Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 16.09.2009

"Oben"

Jörg Taszman über eine Mischung aus Märchen und realem Hintergrund

Schauspieler Dirk Bach wirbt für den Film "oben", indem er von 120 Gasballons in die Luft gehoben wird. (AP)
Schauspieler Dirk Bach wirbt für den Film "oben", indem er von 120 Gasballons in die Luft gehoben wird. (AP)

Der 78 Jahre alte Carl Fredericksen widersetzt sich Immobilienhaien: Um sein Haus zu behalten, nimmt er einfach Hunderte von Luftballons zu Hilfe, um davonzufliegen. Dabei erfüllt sich der Witwer, der immer einmal nach Südamerika reisen wollte, einen lang gehegten Traum. Begleitet wird Carl auf seiner Reise von einem achtjährigen Jungen, und beide müssen diverse Abenteuer bestehen.

Die Mischung aus Märchen und realem Hintergrund, Poesie, Melancholie und Witz kann vollkommen überzeugen, und die ganze visuelle Vielfalt und Kraft der Bilder lässt sich diesmal auch in 3D genießen.

Es bleibt dabei: Die originellsten, ungewöhnlichsten, mutigsten und vor allem besten Hollywoodfilme kommen derzeit aus dem Hause PIXAR.

USA 2009. Regie: Peter Docter und Bob Peterson, mit den Stimmen von Dirk Bach und Karlheinz Böhm. FSK: ohne Altersbeschränkung. Länge: 96 Minuten

Filmhomepage "Oben"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur