Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 09.11.2012

Obama reloaded

Was ist vom wiedergewählten US-Präsidenten außenpolitisch zu erwarten?

Moderation: Monika van Bebber

US-Präsident Barack Obama winkt seinen Anhängern bei der Wahlparty in Chicago zu. (picture alliance / dpa /Kevin Dietsch / Landov)
US-Präsident Barack Obama winkt seinen Anhängern bei der Wahlparty in Chicago zu. (picture alliance / dpa /Kevin Dietsch / Landov)

Nach seinem Wahlsieg wird Barack Obama seine zweite und laut Verfassung letzte Amtszeit als US-Präsident antreten. Frei von Sorgen um eine mögliche Wiederwahl kann er sich nun mehr der Außenpolitik widmen. Und Probleme gibt es hier genug: Der Truppenabzug aus Afghanistan und die Folgen, der Bürgerkrieg in Syrien und der Nahost-Konflikt, das iranische Atomprogramm, das Verhältnis zur aufstrebenden Macht China.

Welche Akzente wird Obama setzen? Sind von ihm neue Initiativen im Nahen und Mittleren Osten zu erwarten? Oder wird er sich mehr auf Ostasien konzentrieren? Was haben die Europäer von den hoch verschuldeten USA zu erwarten – die Forderung nach mehr Eigenverantwortung, auch in der Sicherheitspolitik? Und wie wird sich das deutsch-amerikanische Verhältnis entwickeln?

Über diese und andere Fragen diskutieren im Wortwechsel

  • Melinda Crane, US-Journalistin, Deutsche Welle TV

  • Hans-Gert Pöttering (CDU), Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Europaparlaments, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung

  • Markus Kaim, Stiftung Wissenschaft und Politik

  • Marcus Pindur, USA-Korrespondent des Deutschlandradios

Diese Sendung können Sie sich hier jederzeit anhören.

Moderation: Monika van Bebber

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Sammelportal US-Wahl 2012

Wortwechsel

NahostkonfliktIst die Zwei-Staaten-Lösung tot?
Hinter Stacheldraht wird ein Fertighaus auf einem Lastwagen abtransportiert. (AFP / Thomas Coex)

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Mit Donald Trump werden die Karten nun neu gemischt. Droht nun eine weitere Destabilisierung der Region?Mehr

Wahlkampf mit AlternativenSchulz gegen Merkel
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz macht am 01.02.2017 bei einem Programmforum der SPD Herne zur Bundestagswahl in Herne (Nordrhein-Westfalen) mit Parteifreunden ein Selfie.  (dpa / picture-alliance /  Rolf Vennenbernd)

Martin Schulz lässt bei den aktuellen Meinungsumfragen Merkel weit hinter sich. Sie liegt knapp über 30 Prozent, Schulz auf 50 Prozent. Ein Top Ergebnis, doch der Weg bis zur Wahl im September ist noch weit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur