Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.12.2010

"Nowhere Boy"

Jörg Taszman über die Verfilmung der Jugendjahre von John Lennon

"Nowhere Boy" ist ein Biopic über das Leben des jungen John Lennon. Der Regisseurin Sam Taylor Wood gelingt es in dem Film sehr einfühlsam, die "wilden Jahre" eines ganz normalen Teenagers einzufangen, der aus den kleinbürgerlichen Zwängen seiner Umwelt in den Fünfzigerjahren ausbricht.

Großbritannien/Kanada 2009, Regie: Sam Taylor-Wood, Darsteller: Aaron Johnson, Kristin Scott Thomas, Anne-Marie Duff, David Morrissey, Thomas Brodie Sangster, Sam Bell, David Threlfall, Ophelia Lovibond, Jack McElhone, freigegeben ab 12 Jahren, 98 Minuten

Liverpool 1955. Der 15-jährige John Lennon ist ein Teenager mitten in der Pubertät. Aufgezogen wird er von seiner Tante Mimi und ihrem Mann, mit dem sich John gut versteht. Doch dann stirbt sein Ersatzvater plötzlich, seine leibliche Mutter -die nur ein paar Häuser weiter wohnt - spielt wieder eine wichtigere Rolle und der junge Lennon entdeckt die Rockmusik und die Mädchen.

Sehr einfühlsam hat die Regisseurin Sam Taylor Wood die sogenannten "wilden Jahre" wie die eines ganz normalen Teenagers eingefangen, der aus den kleinbürgerlichen Zwängen seiner Umwelt in den rigiden Fünfzigerjahren ausbricht. Dabei entsteht ein komplexes, liebevolles Porträt eines jungen Mannes, der am Ende des Films nach Hamburg gehen wird. Und so ist "Nowhere Boy" ein Vor-Beatles Film, nicht nur für (Musik-)fans, sondern ein klug beobachteter "Coming-of-Age"- Film, wie man im Englischen so schön treffend sagt.

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur