Dienstag, 30. Juni 2015MESZ16:29 Uhr

Klangkunst

HörschwellenZone de Silence
Sonnenuntergang in der Sonora-Wüste in Mexiko. (picture alliance / dpa / Jerzy Dabrowski)

Im Norden Mexikos liegt die "stille Zone": 400.000 Quadratmeter Wüste, die sich beim aufmerksamen Hinhören als ganz und gar nicht still entpuppen. Hier hat die Radiomacherin Amandine Casadamont Klänge und Geräusche gesammelt. Mehr

HörschwellenVor der Stille
Mann mit Kopfhörer (imago stock&people)

Der Jazzmusiker Stefan Winter reiste mit seiner Partnerin Mariko Takahashi um die Welt. Sie erkundeten entlegene Wälder, ferne Küsten, urbane Räume und sammelten Töne. Winter reiht diese zu 12 akustischen Stillleben.Mehr

HörschwellenSounds like Silence
Der amerikanische Komponist und Schriftsteller John Cage  (picture alliance / dpa / Jörg Schmitt)

John Cage’s Klavierstück 4′33'' revolutionierte vor über 60 Jahren das Verhältnis von Musik und Stille, von Kunst und Werk, von Künstler und Publikum. Während der drei Sätze I Tacet, II Tacet, III Tacet erklingt kein einziger intendierter Ton. Mehr

weitere Beiträge

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 05.10.2007

On the Roads

(Ursendung)

Von Alvin Curran

Der Quirinalspalast in Rom (AP)
Der Quirinalspalast in Rom (AP)

Die Römer der Antike sind meine Nachbarn in Rom. "On the Roads" (mit augenzwinkerndem Bezug zu Jack Kerouac) ist mein unmöglicher Versuch, die illusionäre Gegenwart des alten Roms zu erfassen. Die Reste der alten römischen Straßen sind eine Art Partitur mit allem, das da geht, rollt oder über diese Steine geschleppt wird.

Nicht weit von meinem Haus ist die Via Appia, und ich habe begonnen, Pferde, Touristen, Vögel, Hunde, Archäologen und meine eigenen Instrumente aufzunehmen, in offener Landschaft, gesäumt von alten Gräbern und Ruinen antiker Landhäuser. Einige lateinische Texte grüßen die Reisenden, sowie Widderhörner, Lyra und Cetra, Trommeln und vielleicht die Klänge von Elefanten und Löwen, die über diese Straßen paradierten. Dieses antike Klanggebräu wird in eine zeitgenössische Sprache transponiert." (A. Curran)

Komposition und Realisation: Alvin Curran
Produktion: Autorenproduktion für Deutschlandradio Kultur 2007
Länge: ca. 52'

Alvin Curran, geboren 1938 in den USA, bedeutender Komponist der live-elektronischen Musik, lehrt Komposition am Mills College in Kalifornien und lebt in Rom. 1986 Prix Italia, 1988 Prix Ars Acustica des WDR. 2002 für Deutschlandradio: "Un altro ferragosto".