Dienstag, 21. Oktober 2014MESZ00:45 Uhr

Konzert

BegegnungenImmer wieder neu beginnen
Die Komponistin Ursula Mamlok

Ursula Mamlok konnte sich ihren Traum erfüllen: Sie ist Komponistin geworden. Dabei hatten sich die "Umstände" gegen sie verschworen. Was konnte einer Berliner Jüdin - Jahrgang 1923 - schon gelingen? Mehr

EröffnungsfestivalKonzert statt Kohle
Nationales Sinfonieorchester des Polnischen Rundfunks im Neuen Musikzentrum Kattowitz

Polen kann das! Nach Stettin erhält nun auch Kattowitz ein spektakulär neues Musikzentrum - pünktlich und zum Festpreis! Das Festival zur Eröffnung in der schlesischen Metropole bietet viele Leckerbissen. Mehr

weitere Beiträge

Konzert / Archiv | Beitrag vom 02.08.2014

Oper in deutschen LändernBenjamin Brittens "Billy Budd" aus Berlin

Schauspieler John Chest spielt am 19.05.2014 in der Deutschen Oper in Berlin bei einer Fotoprobe zur Oper "Billy Budd" die Rolle des Billy Budd.
Deutsche Oper Berlin - Schauspieler John Chest in Benjamin Brittens "Billy Budd" (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Am 22. Mai 2014 feierte Benjamin Brittens Meisterwerk "Billy Budd" an der Deutschen Oper Berlin seine von Presse und Publikum umjubelte Premiere. Die dramatischen Ereignisse auf dem Kriegsschiff "Indomitable" (Die Unbezwingliche) stehen im Mittelpunkt dieser zweiten "maritimen" Oper von Benjamin Britten.

"Die Regeln, die Disziplin auf dem Schiff sind sehr strikt. Sehr britisch. Auch der Text. Vielleicht fehlt der Inszenierung ein bisschen Romantik. But what the hell?! Es ist so düster. Es gibt so viel Humor und Männlichkeit. Aber auch so viel Hoffnung und Seele." So David Alden in einem Interview über seine Inszenierung von "Billy Budd", nach "Peter Grimes", seine zweite Britten-Inszenierung.

Im Mittelpunkt der Geschichte, die in schweren Kriegszeiten auf dem Atlantik spielt, steht der Schiffsjunge Billy Budd. Obwohl Captain Vere, Befehlshaber auf der "Indomitable", seine Zuneigung zu dem jungen Bootsmann nicht verhehlen kann, hilft er ihm nicht, als dieser wegen Meuterei zum Tod durch den Strang verurteilt wird, nachdem er im Affekt den sadistischen Waffenmeister Claggart erschlagen hat.

Edward Morgan Forster und Eric Crozier schrieben das Libretto nach einer Novelle von Hermann Melville, dem Autor von "Moby Dick". Britten, für den der Kampf gegen Ungerechtigkeit und Ausgrenzung ein lebenslanges Anliegen war, komponierte das Stück 1950/51 als Auftragswerk für das Royal Opera House Covent Garden. Dort wurde es am 1. Dezember 1951 uraufgeführt.

Oper in deutschen  Ländern
Deutsche Oper Berlin
Aufzeichnung vom 06.06.2014
 
Benjamin Britten
"Billy Budd"
Oper in zwei Akten mit Prolog und Epilog
Libretto: Edward Morgan Forster und Eric Crozier
nach Hermann Melvilles Roman "Billy Budd"
 
Edward Fairfax Vere -  Burkhard Ulrich
Billy Budd - John Chest
John Claggart - Gidon Saks
Mr. Redburn - Markus Brück
Mr. Flint - Albert Pesendorfer
Leutnant Ratcliffe - Tobias Kehrer
Red Whiskers - Clemens Bieber
Donald - Simon Pauly
Dansker - Lenus Carlson
Der Neuling - Thomas Blondelle
Squeak - Alvaro Zambrano
Bosun - Marko Mimica
1. Maat - Seth Carico
2. Maat - Noel Bouley
Ausguck - Matthew Newlin
Freund des Neulings - Stephen Barchi
Arthur Jones - Ben Wagner
Gunner's Mate - Tadeusz Milewski
Herrenchor und Herrenextrachor der Deutschen Oper
Kinderchor der Deutschen Oper Berlin
Orchester der Deutschen Oper Berlin
Leitung: Donald Runnicles