Mittwoch, 27. August 2014MESZ18:57 Uhr

Weltzeit

Erdöl und ErdgasIm Zwiespalt
Das Wahrzeichen von Astana, der kasachischen Hauptstadt: der Bajterek-Turm

Auf kasachischem Boden liegen wertvolle Erdöl- und Erdgasvorkommen, an denen Russland aber auch China interessiert sind. Um zwischen den beiden Großmächten nicht aufgerieben zu werden, strebt Kasachstan nach Europa.Mehr

Region im WandelEine neue Seidenstraße
Der wie ein Halbmond geformte so genannte Mondsee oder Mondsichelsee (chin.: Yueyaquan) in der Wüste bei Dunhang in der chinesischen Provinz Gansu.

"Doppelte Seidenstraßen-Strategie" nennt es die chinesische Führung: Die beiden traditionellen Handelswege der Seidenstraße sollen wiederbelebt werden. Das Ziel ist ein Wirtschaftskorridor, der asiatische, afrikanische und europäische Staaten einbindet.Mehr

TschechienDie Russen kommen nicht
Touristen sind im autofreien Spa-Bereich von Karlsbad unterwegs, aufgenommen am 08.09.2009.

Normalerweise ist Karlsbad im Sommer eine russische Enklave. Doch seit Beginn der Ukrainekrise herrscht Flaute in den barocken Kurkolonnaden. Die Angst vor den Folgen der EU-Sanktionen und die Kreml-Propaganda zeigen Wirkung.Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 04.01.2011

Ökonomie vor Ökologie?

Brasilianische Umweltpolitik in der Kritik

Von Gottfried Stein

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff
Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff (AP)

Vor vier Tagen hat Brasiliens Präsident Lula da Silva sein Amt an seine loyale Parteifreundin Dilma Rouseff übergeben. Fraglich ist, ob die "Frau ohne Eigenschaften", wie die Opposition sie beschimpft, je die Popularität Lulas erreichen wird, der wirtschaftlichen Pragmatismus mit offensiver Sozialpolitik erfolgreich verknüpfte.

Eines der Hauptkritikpunkte an Lula war, dass er im Zweifel der Ökonomie Vorfahrt vor der Ökologie gab und gigantische Großprojekte förderte. Gottfried Stein berichtet über das umstrittene Stauprojekt des Rio San Francisco, mit dessen Hilfe der steppenartige Nordosten Brasiliens bewässert werden soll.

Sie können den vollständigen Beitrag mindestens bis zum 4.6. 2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.