Dienstag, 30. September 2014MESZ14:01 Uhr

Weltzeit

Bildung und WissenschaftBraindrain im Iran
Der iranische Präsident Hassan Rouhani bei einem Treffen mit einem südafrikanischen Minister im Juni 2014.

Die Islamische Republik hat eine hohe Akademikerrate, doch nach dem Studium verlassen die Absolventen massenhaft den Iran. Die Regierung von Präsident Rohani hat den Wissensabfluss als ein ernsthaftes Problem erkannt.Mehr

BildungPisa-Schock in Finnland
Unterricht in einer finnischen Schule

Jahrelang belegte Finnland bei Bildungsvergleichen den ersten Platz. Doch im vergangenen Jahr stürzte das Land regelrecht ab: Platz 12! Eine Folge der drastischen Kürzungen im Bildungsbereich - aber nicht nur.Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 04.01.2011

Ökonomie vor Ökologie?

Brasilianische Umweltpolitik in der Kritik

Von Gottfried Stein

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff
Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff (AP)

Vor vier Tagen hat Brasiliens Präsident Lula da Silva sein Amt an seine loyale Parteifreundin Dilma Rouseff übergeben. Fraglich ist, ob die "Frau ohne Eigenschaften", wie die Opposition sie beschimpft, je die Popularität Lulas erreichen wird, der wirtschaftlichen Pragmatismus mit offensiver Sozialpolitik erfolgreich verknüpfte.

Eines der Hauptkritikpunkte an Lula war, dass er im Zweifel der Ökonomie Vorfahrt vor der Ökologie gab und gigantische Großprojekte förderte. Gottfried Stein berichtet über das umstrittene Stauprojekt des Rio San Francisco, mit dessen Hilfe der steppenartige Nordosten Brasiliens bewässert werden soll.

Sie können den vollständigen Beitrag mindestens bis zum 4.6. 2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.