Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 27.05.2014

Online-Händler"Die rote Linie überschritten"

Börsenverein des Deutschen Buchhandels will kartellrechtlich gegen Amazon vorgehen

Ein Mann hält am 28.09.2012 in München (Bayern) ein elektronischen Reader der Marke Kindle in seinen Händen.  (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Ein Mann hält am 28.09.2012 in München (Bayern) ein elektronischen Reader der Marke Kindle in seinen Händen. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

"Erpressung der Verlage" nennt Alexander Skipis vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Konditionsverhandlungen des Versandhändlers Amazon. Das sei ein "Geschäftsgebaren, das wir so nicht hinnehmen können".

Der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis, will sich kartellrechtlich gegen die Geschäftspraktiken des Versandhändlers Amazon wehren. Mit seinem jüngsten Vorgehen habe der Konzern "die rote Linie überschritten", sagte Skipis am Dienstag im Deutschlandradio Kultur.

Skipis bezieht sich auf Verhandlungen über die Konditionen für E-Books. "Es ist wohl ganz offensichtlich so, dass Amazon, um Druck in den Konditionenverhandlungen mit Verlagen auszuüben, die Lieferung von Printtiteln dieser Verlage zurückhält", so Skipis. Auf diesem Weg wolle das Versandhaus einen "fast doppelt so hohen Rabatt" herausschlagen. "Ich denke, das kann man durchaus auch als Erpressung der Verlage bezeichnen", sagte Skipis und sprach von einem "Geschäftsgebaren, das wir so nicht hinnehmen können".

Wie stark die Position Amazons ist, könnten die Verbaucher beeinflussen, betonte Skipis. "Der Kunde wird sich zum Schluss entscheiden müssen, ob er ein System wählt, hinter dem ein Unternehmen steht, das solche Geschäftspraktiken hat", sagte er und plädierte dafür, auf formatoffene E-Book-Reader zurückzugreifen.

Mehr zum Thema

23.05.2014 | WORTWECHSEL
TTIP - Verteidigt die Kultur!
Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA

19.05.2014 | AKTUELL
Freihandelsabkommen - Kultur als Ware?
Was die TTIP-Verhandlungen für die kulturelle Vielfalt bedeuten

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur