Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 23.09.2015

Olivenöl-Geschäft in London"Die Griechen sind herzlicher als die Briten"

Von Friedbert Meurer

Der Olivenöl-Shop "Liquid Gold Cave" in London (Deutschlandradio / Friedbert Meurer)
"Liquid Gold Cave": Ein Stück griechische Kultur in London (Deutschlandradio / Friedbert Meurer)

Die Neurologin Stavia Blunt hat griechische Wurzeln und verkauft Olivenöl in London. Die Schuld an der Misere in ihrem Heimatland gibt sie nicht den Deutschen - sondern den Banken.

Ein Laden in einem Gewölbe mit Rundbogen direkt an der Themse. Auf dem Fluss fahren Ausflugsschiffe von Richmond im Londoner Westen nach Hampton Court, zum Schloss Heinrich VIII. Nur 20 Meter weiter ist das traditionsreiche Pub "The White Cross" aus dem 18. Jahrhundert.

Hier aber im Laden ertönt Musik aus Kreta. "Liquid Gold Cave": Höhle des flüssigen Goldes nennt Inhaberin Stavia Blunt ihren Gewölbekeller. Auf den edlen Holzregalen stehen teure Olivenöle aus Kreta, das flüssige Gold. Daneben handgefertigte Terrakotta-Töpfe, in allen Größen und Formen.

Olivenöl muss man auswählen, als ginge es um Wein

"Es gibt große Qualitätsunterschiede beim Olivenöl. Sie müssen es so auswählen als sei es eine Flasche Wein. Es schmeckt gut  und dient der Gesundheit, unter anderem weil es natürlich kalt gepresst ist."

Stavia Blunt, eine schlanke Frau mit langen braunen Haaren, trägt einen Doktortitel, sie arbeitete als Neurologin am Hammersmith Hospital in London. Den Top-Job schmiss sie hin, sie passte nicht in die sterile akademische Welt – vielleicht auch wegen ihrer griechischen Wurzeln, derer sie sich immer mehr bewusst wurde.

"Meine Mutter war Griechin, ich wurde entsprechend gefühlsbetont erzogen. Mein Vater ist Brite, mein Ehemann auch. Mit acht Jahren sind wir aus Kenia hierhergezogen. Der wichtigste Unterschied zwischen Griechen und Briten ist natürlich, dass Griechen herzlicher sind. Sie sagen eher geraderaus, was sie denken. Die Familienwerte halten sie auch hoch, während das in England nachgelassen hat."

Stavia Blunt führt in London den "Liquid Gold Cave" - einen Laden für extrafeines Olivenöl aus Griechenland (Deutschlandradio / Friedbert Meurer)Stavia Blunt führt in London den "Liquid Gold Cave" - und erläutert ihren Kunden gern, wie das extrafeine Olivenöl aus Griechenland hergestellt wird (Deutschlandradio / Friedbert Meurer)

Ein paar Kunden kommen von der Themse-Promenade in den Gewölbekeller hinein, betrachten die Honiggläser und Kräuteressenzen. Der Ausgang der Parlamentswahl scheint  hier weit weg zu sein. Aber Stavia Blunt geht die Krise in Griechenland sehr nahe. Die Olivenbauern auf Kreta, bei denen sie ihr Öl kauft, müssten um ihr Überleben kämpfen.

"Ich kenne viele kleine Hersteller. Ihnen wurden ihre Olivenbäume von den Banken konfisziert. Das ist desaströs für die Bauern, sie leben doch einzig von diesen Bäumen. Ich kann Olivenöl auch woanders kaufen, aber für sie ist das ein großes Problem."

Das Geld fließt nicht in die Taschen der kleinen Olivenbauern

Von Schwindeleien mit EU-Subventionen für Olivenöl  hat Stavia Blunt noch nie gehört, das Geld fließe jedenfalls nicht in die Taschen der kleinen Olivenbauern.  Als der Euro kam, waren alle voller Hoffnung. Die Banken hätten das schamlos ausgenutzt.

"Ich gebe Deutschland keine Schuld, die liegt bei den Banken. Die Sparpolitik hätte früher geholfen, jetzt ist sie komplett nutzlos. Die Austeritätspolitik nagelt die Griechen ans Kreuz."

Sie geht regelmäßig ins Hellenic Center, ins griechische Kulturzentrum unweit des Regent's Park. Dass griechische Millionäre und Milliardäre in London ihr Geld in Immobilien oder teure Autos stecken, könne schon sein. Doch die meisten Griechen, die ihr Glück jetzt in London suchen, hätten es schwer. Kaum jemand lande in seinem gelernten Job. Ein Steuerberater, den sie kenne, arbeite als Koch.

Stavia Blunt sieht auch nach der Wahl nicht, wie es aufwärts gehen soll. Über ihre Facebook-Seite ruft sie zu Spenden auf – und dazu, Öl von griechischen Olivenbauern zu kaufen.

Mehr zum Thema

Dürre auf Mallorca - Dieses Jahr nur "virgen" Olivenöl
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 07.09.2015)

Olivenöl - Italiens Bauern leiden unter magerer Ernte
(Deutschlandfunk, Europa heute, 03.11.2014)

DNA-Codes - Wie Olivenöl fälschungssicher wird
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 16.05.2014)

Ernährung - Olivenöl, Wein und Fisch
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 09.01.2014)

Erfolg mit Schattenseiten
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 06.06.2013)

Olivenöl und frische Milch
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 18.05.2013)

Weltzeit

FrankreichGefahr im Knast
Das französische Gefängnis Baumettes bei Marseille. (picture alliance / dpa / Speich Frédéric)

Sind französische Gefängnisse die Brutstätte des Dschihadismus? Auf bis zu 9000 schätzt man in Frankreich die gewaltbereiten Islamisten. Viele von ihnen waren oder sind in Haftanstalten. Die sind hoffnungslos überbelegt, die Wärter völlig überfordert.Mehr

Emmanuel MacronDer charismatische Politstar
Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron (imago / ZUMA Press)

Emmanuel Macron ist die Sensation des französischen Wahlkampfs: Mit seinen sozialliberalen und proeuropäischen Positionen zieht er immer mehr Franzosen auf die Seite seiner Bewegung "En Marche!". Kritiker halten dagegen: Er trete wie ein Guru auf und sein Programm sei unscharf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur