Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.12.2010

"Nowhere Boy"

Jörg Taszman über die Verfilmung der Jugendjahre von John Lennon

"Nowhere Boy" ist ein Biopic über das Leben des jungen John Lennon. Der Regisseurin Sam Taylor Wood gelingt es in dem Film sehr einfühlsam, die "wilden Jahre" eines ganz normalen Teenagers einzufangen, der aus den kleinbürgerlichen Zwängen seiner Umwelt in den Fünfzigerjahren ausbricht.

Großbritannien/Kanada 2009, Regie: Sam Taylor-Wood, Darsteller: Aaron Johnson, Kristin Scott Thomas, Anne-Marie Duff, David Morrissey, Thomas Brodie Sangster, Sam Bell, David Threlfall, Ophelia Lovibond, Jack McElhone, freigegeben ab 12 Jahren, 98 Minuten

Liverpool 1955. Der 15-jährige John Lennon ist ein Teenager mitten in der Pubertät. Aufgezogen wird er von seiner Tante Mimi und ihrem Mann, mit dem sich John gut versteht. Doch dann stirbt sein Ersatzvater plötzlich, seine leibliche Mutter -die nur ein paar Häuser weiter wohnt - spielt wieder eine wichtigere Rolle und der junge Lennon entdeckt die Rockmusik und die Mädchen.

Sehr einfühlsam hat die Regisseurin Sam Taylor Wood die sogenannten "wilden Jahre" wie die eines ganz normalen Teenagers eingefangen, der aus den kleinbürgerlichen Zwängen seiner Umwelt in den rigiden Fünfzigerjahren ausbricht. Dabei entsteht ein komplexes, liebevolles Porträt eines jungen Mannes, der am Ende des Films nach Hamburg gehen wird. Und so ist "Nowhere Boy" ein Vor-Beatles Film, nicht nur für (Musik-)fans, sondern ein klug beobachteter "Coming-of-Age"- Film, wie man im Englischen so schön treffend sagt.

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHouellebecq droht "Le Monde"
Porträtfoto des französischen Autors Michel Houellebecq, der am 19.01.2015 in Köln seinen Roman "Unterwerfung" im Rahmen des internationalen Literaturfestival Lit.Cologne vorstellt. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Seine Beziehung zu "Le Monde" sei geprägt von Hass, schreibt Michel Houellebecq in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Im selben Text bedankt er sich für den Frank-Schirrmacher-Preis, der ihm übergeben wurde. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur