst zu Wort, erklärt seine Haltung zur Architektur, meint beispielsweise, ein guter Architekt müsse vor allem auch gut zeichnen können.

Dem Filmemacher Fabiano Maciel gelingt es, auch Laien die moderne Architektur Oscar Niemeyers näher zu bringen mit den gewagten, ausladenden Bögen und Rundungen und vor allem auch einen echten Charakterkopf in den Mittelpunkt zu rücken.

So musste Oscar Niemeyer jahrzehntelang Brasilien verlassen, als dort eine Militärjunta an die Macht kam und baute in Algerien, Frankreich und Italien extravagante Parteizentralen, Firmengebäude und Museen.

Bei allem Erfolg ist Oscar Niemeyer auch ein politisch denkender und engagierter Mensch, der sich beispielsweise in Brasilien mit den Landlosen solidarisiert und auch Denkmäler schuf. Über die wachsenden Städte in Brasilien äußert er sich kritisch und plädiert für einen Baustopp. Ewig können Städte nicht wachsen, sonst drohe der Kollaps.

Filmisch werden die Interviewsequenzen mit Archivmaterial und den Bauten Niemayers unterschnitten und auch die Musik von Joao Donato kann sich hören lassen. Auch dies ist ein überdurchschnittlich guter Dokumentarfilm, der die gewöhnlichen TV Dimensionen sprengt.

Brasilien 2007. Regie: Fabiano Maciel. Mitwirkende: Oscar Niemeyer, Bruno Contarini, Chico Buarque. Länge: 85 Minuten

Filmhomepage Oscar Niemeyer - Das Leben ist ein Hauch (port.)

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur