Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 02.03.2016

Ökonom Max OtteSind Sie ein Profiteur der Finanzkrise?

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)
Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Bereits zwei Jahre vor ihrem Ausbruch prophezeite der Ökonom Max Otte die weltweite Finanzkrise. Heute ist Otte der Lieblingsexperte aller Medien. Wir sprechen mit ihm über seine Arbeit als Vermögensverwalter.

Max Otte gilt als Liebling der Medien, denn der 51-jährige Volkswirt kann die komplizierte Finanzwelt so erklären, dass auch Laien etwas verstehen, und er hat immer eine klare Meinung. Bekannt wurde er mit seinem Buch "Der Crash kommt" in dem er zwei Jahre vor dem Ausbruch der weltweiten Finanzkrise prophezeite, was tatsächlich geschah. Der Enkel einer Mennonitin tritt auch als Prediger auf und spielt Gitarre in diversen Bands. Und, was die wenigsten wissen: Max Otte und seine Mitarbeiter managen millionenschwere Fonds.

Ist er ein Profiteur der Finanzkrise? Wie kommt es, dass seine Meinung sooft von der anderer Ökonomen abweicht? Wäre er gerne ein Rockstar geworden?

Mehr zum Thema

Max Otte (Ökonom): - "Eine Summe von vielen chronischen Krankheiten"
(Deutschlandfunk, Interview, 12.02.2016)

Ökonom Otte - "Ein Ausverkauf der deutschen Wirtschaft"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.12.2015)

Finanzpolitik - "Mit billigem Geld wird gezockt wie noch nie"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 16.12.2015)

Im Gespräch

Adriana Lettrari"Wendekind" als Europäerin 2016
Adriana Lettrari im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)

Adriana Lettrari möchte gehört werden. Sie war zehn Jahre alt, als aus zwei deutschen Ländern eines wurde und 30, als sie sich in das öffentliche Erinnern an die friedliche Revolution von 1989 einzumischen begann. Wir sprechen mit der frischgekürten "Frau Europas 2016".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur