Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 04.01.2011

Ökonomie vor Ökologie?

Brasilianische Umweltpolitik in der Kritik

Von Gottfried Stein

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff (AP)
Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff (AP)

Vor vier Tagen hat Brasiliens Präsident Lula da Silva sein Amt an seine loyale Parteifreundin Dilma Rouseff übergeben. Fraglich ist, ob die "Frau ohne Eigenschaften", wie die Opposition sie beschimpft, je die Popularität Lulas erreichen wird, der wirtschaftlichen Pragmatismus mit offensiver Sozialpolitik erfolgreich verknüpfte.

Eines der Hauptkritikpunkte an Lula war, dass er im Zweifel der Ökonomie Vorfahrt vor der Ökologie gab und gigantische Großprojekte förderte. Gottfried Stein berichtet über das umstrittene Stauprojekt des Rio San Francisco, mit dessen Hilfe der steppenartige Nordosten Brasiliens bewässert werden soll.

Sie können den vollständigen Beitrag mindestens bis zum 4.6. 2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Weltzeit

Blumenfarmen in KeniaFaire Rosen für Europa
Eine kenianische Blumenfarm am Naivasha See.   (imago)

Kenia ist der wichtigste Produzent von Schnittblumen in Afrika. An internationalen Festtagen liefert das Land Blumen in die halbe Welt. Einige Farmen produzieren Blumen für den fairen Handel. Was haben Mensch und Umwelt davon?Mehr

Wie Obama die USA veränderteYes, he could?
Der scheidende US-Präsident Obama während seiner Abschiedsrede in Chicago. (AFP / Joshua Lott)

Er trat mit "Yes, we can" an und meinte damit: Amerika kann besser werden, sozialer, gerechter, ökologischer. Der amerikanische Traum sollte eine Renaissance erleben. Was bleibt und was verschwindet nach acht Jahren Obama-Regierung?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur